Tagesarchiv für den 25. September 2011

HSV sagt Stevens ab – Cardoso sitzt gegen Schalke auf der Bank

25. September 2011

******EILMELDUNG******

Nun also doch, der HSV hat Huub Stevens abgesagt. Trost für den Niederländer: Er soll allerdings auch vom FC Schalke 04 ein Angebot vorliegen haben. Zudem ist jetzt klar, dass Rodolfo Cardoso auch gegen Schalke auf der Trainerbank sitzen wird.

Bis morgen,

Scholle (19.59 Uhr)

Heute noch keine Trainerentscheidung – wer ist Mr. X?

25. September 2011

Den Ratschlag habe ich gern angenommen. „Lehnt Euch lieber noch nicht so weit aus dem Fenster“, wurde mir gesagt. Gemeint war die Meldung, dass Huub Stevens schon heute neuer Trainer des HSV wird. Denn dem ist nicht so. Zum einen, weil Sportchef Frank Arnesen noch in den Niederlanden weilt und erst am Montag wieder gen Hamburg reist. Zum anderen, weil der Aufsichtsrat erst noch die finanziellen Rahmendaten absegnen muss. Bislang liegt dem Kontrollgremium allerdings noch kein vom Vorstand formuliertes Zahlenpaket vor. Und das, obwohl Arnesen den potenziellen Top-Kandidaten am Sonnabend in dessen Heimat Eindhoven besucht hat. „Wir haben ein sehr nettes, ausführliches Gespräch gehabt“, sagt Stevens, dem anzumerken ist, dass er sehr gern sein Comeback als HSV-Trainer geben würde. „Wir haben über alles gesprochen. Ich warte jetzt auf eine Reaktion aus Hamburg.“

Und die verzögert sich zumindest bis morgen. Wobei selbst die Antwort noch nicht hundertprozentig feststeht. „Unterschätzt den Frank Arnesen nicht“, wurde mir heute aus berufenem Munde gesagt, „der Frank ist längst nicht so mono-typisch unterwegs. Im Gegenteil: es gibt noch einen Kandidaten, der überhaupt noch nicht erwähnt wurde. Deshalb bin ich mir noch gar nicht so sicher, dass es tatsächlich Huub wird.“

Ein Mr. X ist also auch noch in der Lostrommel.

Klar ist in der Trainersuche bislang nur, dass heute nichts entschieden wird. Erst morgen setzt sich der Vorstand zusammen und bespricht Arnesens Eindrücke von Stevens, Marco van Basten und eben jenen Mr. X ausführlich. Anschließend – sofern der Vorstand überhaupt schon eine Entscheidung fällt – müssen die Zahlen dem Aufsichtsrat vorgelegt werden, der spontan zusammengerufen würde. Der Haken hierbei: laut Satzung muss diese Einladung zur außerordentlichen Aufsichtsratsversammlung eine Vorlaufzeit von mindestens sechs Stunden haben. Und diese Einladung ist (Stand: 16.50 Uhr) noch nicht rausgegangen.

Wie auch immer, ich glaube, der HSV hat auch keine Not, jetzt einen Schnellschuss zu setzen, ehe nicht alle Möglichkeiten abgeklopft und die Entscheidungsgrundlage komplett ist. Gegen Schalke könnte der HSV bedenkenlos noch mal Cardoso ranlassen und hätte anschließend eine Woche Länderspielpause. Ausreichend Zeit, um sich über van Basten, van Gaal, Stevens, Hrubesch, von Heesen, Koller und dem einen Mr. X Gedanken zu machen. Denn, und das weiß auch Arnesen, der nächste Trainer muss passen. Schließlich wird auch er als Sportchef an dessen Erfolg gemessen.

Dass sich heute auch Günter Netzer als Kolumnist in der „BamS“ Gedanken über den besten Trainer für den HSV macht, kann jeder werten, wie er meint! Ich halte Netzer für einen der schlauesten Köpfe im deutschen Fußballgeschäft. Was Netzer sagt ist inzwischen fast schon mehr Gesetz als Worte der sympathischen Lichtgestalt aus Bayern. Die Drähte des ehemaligen HSV-Managers nach Hamburg sind noch immer da. Eine Anfrage des HSV-Aufsichtsrates, ob er sich als Berater für den HSV zur Verfügung stellen würde, lehnte Netzer zwar leider ab. Dennoch haute er jetzt aus sicherer Entfernung einen raus und spricht sich klar für van Gaal aus. Der Niederländer sei einer der fünf besten Trainer der Welt – wobei sich mir die Frage aufdrängt, welche vier noch in diese Kategorie gehören – und van Gaal wäre eine zukunftsorientierte Lösung, während Stevens zumindest kurzfristig den HSV in sicherere Tabellengefilde führen könnte.

Nun denn. Ich bin mir sicher, dass Netzers Ausführungen von den hiesigen Entscheidungsträgern als Ratschlag ernst genommen werden. Das wiederum würde weniger für als gegen Stevens sprechen.

Ich glaube, dass der HSV mit van Gaal einen Trainer mit Visionen bekommen würde. Und auch wenn mich anfänglich zu Münchener Zeiten das Gefühl beschlichen hatte, van Gaal hätte tierisch einen an der Waffel, nachdem ich ihn über seine Familie hatte reden hören (seine Kinder sollen ihn siezen etc.), so überzeugt bin ich davon, dass er ein starker Trainer ist, der eine Idee hat und diese auch durchzieht. Wenn man ihn machen lässt, was in München irgendwann eigestellt wurde. Bei den Bayern hatten sie es dem Niederländer sogar übel genommen, dass er mit dem bestehenden Kader in die neue Saison gehen wollte und das Angebot teurer Neuverpflichtungen ausgeschlagen hatte. Allerdings ist van Gaal auch ein Dickkopf, der eher als One-Man-Show die sportlichen Geschicke leitet. In München hatte ihm der erfolgreichste Bundesligamanager, Uli Hoeneß, Beratungsresistenz vorgeworfen. Van Gaal sei ein Dickkopf, der keinen Wert auf Teamwork setzen würde, so Hoeneß. Und genau das lässt mich zweifeln, da ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, dass sich Arnesen so einen Trainertypen holt. Ganz im Gegenteil sogar: Arnesen ist ein absoluter Teamplayer. Das sagt er nicht nur über sich selbst, er hat sich bislang auch so verhalten. Deshalb hätte ich bei van Gaal meine Bedenken.

Keine Bedenken habe ich was Cardoso betrifft. Wer alle seine Mannschaften zu Erfolgen führt, muss vieles richtig machen. Zumindest mehr als er falsch macht. Seinen „Bauchentscheidungen“ würde ich jedenfalls wenigstens noch gegen Schalke vertrauen. Schon allein, damit Arnesen ausreichend Zeit hat, sich den perfekten Trainer für den begonnen Umbruch zu suchen. Und wer weiß, vielleicht zaubert Cardoso gegen Schalke ja noch eine Überraschung der Kategorie Lam hervor…

Heute hatte die Mannschaft trainingsfrei. Morgen geht es um 15 Uhr an der Imtech-Arena weiter.

In diesem Sinne, bis morgen!

Scholle (17.05 Uhr)

Leider hat die Regionalligamannschaft das Spitzenspiel gegen Halle mit 0:1 verloren. Tolgay Arslan verschoss dabei in der 29. Minute einen Handelfmeter. Die U23 des HSV fiel vom Spitzenplatz auf Rang vier ab. Die Statistik zum Spiel:
HSV II: Mickel – Brügmann, Schlüter, Besic, Labus (87. Winkel) – Nyarko, Sala (72. Kelbel), Arslan (58. Ofosu), Nágy, Bertram – Kocabas
Hallescher FC: Horvat – Ruprecht, Mouaya, Eismann, Kanitz – Müller, Hartmann, Wagefeld, Wegner (73. Boltze) – Lindenhahn (60. Preuß), Shala (73. Mast)
Schiedsrichter: Frömel (Ibbenbüren)
Zuschauer: 360
Tor: 0:1 Hartmann (18.)

In eigener Sache
Pfeil
0  00 : 00 : 00
Tage  Std.  Min.  Sek.