Tagesarchiv für den 15. Juni 2011

Magath oder Sidka – das war hier die Frage

15. Juni 2011

Vielen Dank für die vielen Reaktionen auf den Artikel über Benno Möhlmann. Für „Matz ab“ gibt es keine Sommerpause, da wird von allen Seiten, von allen Ecken und Ende gepowert. Manchmal etwas überraschend für mich, aber so ist es im Fußball nun einmal. Da gibt es neben tollen Toren und Volleyschüssen auch Querschläger, Pressschläge, Fallrückzieher und falsche Einwürfe. Danke für alles.

Den folgenden Artikel habe ich heute aus den Agenturen übernommen. Ich stelle ihn mal ohne Kommentar hier hinein – fast ohne Kommentar: Fand es nur interessant, wie es Kollegen der schreibenden Zunft sehen.

Danach folgt dann noch etwas zu meiner Trainer-Serie:

Hamburg (dapd). Hundertdreizehn! So lautet die Antwort auf die Frage: Wie viele Minuten kamen in der vergangenen Rückrunde HSV-Spieler zum Einsatz, die aus der eigenen Jugend stammen? Diese 113 Minuten verteilen sich auf die drei Kurzeinsätze von Tunay Torun am 27., 30. und 31. Spieltag. Der türkische Stürmer wechselt in diesem Sommer übrigens nach Berlin zu Aufsteiger Hertha BSC. Soviel zum Thema Nachwuchsarbeit beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

Während in der abgelaufenen Saison bei fast allen Konkurrenten junge, deutsche Spieler um die 20 für Aufsehen gesorgt haben, sucht man unter den Stammkräften des Erstliga-Dinos seit Jahren vergebens Nachwuchskräfte aus eigenem Anbau. Stattdessen bekamen immer wieder Altstars wie Zé Roberto (36) oder Ruud van Nistelrooy (34) die Gelegenheit, ihre Rente aufzubessern, während ihr Stern sank. Das alles soll und muss nun anders werden. Soll, weil die neue sportliche Leitung um Sportdirektor Frank Arnesen und Trainer Michael Oenning es so will. Und muss, weil schlicht und ergreifend das Geld fehlt und den Verantwortlichen gar keine andere Wahl bleibt. „Zur neuen Saison werden wir Etat und Gehaltskosten herunterfahren müssen“, kündigte Vorstandschef Carl E. Jarchow bereits kurz nach seinem Amtsantritt im Frühjahr an.

Chelsea-Talente statt überteuerte Alt-Stars

Zumindest was den Altersdurchschnitt angeht, ist der HSV unter dem neuen Sportchef Frank Arnesen auf einem guten Weg. Zé Roberto, van Nistelrooy sowie Torwart-Oldie Frank Rost (37) oder auch Collin Benjamin (32) haben keine neuen Verträge bekommen. Weitere Trennungen im Bereich der Topverdiener sind angedacht. So gehören auch die Verteidiger Guy Demel (30) sowie die zuletzt verliehenen David Rozehnal (30) und Alex Silva (26) zu den Profis, die man bis zum 30. August gerne verkaufen würde. Da ihre Verträge 2012 enden, brächten sie nämlich kommenden Sommer kein Geld mehr in die klammen Kassen.

Ersatz hat Arnesen längst im Auge oder gar schon besorgt: Der Däne lässt ganz einfach die guten Kontakte zu seinem ehemaligen Arbeitgeber spielen. Beim englischen Vizemeister FC Chelsea war er als Nachwuchsleiter, Chefscout, Chefanalytiker und Sportdirektor tätig, bevor er nun beim HSV anheuerte. Arnesen holt also nicht die Katze im Sack, wenn er die Talente des Londoner Klubs reihenweise nach Hamburg lotst. Drei an der Zahl sind es bereits, der vierte soll kommende Woche folgen: Nach dem Italiener Jacopo Sala (19), dem Türken Gökhan Töre (19) und dem Engländer Michael Mancienne (23) wird wohl auch der Holländer Jeffrey Bruma (19) ab der kommenden Saison nicht mehr für die Blues, sondern für die Rothosen auflaufen.

Letzter HSV-Titel bald ein Vierteljahrhundert her

Der Verjüngungs- und Sparkurs ist also eingeschlagen beim Hamburger SV. Junge, deutsche Spieler, mit denen sich die Fans identifizieren können, fehlen weiterhin. Aber auch das soll sich ändern: „Ich will die U23-Mannschaft näher ans Stadion bringen“, sagt Arnesen. „Wann immer es möglich ist, soll die Nachwuchsmannschaft zeitgleich mit den Profis auf dem Nebenplatz trainieren. Jeder, der auf dem Nebenplatz trainiert, will auf den Hauptplatz – und von da in die Arena.“

Aber dieser Prozess braucht Zeit, Michael Oenning wird Geduld verlangen können. Auch der Trainer gilt in Hamburg als Billig-Lösung, schließlich konnte die Mannschaft unter dem ehemaligen Assistenten von Armin Veh in einem schwachen Saison-Endspurt nicht überzeugen: Nach seinem Debüt-Erfolg gegen Köln (6:2) gab es in den letzten sieben Spielen keinen Sieg mehr (fünf Unentschieden und zwei Niederlagen) und nur klägliche drei Tore. Am Ende fand sich der HSV auf Platz acht wieder – schlechter beendete man zuletzt die Saison 2001/02.

HSV kommenden Sommer ein Vierteljahrhundert ohne Titel

Die kommende Spielzeit wird also voraussichtlich mal wieder zu einer Leidenszeit für die nach Erfolgen lechzenden HSV-Fans – aber das sind sie ja gewohnt. 2006 schaffte man zuletzt die Qualifikation zur Champions League – und ging in der Gruppenphase als Tabellenletzter kläglich unter. Der bisher letzte Titel, der DFB-Pokalsieg 1987, wird Ende der kommenden Saison ein Vierteljahrhundert her sein. Und dass dann bereits ein weiterer hinzukommt, damit rechnen selbst die treuesten Fans nicht.

So, das war der DAPD-Artikel. Nun setze ich, Dieter Matz, die Trainer-Serie fort.

Heute geht es weiter mit Felix Magath. Wobei ich einen kleinen Umweg über Bremen gehe. Heute rief mich ein glühender Werder-Fan an, der in Hamburg lebt und mit mir befreundet ist. Der sagte mir (auch ein wenig vorwurfsvoll?): „Wenn man deine Nähkästchen liest, dann könnte man auf den Gedanken kommen, dass du jeden zweiten HSV-Trainer mit verpflichtet hast . . .“ Ich dazu: „Wieso, nur weil ich ein wenig bei Willi Reimann und Gerd-Volker Schock nachgeholfen habe . .?“ Schon wieder beim Lügen erwischt. Ehrlich. Denn bei Magath war ich ja auch involviert. Ich schrieb es schon einmal, aber – wie gesagt – es gibt ja täglich neue „Matz-ab“-Leser, die sollen auch ins rechte Bild gesetzt werden.

Eines Tages, es war ein Montag, klingelte in der Redaktion das Telefon. Jürgen Hunke: „Dieter Matz, Sie kennen doch Gott und die Welt, ich suche einen Trainer für den HSV, der die Amateure trainiert, der aber auch gleichzeitig Co-Trainer von Benno Möhlmann ist. Wüssten Sie da einen?“ Ich: „Natürlich, Felix Magath.“ Hunke: „Wieso Magath?“ Ich: „Weil Sie doch erstens Alt-HSVer wieder in den Verein holen wollen, und weil Magath zweitens die Raute im Herzen trägt, und weil er drittens mit einer No-name-Mannschaft des FC Bremerhaven große Erfolge feiert.“ Hunke: „Dann geben Sie Magath meine Nummer, er möge mich mal anrufen.“

Ich aufgelegt – und gleich wieder aufgenommen. Magath angerufen: „Felix, Hunke such einen Trainer für die Amateure und einen Co für Benno Möhlmann, du sollst ihn mal anrufen.“ Magath: „Das mache ich nicht. Hunke und ich, das passt nicht.“ Ich: „Felix, was kennst du denn von Hunke? Und: Überlege doch mal: Wer ist jetzt Trainer des HSV?“ Magath: „Benno Möhlmann.“ Ich: „Und wer ist HSV-Trainer, wenn der Klub mal in eine Krise gerät? Immer der Assistent. Erst einmal jedenfalls.“ Magath: „Okay, gebe mir die Nummer . . .“

Magath rief Hunke an, beide trafen sich am folgenden Freitag, beide Herren riefen mich nach dem Treffen an und sagten unisono: „Am Montag wird der Vertrag gemacht.“ So lief das. Jahre später, genau bei der WM 2002 in Japan und Südkorea, traf ich vor einem WM-Stadion zufällig die DFL-Delegation. Mit dabei waren Dr. Koch (heute DFB-Vize), Harald Strutz (Präsident Mainz 05), und, und, und. Und Heribert Bruchhagen. Der nahm mich dann vor versammelter „Mannschaft“ in den Arm und sagte „Wisst ihr, dass Dieter Matz mir einst die erste richtig schmerzhafte Niederlage als HSV-Manager beigebracht hat?“ Sie wussten natürlich nichts. Ich wusste auch von nichts – und war echt erstaunt, als Bruchhagen verriet: „Als wir damals einen Trainer für die Amateure und zugleich einen Assistenten für die Profis gesucht haben, schlug Dieter Matz Felix Magath vor, ich schlug Wolfgang Sidka vor – und der Matz-Vorschlag wurde genommen.“ Das war auch absolutes Neuland für mich, aber man lernt ja bekanntlich nie aus.

Am 6. Oktober 1995 wurde Felix Magath HSV-Trainer, er löste Möhlmann ab. Übrigens, das nur zum Thema Neueinkäufe. In der Saison, nur als Beispiel (und das ist keine Attacke gegen den damaligen und auch nicht gegen den heutigen Sportchef) die Verpflichtungen der Saison 1995/96: Hiemann (Chemnitz), Kmetsch, Jähning (Dresden), Claaßen (Wilhelmshaven), Hollerbach (Kaiserslautern), Riegel, Siedschlag, Salihamidzic (eigene Amateure), Ostermann (Lurup) und Henchoz (Xamax Neuchatel). Namen, die jeden HSV-Kenner noch heute in Euphorie ausbrechen lassen.

„Matz, du bist und bleibst ein Amateur.“ So sagte es Magath mir immer dann, wenn ich ihn auf eine gewisse Art und Weise (leicht) korrigieren wollte. Über diese Versuche aber kam ich nie hinaus, da ließ der gute Felix nicht mit sich spaßen. Mehr möchte ich zu Felix Magath eigentlich nicht schreiben, es ist doch schon alles gesagt und geschrieben worden. Wir waren Stammtisch-Brüder, und als solche gewannen wir (aber nur fünf Brüder von zwölf) an einem zweiten Weihnachtsfeiertag einmal 22 500 Mark im Lotto. Das war mein (unser) nächster Urlaub.

Felix Magath musste am 18. Mai 1997 seinen Hut nehmen, ausschlaggebend war eine empfindliche 0:4-Heimpleite gegen den 1. FC Köln. Mit dieser Pleite geriet der HSV in arge Abstiegsnöte, doch Interims-Coach Ralf Schehr, der „alte“ Concorde, rettete mit zwei ungeschlagenen Spielen (2:1 gegen Dortmund, 1:1 in Düsseldorf) die Klasse. Schehr war einst Hamburgs Verbandstrainer, bevor er die HSV-Amateure übernahm, unter seiner Regie erwarb ich die Trainer-B-Lizenz. Was ich ihm bis heute (leicht) übel nehme ist die Tatsache, dass meine Prüfung (in Ochsenzoll) abnahm und mir nur eine „Zwei minus“ gab. Mit dem Hinweis: „Thema leicht verfehlt.“ Ich hätte, um die A-Lizenz erwerben zu können, aber eine glatte Zwei haben müssen. Die A-Lizenz hatte mir Ralf Schehr damit aber verwehrt. Das nur am Rande.

So, und alle die bis jetzt bis hierhin gelesen haben, noch drei aktuelle HSV-Nachrichten:
Joris Mathijsen wird ganz heiß in Spanien gehandelt, Malaga und van Nistelrooy locken wohl sehr vehement, ich gehe davon aus, dass der Niederländer den HSV verlassen wird.
Zudem wird Jonathan Pitroipa (HSV-Boss Carl-Edgar Jarchow: „Wir wollen ihn nicht unbedingt abgeben“) wird mit Frankreich und Stade Rennes in Verbindung gebracht. Und hinter Eljero Elia ist immer noch, und zwar vehement, Juventus Turin hinterher.

Es tut sich also noch allerhand.

16.29 Uhr