Petric verhindert die Pokal-Blamage

30. Juli 2011

Eine schlechte Generalprobe ergibt meistens eine gelungene Premiere. So gesehen kann der HSV am nächsten Freitag ganz beruhigt nach Dortmund fahren – es kann nur besser werden. Gegen den Fünftliga-Vertreter VfB Oldenburg mühte, nein, quälte sich der große HSV zu einem enttäuschenden 2:1-Erfolg. Es war ein Kick wie kürzlich das Testspiel gegen Al-Ahli Doha, ein Muster ohne jeglichen Wert, diese 90 Minuten müssen ganz schnell abgehakt werden – von den Fans. Trainer und Mannschaft aber sollten diese grausame Vorstellung doch noch einmal in aller Ruhe aufarbeiten, denn es lief einfach zu viel falsch. Letztlich gab es einen Pflichtsieg, weil Mladen Petric mit seinem Tor die Pokal-Blamage verhinderte, aber dieser Erfolg wird die Skeptiker im Lager des HSV nicht allzu sehr beruhigen. Es muss bis Dortmund noch hart geackert werden – packt es wie die Profis an, HSV!

Der HSV wollte. Von Beginn an. Es wurde schnell nach vorne gespielt, es wurde druckvoll gespielt, es wurde nachgerückt – aber am VfB-Strafraum war meistens schon Endstation. Vorne wurden kaum Bälle „festgemacht“, so dass es lange, lange Zeit kaum mal eine gefährliche Aktion im Oldenburger Strafraum gab. Zumal die Amateure eine harte, gelegentlich sogar überharte, bissige, aggressive Gangart an den Tag legten, die nicht allen Hamburgern „schmeckte“. Natürlich ist Härte erlaubt, natürlich wird auch in der Bundesliga härter, vielleicht noch härter gespielt, dennoch ließ sich der HSV wohl auch von dieser „Spielweise“ des VfB beeindrucken.

Der HSV hatte naturgemäß mehr vom Spiel, hatte mehr Ballbesitz, selbstverständlich auch die besseren Einzelspieler, aber ein altes Pokalgesetz bewahrheitete sich auch hier wieder einmal: Kampfgeist kann Berge versetzen. Und wenn man nicht richtig dagegenhält, dann kann der Schuss auch schnell einmal nach hinten losgehen. Aber, wie schon gesagt, der HSV wollte schon. Nur war das Spiel in der Offensive zu harmlos, zu durchsichtig, teilweise auch zu pomadig. Motto: Wenn nicht jetzt, dann eben ein, zwei Minuten später.

Highlights in der ersten Halbzeit? Raritäten. Ein erstes war sicherlich eine viel zu hohe Rückgabe von Dennis Diekmeier auf Jaroslav Drobny. Und wer sagt, dass der Tscheche nicht mit dem Ball umgehen kann, der wurde eines Besseren belehrt. Drobny jonglierte mit der Kugel – und spielte sie im Dropkick auf Diekmeier zurück. Riskant, aber gut (17.). Übrigens hatte der HSV-Keeper Sekunden zuvor das 0:1 verhindert, indem er rasch sein Tor verließ und den Winkel geschickt verkürzte.

Ein Höhepunkt auch die 26. Minute. David Jarolim wurde von Ferrulli gefoult. Klar gefoult, um das einmal zu betonen. Gelbwürdig. Doch Schiedsrichter Peter Gagelmann „verzichtete“ auf die Gelbe Karte, es wäre Gelb-Rot für den Oldenburger gewesen. Den anschließenden Freistoß hob Dennis Aogo vor das Tor, dort stand Heiko Westermann (leicht im Abseits?) und köpfte zur 1:0-Führung für den großen Favoriten ein. Standesgemäß.

Die Weichen zum HSV-Sieg gestellt? Denkste.

Westermann ließ sich in der 34. Minute überraschen. Er glaubte offensichtlich, einen Ball ganz sicher am Fuß zu haben, doch von hinten kam Ferrulli, der eigentlich schon hätte draußen sein müssen (Gelb-Rot), und der nahm dem HSV-Kapitän den Ball vom Fuß, lief auf und davon – und tunnelte auch noch einmal Jaroslav Drobny. 1:1. Welch eine Ernüchterung.

Zwei Möglichkeiten gab es noch bis zur Pause. Gojko Kacar blieb bei seinem Sechs-Meter-Schuss zu harmlos, dann verzog Aogo aus zehn Metern. Wer Sekunden vor dem Pausenpfiff in das Gesicht von HSV-Trainer Michael Oenning blickte, der wird trotz dieses 1:1 eine gewisse Ruhe ausgemacht haben. Von Panik jedenfalls keine Spur, er strahlte Ruhe und Gelassenheit aus.

Hatte ich, gebe ich zu, zur Pause auch. Irgendwann, so meine Überlegungen, werden die Oldenburger schon noch nachlassen.

Erst einmal aber musste Hamburg zittern. Als der Kopfball in der 62. Minute am HSV-Tor vorbeiflog (und nicht, was eigentlich hätte passieren müssen, drin war!), da war Eppingen plötzlich wieder gegenwärtig. Zumal dann, aös Mladen Petric in der 68. Minute das vermeintliche 2:1 für den HSV erzielt hatte, doch der Treffer nicht zählte. Warum nicht? Es ist mir schleierhaft. Aber so etwas gibt es im Fußball (immer mal wieder), der Unparteiische hatte ein Foul eines Hamburgers gesehen, aber es gab in dieser Szene keines. Nicht mal im Ansatz war etwas Verbotenes erkennbar. Schade, schade.

Zum Glück für den HSV wurde diese Fehlentscheidung nicht bestraft. Vier Minuten später traf Petric tatsächlich zum 2:1. Jarolim hatte den Torjäger prächtig bedient, und der Kroate bewies einmal mehr seine Kaltschnäuzigkeit. Auch wenn er nicht so oft gesehen wurde, so zeigt er doch immer wieder dann, wenn es darauf ankommt, seine Vollstreckerqualitäten. Kompliment. Wenn ich Trainer des HSV wäre, dann hätte ich wohl schon gelegentlich häufiger weniger Geduld bewiesen . . . Zu Unrecht. Natürlich. Petric-Tore beweisen mir immer wieder das Gegenteil.

Der Beste Hamburger, um zu diesem Punkt zu kommen, war ein 20-jähriger Neuzugang: Gökhan Töre. Wenn mir einer sagt, dass der Deutsch-Türke zu ballverliebt sei, dass er sich viel, viel zu spät vom Ball trennt, dann werde ich nur noch lachend davonrennen. Töre dribbelt – und das ist auch gut so. Er ist einer, der es wenigstens versucht. Er spielt nicht nur Rasenschach, er spielt nicht nur gradlinig, er bringt Ideen ins Spiel des HSV, er schafft mit seinen Dribblings auch Räume, die die anderen nutzen könnten. In Oldenburg haben sie sie nicht genutzt, aber das lag nicht an Töre. An ihm werden wir alle noch viel, viel Freude haben – garantiert.

Gut war auch Diekmeier, über den auf der rechten Seite vor allem zu Beginn sehr, sehr viel lief. Westermann war bis auf seinen schweren Patzer beim 1:1 gut, ganz sicher gut – und 90 Minuten vorbildlich. Michael Mancienne war absolut okay, es war ja für jeden Abwehrspieler ein undankbares Spiel, der Engländer machte seine Sache gut. Das gilt auch für Aogo links, der sich diesmal in der Offensive sehr austoben konnte – und für meine Begriffe das eine oder andere Mal zu viel schoss.

Kacar und Jarolim vor der Abwehr – solide. „Jaro“ oft am Ball, beging auch einige Fehler, dennoch war er „einen Tick“ besser – weil bestimmender – als sein Nebenmann. Heung Min Son blieb blass, zu blass (es war wohl zu hart für ihn), Eljero Elia ließ seine Gefährlichkeit nur viel zu selten aufblitzen – dass ist gegen eine Amateur-Mannschaft zu wenig. Ja, und über Töre und Petric ist alles gesagt. Zum Schluss kamen noch Robert Tesche (für Kacar) und Marcell Jansen (für Son), aber es blieb alles in allem enttäuschend.

“Wir haben uns sehr schwer getan, es war ein kompliziertes Spiel – aber wir haben gewonnen. Es war aber sicher nicht so einfach, wie wir es uns vorgestellt haben”, sagte HSV-Trainer Michael Oenning. Er versprach, dass er sich diese 90 MInuten noch einmal in aller Ruhe anschauen wird. Und: “Einige Bundesliga-Klubs sind schon rausgeflogen, wir sind noch dabei.” Richtig. Und gut so. Und wie gesagt: Es kann nur besser werden. Sagt auch Oenning: “Ich bin mir sicher, dass wir in der Bundesliga eine ganz andere HSV-Mannschaft sehen werden.” Auch gut so.

17.36 Uhr

631 Reaktionen zu “Petric verhindert die Pokal-Blamage”

  1. Fleischsalat sagt:

    So machen mir Pokalüberraschungen kaum Spaß. Der Elfer für Haching war eine Frechheit.

  2. Hansinator sagt:

    Die Shitzopränie des DfB Porals erreicht die Kakaphonie der Buli.

  3. colt seavers sagt:

    @robotnik, 16:17 Uhr:
    ich empfehle in solchen fällen den filter.

  4. Hansinator sagt:

    Das gesündeste ist ohne Filter.

  5. EwigHSVer sagt:

    System leider nicht zu erkennnen gewesen, was nun? Hoffentlich ändert sich noch etwas, bei Dortmund gibt es sonst was furchrbar auf die Socken!!!

  6. Benno Hafas sagt:

    ETV 0:10, wenn man mit A-Jugend antritt. :-(

  7. Hansinator sagt:

    Mann Bello lasse doch dieses ETV Politikum hier raus.

  8. juschmet sagt:

    gestern paderborn und heute schon wieder ein zweistelliger sieg
    …im cafe king knallen bestimmt gerade wieder die champus korken

  9. DanielHH85 sagt:

    Wafer

    wo kannst du das sheffield-spiel sehen?

  10. colt seavers sagt:

    @juschmet, 16:31 Uhr:
    nun, zumindest der heutige ist alles andere als eine überraschung.

  11. Anni Altz sagt:

    “Hannover 96 war in der vergangenen Saison das Überraschungsteam der Bundesliga.
    Vor der Spielzeit als Abstiegskandidat gehandelt, schlug in der Abschlusstabelle Platz vier zu Buche.”
    … heißt es in der Ankündigung des Sportclubs heute (Slomka ist Gast) auf der NDR-Seite.
    .
    Das darf man sich gerne in Erinnerung rufen. Gerade dann, wenn man dem HSV den Abstiegskampf prophezeien will …
    .
    Andererseits ist es natürlich möglich, dass es gegen Dortmund “furchtbar auf die Socken gibt”.
    Glaube ich aber nicht. Wir werden sehen …

  12. robotnik sagt:

    Und Windeck führt 1:0 gegen 1899

  13. kerner sagt:

    moin
    ein glück nur ein knapper sieg gestern. natürlich hätte ich etwas anderes erwartet und erhofft, aber so bleibe ICH wenigstens auf dem boden ;)
    die aufstellung wie sie gestern war werden wir auch wohl gegen dortmund sehen. ich vermute das nichtmal auf der sechs veränderungen eintreten obwohl wir da zur zeit mit tesche immerhin eine alternative haben. denke er wird wieder eingewechselt. für skjelbred kommt es bestimmt noch zu früh. die aussen bahnen werden sich wohl auch nicht ändern, ausser töre und son tauschen die position. kann mir vorstellen das ben-hatira oder jansen hier zu nem kurzeinsatz kommen, genauso wie guerrero. alles natürlich spekulatius darauf basierend das sich keiner mehr verletzt.

  14. juschmet sagt:

    @ colt
    stimmt schon ..wir sind zwar auch weiter aber wie mladen petric heute via bams verlauten liess”gehen wir mit so einer leistung in dortmund unter”

  15. hansel sagt:

    Henryam 31. Juli 2011 um 16:12 Uhr
    .
    Viele nehmen auch die Stirn,um auf die Tastatur zu kloppen. :shock:

  16. Fleischsalat sagt:

    Mein Dank gilt dem Brautpaar, das mich gestern davon abhielt, Fußball zu gucken.

  17. Henry sagt:

    Sicher Hansel, bleibt Dir ja unbenommen :mrgreen:

  18. Aradia sagt:

    @ Ihr Lieben.
    .
    Ich kann dieses Elend nicht länger sehen.
    Ich helfe euch ein wenig.
    Wozu habe ich mein Zauberbuch.
    .
    …………………………….Maggers…………………………………..
    .
    Ihr müsst ab sofort den Urlaub anders regeln!
    Für den Pokal werden Jungs aussortiert und machen durch
    bis zum ersten Pokalspiel. Der Rest geht in Urlaub.
    Nach dem Pokalspiel wird getauscht.
    Verlierer bekommen keinen Urlaub.
    Im Winter wird genauso gehandelt.
    So bleibt der ewige Neuanfang weg und Überraschungen gibt es nicht.
    .
    Durch die sogenannten Kleinen wird ein Erlebnis zu Hause im Stadion
    immer seltener.
    Ich will auch Pokalspiele in Hamburg sehen!
    .
    So Vereine…nun macht was daraus. :mrgreen:

  19. hansel sagt:

    Diese ganten Sprüche wie mit der Leistung gehen wir gegen Doofmund unter,unsere Niederlage wird 2′stellig, die spielen uns an die Wand usw. habe ich auch letzte Saison gehört vor dem Spiel gegen Schl(k)acke. :roll:
    .
    Wie es ausgegangen ist weiß hier jeder. :cool:
    Ich hoffe das ihr euch auch dieses mal, wieder aller irren tut. :lol:
    .
    Ich glaube wir werden wieder alle Überrascht sein, mit was für einer Leistung (die keiner unserem HSV wieder zugetraut hat) wir Doofmund schlagen. :-)

  20. hansel sagt:

    Henryam 31. Juli 2011 um 16:46 Uhr
    .
    hier die wie es geht. :mrgreen:
    .
    http://www.youtube.com/watch?v=_PguflsS4lg

  21. Rehbusch sagt:

    @ Fleischsalat 16.45 Uhr
    Vielleicht waren wir auf derselben Hochzeit.
    .
    Gegen Dortmund gewinnen wir 3:1. Das poste ich seit Wochen. Mit der Auslosung lag ich auch schon richtig.

  22. Gravesen sagt:

    Hat jetzt endlich einer dem Alkinator den Stecker gezogen ?
    .
    Mein Dank wäre ihm sicher :-)

  23. hansel sagt:

    Gravesenam 31. Juli 2011 um 17:14 Uhr
    .
    glaube der ist im Standby Modus. :shock:

  24. Hansinator sagt:

    @Grave
    Vergiss es!

  25. Hansinator sagt:

    @Grave
    Ich bin ein Team und wir sind viele.

  26. Gravesen sagt:

    Yepp. Und jetzt bist du wieder auf dem Filter, Spacken.

  27. Hansinator sagt:

    Neuer Blog

  28. Aradia sagt:

    Neuer Blog.

  29. scorpion sagt:

    Jeder Fußballspieler, der etwas auf sich hält, sollte alle rechtlich möglichen Schritte unternehmen, um sich vor dauerhaft positiven Erwähnung des D.M. aus HH zu schützen.
    .
    Bisher waren alle “Lieblinge” von DM ein Griff in Klo.
    .
    Troche, Jaro, Westermann – wer ist sein nächstes Opfer ?
    .
    Es bleibt spannend.

  30. danygrace sagt:

    Petric ist und bleibt eine olle Diva.

  31. Okonski-Kerpen sagt:

    Petric!
    Verlängere endlich!