Oenning: “Die Jungs haben gerade viel Spaß”

29. März 2011

Es wird viel gelaufen. Und die Stimmung ist prächtig. Berg rauf, Berg runter. Und die Spieler lachen, scherzen, strahlen. Andere stöhnen, wenn sie viel laufen müssen, aber die HSV-Profis fühlen sich wohl dabei, wirken entspannt und gut gelaunt. Weil sie erstmals seit langer Zeit laufen müssen? Oder laufen dürfen? Der neue Chef, Michael Oenning, hat die Zügel deutlich angezogen. Und er erklärt: „Das hat nun nichts damit zu tun, dass ich irgendwie rückwärts gerichtet bin – ich stelle mir das aber so vor. Wir müssen eine hohe Laufbereitschaft in unserem Spiel haben müssen, deswegen müssen wir auch die Bereitschaft haben, das im Training immer wieder herzustellen. Und wir haben mit Günter Kern auch einen guten Mann, der dieses Training durchführt, und die Spieler nehmen das auch vorbehaltlos an. Sie selber merken, wie leistungsfähig sie sind, und das hilft ungemein.“

Einige Spieler sind beim Laufen sogar so emsig bei der Sache, dass sie vom Trainer schon gebremst werden müssen. Ein gutes Zeichen. Wobei Oenning auch sagt: „Wir müssen mehr machen, um einen guten Standard zu bekommen.“ Nach dieser Aussage habe ich den Coach gefragt, ob er denn diese Erkenntnis noch nicht gehabt habe, als er noch der Assistent von Armin Veh war? Eine Frage, die nicht böse gemeint war, die aber doch irgendwie auf der Hand lag. Oenning dazu: „Jeder Chef-Trainer hat seine eigenen Vorstellungen, und er gibt den Rahmen vor – so oder so möchte er das haben. Das steht denn für sich. Das hat weniger damit zu tun, ob man es darf oder nicht darf, sondern eher damit, ob gewollt oder nicht gewollt.“

Armin Veh wollte es wohl eher nicht. Michael Oenning will es jetzt schon. Und er ist jetzt der Boss. Wobei ich seit Jahrzehnten immer gehört habe, dass die Trainer des HSV gegen Ende der Saison bewusst nicht mehr angezogen haben. Eine alte Fußball-Weisheit, so hieß es stets, besagte, dass Konditions-Training zum Saisonende nichts mehr bringe. Oenning ist anderer Meinung: „Ich denke da ganz anders. Und all die Nischen, die wir da haben, die werden wir auch nutzen.“

Da gibt es zum Beispiel Ruud van Nistelrooy. Er sah zuletzt seine fünfte Gelbe Karte, er pausiert also gegen Hoffenheim – und deshalb wird er nach seiner Rückkehr nach Hamburg auch noch eine Extra-Behandlung bekommen.“ Soll heißen: Auf den Niederländer wartet auch noch die eine oder andere intensive Laufeinheit, damit er auf demselben Stand ist wie jene Kollegen, die nun hier waren (weil sie keine Länderspiel-Einsätze hatten). Oenning: „So muss das auch sein. Ich glaube, dass wir da individuell eine Menge machen können, und dafür haben wir ja auch genügend gute Trainer.“ Der neue Chef weiter: „Das wird uns auf jeden Fall begleiten, ich wüsste auch nichts, was dagegen spricht. Es ist ja ein Unterschied, ob ich etwas Populistisches mache, oder irgendwie etwas versuche – oder es passiert einfach, es läuft einfach mit. Das ist aus meiner Sicht auch Grundlagen-Arbeit. Und in vielen anderen Sportarten geht es ja auch gar nicht anders. Und wir, die stark geprägt sind vom schnellen Laufen, wir müssen natürlich am Schnelligkeits-Training arbeiten, das geht gar nicht anders.“

Die HSV-Profis, wie eingangs schon geschildert, sie machen nicht nur willig mit, sie begrüßen diese neue Härte. Wer jetzt als Kiebitz im Volkspark weilt, dem wir nicht entgangen sein, dass die Stimmung zuletzt immer besser geworden ist. Bei einem Spielchen wird nur noch selten geflucht oder gemeckert (untereinander), sondern mehr gelobt oder motiviert. So ein heutiges Beispiel: Wenn die Mannschaft von Frank Rost eine Chance vergab (ausließ), dann kommentierte der Keeper von hinten – ganz auffällig – mindestens zehn Mal (und mehr): „Schade.“ Jeder war und ist in diesen Tagen um einen guten Ton im Umgang miteinander bemüht. Und natürlich um gute Leistungen. Auffällig dabei: Von einer Seite flankten Dennis Diekmeier und Collin Benjamin, von der anderen Seite Ze Roberto, Piotr Trochowski und auch noch Marcell Jansen. „Collo“ und Diekmeier erhielten dabei von mir die etwas besseren Noten.

In der Mitte wurde der Abschluss gesucht, per Kopf und per Fuß. Muhamed Besic, der lange Zeit Pech bei seinen Versuchen hatte, traf später dreimal in Folge mit einem „Tor-des-Monats“-Treffer. Änis Ben-Hatira feierte sein einziges Kopfballtor wie den Gewinn einer Meisterschaft, und Gojko Kacar verzweifelte einige Male am glänzend reagierenden Tom Mickel, der wirklich einen Schokoladen-Tag erwischt hatte. Sogar Frank Rost entfuhr es nach einer Glanzparade des Kollegen lautstark: „Das war ja sensationell!“ Und das war es tatsächlich.

Am Rande liefen übrigens Romeo Castelen und Miroslav Stepanek, die beide noch eine Einheit mit Reha-Trainer Markus Günther absolvierten. Und dabei kam ich zu dem Gedanken, dass Castelen schon wieder so gut und „rund“ läuft, dass wir ihn wohl doch noch einmal (oder das eine oder andere Mal) auf dem Rasen in der Arena (und nicht nur dort) sehen werden. Und wie schön wäre das denn wohl?

Zurück noch einmal zur Intensität des Trainings. Kommentar von Michael Oenning: „Ich habe den Eindruck, dass die Jungs gerade viel Spaß haben an dem, was sie tun. Dass sie sehr eifrig sind, dass sie aber auch locker sind, dass sie Spaß haben. Und wenn wir das halten können, und wenn wir dann wirklich konzentriert in das Spiel gehen, dann erwarte ich einfach auch, dass wir ein gutes Spiel machen. Aber, das habe ich auch schon gesagt, wir müssen versuchen, konstant zu werden. Das heißt nicht, dass man immer am oberen Level spielt, aber man muss es schon versuchen.“ Wir bitten darum.

Michael Oenning weiß natürlich auch, dass der HSV eine Berg-und-Tal-Fahrt hinter sich hat. Mal gut, mal schlecht – und immer dann, wenn es nach oben gehen sollte, dann gab es garantiert einen Misserfolg. Und wenn der geneigte HSV-Fan an Hoffenheim denkt, dann denkt er gewiss an nicht viel Gutes. Fünf Spiele, zwei knappe Heimsiege (2:1, 1:0), ein Unentschieden (0:0) – und auswärts 1:5 und 0:3. Besonders die böse Klatsche (unter Labbadia) hat noch immer deutliche Spuren hinterlassen. Damals spielten Rost, Rincon, Boateng, Mathijsen, Aogo, Trochowski, Tesche (schoss das Ehrentor), Jarolim, Pitroipa, Berg und Petric, eingewechselt wurden Rozehnal, Arslan und Bertram. Wobei Arslan in den Schlusssekunden noch die Rote Karte sah. Es „passte“ alles, an diesem Tag. Diese Schmach könnte durchaus wieder (und noch einmal) gut gemacht werden. Zumal ein Sieg nun sehr, sehr wichtig wäre – immer noch, oder immer wieder, im Kampf um den internationalen Startplatz.

Noch hat sich Oenning nicht entschieden, wer den gesperrten Ruud van Nistelrooy ersetzen wird. Eine zweite Spitze neben Mladen Petric? Oder nur eine Spitze (Petric), dahinter dann ein breiteres Mittelfeld? Letzteres könnte, wenn ich das Mienespiel des Trainers richtig beobachtet habe, eher der Fall sein. Hinten dagegen dürfte, wenn ich richtig interpretiere, alles so bleiben wie zuletzt. Das heißt: Heiko Westermann auf der „dynamischen“ Sechs, und Gojko Kacar in der Innenverteidigung. Und der „große Ze“ auf de Zehn.

Der Trainer lotet das offenbar auch in Einzelgesprächen aus. Er spricht viel unter vier Augen, um zu erfahren, wie sich die Spieler fühlen, was sie denken, was sie wollen – wie sie die jeweilige Situation sehen. Oenning: „Ich halte das für sehr wichtig, für sehr, sehr wichtig sogar. Ich versuche möglichst, alle gleichmäßig zu erwischen. Wenn ich wissen will, was da los ist, muss ich ganz einfach mit den Leuten reden. Und es ist ja auch nicht so, dass ich nicht nur schöne Gespräche führe, sondern auch andere.“ Ernstere, entscheidende. Der Coach weiter: „Manche brauchen nur ganz wenige Gespräche, bei manchen Spielern reicht auch schon ein Blick. Ich finde, dass sie die Möglichkeiten haben müssen, sich auszuleben, dass man nicht alles unterbindet. Sie dürfen sich auch ruhig untereinander mal hoch nehmen. Entscheidend ist dann nur, dass sie immer wieder wissen wann Konzentration verlangt ist, wann es um die wichtigen Dinge geht. Das ist ein Geben und Nehmen, nur so funktioniert das.“

Mit Marcell Jansen („Der HSV legt mir Steine in den Weg“) hat sich Oenning in der vergangenen Woche ausgesprochen. Und der Trainer sagt: „Ich finde, dass er gerade eine sehr gute Reaktion darauf zeigt, denn er trainiert sehr gut.“ Apropos: Gut trainiert hat nicht nur heute auch wieder Piotr Trochowski. Wieder einmal. Über seinen „kleinen Dribbelkünstler“ (muss einfach kommen – so lange er noch da ist!) sagt der Coach: „Ich finde auch bei ihm, dass er im Moment wirklich gut trainiert. Er versucht sich in die Situation hineinzuversetzen. Trotzdem ist es ja so: Wir kommen aus dieser Konkurrenzsituation nicht heraus. Wenn alle Spieler gesund sind, dann wird es immer Härten geben. Und da ist es denn so: Weiter im Training anbieten und gucken was passiert. Das gilt auch für Troche. Wobei ich nicht weiß, wohin bei ihm die Reise geht . . .“
Florenz? Sevilla? Bremen? Oder, oder?

Grundsätzlich empfindet Michael Oenning diesen HSV-Kader als zu groß: „Im Moment ist es so. Wenn man mal elf gegen elf spielen will, man hat aber 24 Feldspieler zu Verfügung – das ist doch ein Drama. Wir haben zum Beispiel neun Stürmer? Da sagt man dann dem einen oder anderen Stürmer, er darf nicht mitmachen – das ist doch schlimm.“ Deswegen plädiert der Trainer auch für eine Kader-Verkleinerung: „Das wäre doch im Sinne der Philosophie, dass man dann auch Talente einbaut – von unten nach oben. Das wäre ideal.“ Und sicher auch ein wenig billiger für den Klub – in Sachen Unterhaltung. Und für den Nachwuchs wäre es auch hilfreicher, denn der könnte sich häufiger mal beweisen, zeigen was er kann.

Ein kleinerer Kader könnte sicher auch ein wenig schneller ein richtiges Team werden, als es die jetzige HSV-Mannschaft geschafft hat. Sie ist ja erst jetzt, gegen Ende der Saison dabei, eine Gemeinschaft zu werden. Nachdem es jahrelang nicht geklappt hat. Dass die Stimmung derzeit sehr gut ist, davon konnte auch Gojko Kacar berichten: „Es herrscht jetzt eine lockere Atmosphäre, wir lachen mehr in der Kabine, lachen auch mehr auf dem Platz. Wir sind eben auch Menschen, wir brauchen das – und so ist es ja auch viel besser. Man hat es doch gegen Köln gesehen: Wir haben sechs Tore gemacht, wir hätten aber auch noch sechs Tore mehr machen können. So, wie es jetzt ist, müssen wir weitermachen. Mit einem Lachen auf dem Platz läuft es doch viel besser.“

Dass bei diesem Stimmungswechsel auch Michael Oenning eine gewisse Rolle spielt, das sieht auch Kacar so: „Er ist ein anderer Mensch, natürlich. Bei ihm kann man Spaß haben, man kann lachen, er versucht auch immer mal, bei der Besprechung mit einem kleinen Flachs die Stimmung zu lockern – und das finde ich sehr gut. Es ist doch sonst schwer, im Training immer nur seriös zu sein. Wenn es lockerer zugeht, dann hilft es allen – ich muss doch schon im Spiel in der Innenverteidigung immer ganz seriös bleiben, ich darf mir da keinen Fehler erlauben.“

So ist es. Auch in Hoffenheim wird der HSV wieder ganz auf die seriöse Seite des Gojko Kacar setzen. Hoffentlich mit Erfolg. Wie gegen den 1. FC Köln. Auch wenn es beim 6:2-Sieg sicher einige Szenen gab, die nicht ganz so seriös aussahen – nicht nur bei Kacar.

17.41 Uhr

452 Reaktionen zu “Oenning: “Die Jungs haben gerade viel Spaß””

  1. shusaku sagt:

    Na dann ist Ze mit etwas Verspätung ja auch noch angekommen. Das ist doch ein gutes Zeichen :)

  2. Frankino sagt:

    Zur Lösung der Aufgabe benötigt es nicht einmal 1 Minute Google-Suche:
    .
    xhttp://www.denksport.de/denksport/raetsel.asp?nr=039&show=Loesung

  3. MadMax sagt:

    # Frankinoam 30. März 2011 um 16:54 Uhr

    das ist ja keine Herausforderung, schaffst du es auch ohne zu Googeln in einer Minute ? :)

  4. Assi sagt:

    @Frankino
    das ist aber unsportlich und die 8 Zeile ist nicht richtig gelöst, da ja keine zahlen (hier die 3.) erlaubt waren
    aber nun genug OT
     
    nur der HSV

  5. Frankino sagt:

    Klar, ihr habe alle selbst gebastelt und gerechnet. ;) Obwohl, von der Frage bis zur ersten Lösung waren es immerhin 25 Minuten…
    .
    Ich frage mich nur gerade, wie die Kids heute ihre Hausaufgaben machen? Wahrscheinlich gibt es für fast alle Aufgaben Lösungswege im Internet.

  6. Petra sagt:

    @ Frankino, es gibt sogar Doktorarbeiten im Internet. :-)

  7. Petra sagt:

    Frach mal ruhigblut, der kennt sich mir Elite Seiten aus. :mrgreen:

  8. Babbi sagt:

    Das Kraft Gerücht kann man abhaken, er (TK) kann sich jetzt nämlich doch vorstellen hinter Neuer den 2.ten zu machen:in Mü ist es halt schön, Die Knete kommt, der Verein hält zu einem, da kann man es auch sehr gut in der zweiten Reihe aushalten, siehe Ottl. Bayern hatte mal einen Reservespieler über fast 10 Jahre, der hat immer nur trainiert (Alter Art.11Freunde Bundesligaspieler, die keiner kennt)

  9. HeinzTroll sagt:

    @Gravesen, 14:21 Uhr:
     »  @HeinzTroll, 13:54 Uhr:
    Hast du eigentlich schon irgendwann mal was zum Thema gebracht ? Eher nicht. Armes Licht  « 

    Wer tief in der Finsternis haust, erkennt das Licht nur als Abglanz.
    (Alte dänische Volksweisheit)

  10. Gravesen sagt:

    @HeinzTroll, 17:44 Uhr:
    Geh’ mit deinesgleichen spielen, Heinzi. Tschüss :-)

  11. Hansinator sagt:

    Nabends werte Gemeinde.
    Was soll dieses blöde Gesabbel um T.Kraft?
    Der HSV hat 3-4 TW.
    Ich gehe nachwievor davon aus, das der HSV kein Geld mehr verschleudern will.

  12. cape town fan club sagt:

    -Der Vorstand wurde gefeuert. An seiner Stelle installierte man einen Ex-Supporter, dessen Halbwertszeit keiner bestimmen kann, da man mit alternativen Lösungen noch nicht mal gesprochen hat (Rieckhoff auf dem Matz ab-Treffen). Seine große Stärke ist es, “Ruhe in den Verein zu bringen”. Na herzlichen Glückwunsch.
    .
    Der Aufsichtsrat, zerstritten und intrigant, in seiner Zusammensetzung nur deshalb existent, um sich einer unbequemen Personen entledigen zu können, bastelt weiterhin “im Kämmerlein”.

    dem ist nichts hinzuzufügen…..

  13. Martin Boisen sagt:

    @Babbi,

    da sieht man es mal wieder, da will einer nicht Fußballspielen, dem gehts nur um die Kohle

  14. Eisenwilli sagt:

    @Dylan1941am 30. März 2011 um 02:27 Uhr:
    .

    Eisenwilli – drei sechser und kein 10er
    busquets/Mascherano vor der Abwehr und zwei Sechser mit Xavi /Iniesta davor – dann mitte villa und außen Messi mit Pedro/Bojan
    Messi ist aber nicht fest auf den außen zu finden sondern gestaltet auch mal frei
    ——————————————————————————
    .
    Also ein 4-3-2-1? Sehr interssante Variante, wie ich finde. Würde dem HSV bei seiner Konteranfälligkeit auch gut stehen. Umgemünzt könnte das bedeuten:

    .
    ————–Rost/Mikkel———–
    Dieckmeier—Westermann—–Mattjisen—-Aogo
    ——-Jarolim/Demel—–Kacar—-Ze Roberto—
    Ben Hatira/Son———————Elia/Jansen
    ———–van Nistelrooy/Petric——-
    .
    Wobei bei dieser Variante – genau wie bei Barca auch – den beiden AVs, also Dieckmeier und Aogo eine wichtige Rolle zukommt, nämlich sich immer wieder ins Offensivspiel mit einzuschalten und die berühmt berüchtigte Dreieckssituation herzustellen im Kurzpassspiel.
    .
    Westermann sehe ich ganz klar in der Viererkette, er ist mir einfach zu fahrlässig in der Vorwärtsbewegung. Da hat Kacar deutlich mehr Potential.
    .
    Ja, ich habe Jarolim und oder Demel auf eine der drei 6er Positionen gesetzt. Demel kann durch seine Robustheit gut den Ball abschirmen und er kann auch passabele Flanken schlagen. Außerdem kann er Dieckmeier den Rücken freihalten, wenn der in die Offensive geht. Den alten Kämpfer Jarolin habe ich ebenfalls noch nicht abgeschrieben.
    Auf der linken Seite hat Ze Roberto ebenfalls genug Defensivpotential, um Aogo abzusichern.
    .
    Mir gefällt dieses System. Warum? Es sieht zunächst sehr defensiv aus, soll es auch, denn wir sind einfach ZU anfällig. Es erlaubt uns aber auch, den Ball zügig zurück zu erobern, und sofort und sehr schnell in die Offensive zu gehen mit unseren schnellen Leuten.
    .
    Natürlich hat Barca dieses System bis ins letzte Detail ausgeklügelt und ist auf jeder Position top besetzt. Deshalb spielen sie ja auch wie von einem anderen Stern. ABER, warum dieses System nicht auch beim HSV anwenden? SO schlecht sind unsere Jungs auch nicht, grade wenn sie jetzt Konditionstraining und Laufbereitschaft “ackern”. So könnten wir in Hoffenheim gewinnen, und die anderen restlichen Spiele auch. Sollt mal sehen, wie der Klopp dann guckt. ;-)

  15. Gravesen sagt:

    Ich habe ja mittlerweile Verständnis dafür, dass die Journalisten zeitgleich auf die gleichen Informationen zurückgreifen müssen, da ihnen allen pro Tag ein Interviewpartner vorgesetzt wird. Aber das jetzt in der WELT und im HAMBURGER ABENDBLATT der exakt gleiche Artikel von Scholle über das vermeintliche Interesse an Kraft abgedruckt wurde, das habe ich noch nicht erlebt.

  16. randnotiz sagt:

    Grave,
    .
    solange er zweimal dafür bezahlt wird. Sei es Scholle gegönnt :)

  17. Kay sagt:

    # cape town fan club
    Man,geh zur Löwenjagd! Deine Gehetze kann man nich mehr ertragen!

  18. Eiche Nogly sagt:

    Viel Schlimmer ist, dass der Blödsinn mit Kraft von einigen geglaubt wird

  19. Billy Bremner sagt:

    Ich nehme an, die Bayern geben Kraft an Schalke ab, um etwas billiger an Neuer zu kommen.

  20. Billy Bremner sagt:

    @ Gravesena
    Welt und B.Z. tauschen auch Artikel aus.

  21. Billy Bremner sagt:

    HSVFAN4EVERum 15:35 Uhr
    “Arnesen widmen Zukunft HSV
    Will Michael Laudrup, der nächste Trainer des Fußball-Bundesligisten HSV? Es ist noch unsicher, aber nach dem Französisch Zeitung L’Equipe ist der Däne befindet sich derzeit in engem Dialog mit dem Verein.”

    Falls das stimmt, ist es genau, was mich an Arnesen zu nerven beginnt: Offenbar hat er den Tunnelblick und kennt nur Dänen. Olsen, Solbakken, Laudrup. Dazu kommt sein Sohn, dem er den Posten als “Scout Benelux” (einfach lächerlich!) zugeschanzt hat. Ganz zu schweigen davon, dass er bis Juli nicht für den HSV arbeiten kann. So allmählich nervt mich FA ein bißchen.

  22. Billy Bremner sagt:

    … und was mich außerdem nervt, ist, dass man keinen Sportchef verpflichtet hat, der SOFORT einsatzbereit ist (ganz abgesehen davon, dass Arnesen zwar den Vorteil hat irgendwie dänisch-international, also halb-holländisch zu sein, aber an echten Erfolgen wenig vorzuweisen hat). Bald glaube ich, dass Arnesen ein echter Hoffmann-Deal ist (wie Berg und Roze): ein Name und viel Luft.

  23. Leonadomitcabrio sagt:

    Man Man
    Die saugen sich gegenseitig den Dreck aus dem Füller, da es momentan Ruhig wie nie ist.. Eine Situation, die die Presse schon lange nicht mehr hatte….

  24. Petra sagt:

    Ich sag euch ganz ehrlich das mir die Torwartposition etwas Sorge bereitet.
    Frank macht auch immer mehr Fehler, zumal er ja nicht der
    Jüngste ist.Aber wenn ich dann an Drobny denke.Dann ist mir Frank auf
    Grund seiner Erfahrung doch lieber.Nur..er will ja aufhören.
    Und wenn der Markt etwas hergibt, was wir nicht haben, dann sollte man
    zugreifen.Stellt euch mal vor, unsere Abwehr bleibt aus welchen Gründen
    auch immer zusammen und dann einen Torwart der in den ersten Spielen
    ja auch die Hütte vollgekriegt hat.
    Das ist für mich die entscheidene Position überhaupt.

  25. randnotiz sagt:

    Kraft rudert doch schon wieder zurück. Also nur wieder Fön-Wetter im Blätterwald:
    .
    Thomas Kraft (Foto) kann sich nun doch vorstellen, beim FC Bayern München zu bleiben. Bisher hieß es, der Torhüter würde den deutschen Rekordmeister zur neuen Saison verlassen, sollte Manuel Neuer vom FC Schalke 04 verpflichtet werden. Nun die Kehrtwende. „Ich schließe aber nicht aus, dass ich bei Bayern bleibe, auch für den Fall, dass Neuer kommt. Solange mir eine Perspektive geboten wird, kann ich mir alles vorstellen“, wird der 22-jährige Keeper in der „Sport Bild“ zitiert. Kraft, dessen Marktwert auf 2,5 Millionen Euro taxiert wird, soll bereits ein Angebot vorliegen, den ursprünglich im Sommer auslaufenden Vertrag bis 2013 zu verlängern. Der Torwart dazu: „Beide Seiten haben miteinander gesprochen, und wir werden in den kommenden Tagen wieder sprechen.“

  26. Carlos Arroyo sagt:

    @randnotiz, 18:58 Uhr:
    Was für eine Perspektive soll Bayern Kraft denn bieten, wenn Neuer kommt? Ungefähr die gleiche, wie Hesl bei uns.

  27. Carlos Arroyo sagt:

    Sorry Dieter Matz und Co., aber der Blog wird durch diese Deo-Werbevideos unerträglich. Bei jeder Aktualisierung laden sich die Dinger automatisch neu hoch. Oder ist das gewollt, damit ich hier nicht mehr reinschaue?

  28. Hansinator sagt:

    @Carlos
    Adblocker und gut is.

  29. MrsMurphy sagt:

    @ Grave:Was ist da so ungewöhnlich? In meinem Verlag schreibe ich auch für mehrere Titel. Die Leser sind ja in der Regel auch andere.
    @ Randy: Mehrfach Geld gibbet definitiv nicht!

  30. Hansinator sagt:

    @MM 19:12
    Hier geht es um Fussi und nicht um irgendwelche Emma Artikel :-)

  31. MrsMurphy sagt:

    @ Hansinator: Ach Du ahnst es nicht! :cool:

  32. Carlos Arroyo sagt:

    @Hansinator, 19:03 Uhr:
    Sehr Gut. Danke für die Info!

  33. Gravesen sagt:

    @MrsMurphy, 19:12 Uhr:
    Ungewöhnlich daran ist, dass die Welt eine eigene Sportredaktion hat, in der Kollege Linnenbrügger regelmäßig vom HSV zu berichten weiß. Außerdem ist der ASV wohl ein wenig größer und beschäftigt mehr Redakteure als deine Karnickelzüchter-Zeitung :mrgreen:

  34. ruhigblut sagt:

    @Gravesen, 19:28 Uhr:
    Was hat denn der Alsterdorfer Sport Verein damit zu tun?

  35. Dylan1941 sagt:

    Eisenwilliam 30. März 2011 um 18:14 Uhr

    @Dylan1941am 30. März 2011 um 02:27 Uhr:
    .

    Eisenwilli – drei sechser und kein 10er
    busquets/Mascherano vor der Abwehr und zwei Sechser mit Xavi /Iniesta davor – dann mitte villa und außen Messi mit Pedro/Bojan
    Messi ist aber nicht fest auf den außen zu finden sondern gestaltet auch mal frei
    ——————————————————————————
    .
    Also ein 4-3-2-1? Sehr interssante Variante, wie ich finde. Würde dem HSV bei seiner Konteranfälligkeit auch gut stehen. Umgemünzt könnte das bedeuten:
    ——————————
    Nenne es wie du willst – ich sehe es als 4-3-3 mit zwei vorgelagerten sechsern
    Also
    Valdes
    Maxwell – Piquenbauer-Puyol – Alves
    ………………Busquets……………..
    —–Xavi …………….Iniesta………………
    Messi – villa – Pedro /Bojan

  36. Dylan1941 sagt:

    ALso das mit Krafts ist doch übliches Beraterspielchen um der Öffentlichkeit (den Vereinen bzw. Veranwortlichen ) zu signalisieren das einer wechselwillig wäre wenn.
    Kennen wir doch von Troche….würde mich nicht wundern wenn da ganz “geheime” Infos an die Pressebuddys durchgesteckt werden wie “Sevilla will mich und Manchesetr United auch” – naja nächsten Tag steht dann irgednetwas von “Der kleine Dribbelkünsteler des HSV ist begehrt bei europäischen Topclubs die angeblich ( noch besser “nach unseren Informationen”) Sevilla udn United sein sollen.Fertich ist der ARtikel und für beide Seiten ist der Tag gerettet.Die jeweiligen Vereine machen einmal “Gähn” in Grvesen Manier und gut ist!

  37. Dylan1941 sagt:

    cape town fan clubam 30. März 2011 um 17:58 Uhr

    Der Aufsichtsrat, zerstritten und intrigant, in seiner Zusammensetzung nur deshalb existent, um sich einer unbequemen Personen entledigen zu können, bastelt weiterhin “im Kämmerlein”.

    dem ist nichts hinzuzufügen…..
    ——————–
    Der AR kann dir und Gravesen mal alles genau schildern damit ihr schreiben könnt:
    “Hält hier keiner die Fresse, warum kommt es raus? Ich fasse es nicht!”
    Wäre Euch Eiertänzern doch sehr geholfen oder?
    Kannst du dort unten nicht lieber Tschaka TSchaka Kapstadt gegen Bunga Nunga Johannisburg gucken und uns nicht auf die Eier gehen? Danke!

  38. Gravesen sagt:

    @Dylan1941, 19:40 Uhr:
    Wer hier wohl wem auf die Eier geht :-)

  39. Ulle sagt:

    http://adblockplus.org/de/

    Kein Werbe-Nerv mehr :D

  40. MrsMurphy sagt:

    @ Grave-Herzchen: Häschen sind doch eher Dein Metier, oder? :mrgreen:

  41. Hans sagt:

    MATZ DIE WERBUNG NERVT

    … bin der letzte der nicht versteht das man Geld mit Werbung machen muss … aber nicht so bitte … Design Fehler.

  42. eva sagt:

    ******************* Ü – B – E – R – R – A – S – C – H – U – N – G ************
    .
    ————Lieber Randy———-
    .
    Alles Liebe und Gute für Dich zum Geburtstag!!!!!!
    .
    Wir möchten Dir alle herzlich gratulieren!
    .
    Vorsicht der Sektkorken, Devil tstststs
    .
    Prösterchen, auf Randy!

  43. devildino sagt:

    Tri-Tra-Trallala, Tri-Tra-Trallala,
    .
    randy, auch von mir die herzlichsten Glückwünsche!!!
    Ob die Geburtstagskerze im Elbtunnel allerdings so eine gute Idee war?
    Halb Hamburg hat sich heute dafür bedankt. ;-)

  44. Rautenschälchen sagt:

    Prösterchen auf Randy! Nochmal, hoch soll er leben :-)
    .
    Ansonsten stoße ich auf Schalke an. Spielabbruch auf Pauli! Stark :-)
    Der Fluch funktioniert ;-)

  45. randnotiz sagt:

    dino,
    .
    die habe ich ja gar nicht gezündet. Da hat es jemand besonders gut mit mir gemeint :)
    .

    Euch allen vilene Dank für die lieben Geburtstagswünsche. Jetzt muss nur noch der HSV nachziehen.
    .
    Heute früh gibt es von mir kein Frühstück. Ich muss mir die Kalorien von der Feier weglaufen :)
    .

  46. Rautenschälchen sagt:

    Guten Morgen,
    na dann will ich mal für Frühstück sorgen. Allerdings nicht so üppig, da es ja nachher noch gilt Höchstleistung zu bringen ;-)
    .
    Gemischte Auswahl von frischen Brötchen, Brot, Smörebrod und Pumpernikel
    Marmelade, Honig, Philadelphia-Schoko-Creme, Nutella, Macadamiacreme
    Butter gesalzen und ungesalzen
    Gemischte Wurst- und Käseplatte mit diversen Köstlichkeiten
    Tee, Kaffee, Cappuccino, Latte Macchiato
    Verschiedene Müslisorten sowie viel frisches Obst
    .
    Lasst es Euch schmecken bei dem herrlichen Sonnenschein.
    Und da ab jetzt höchste Konzentration auf nachher gilt, gibt es jetzt auch keine Zeitungslinks ;-)

  47. Zaubermaus74 sagt:

    Guten Morgen,
    .
    wir starten jetzt gen Hoffenheim via Bayreuth.
    .
    Euch allen einen schönen Tag.
    .
    Bis morgen

  48. eva sagt:

    Viel Spaß euch Auswärtsfahrern!
    Wir beobachten euch via Sky :mrgreen: ;-)

  49. randnotiz sagt:

    Schälchen,
    .
    nach dem Joggen so ein lecker Frühstück. Klasse. Allen Hoffe-Fahrern, schreit unsere Jungs nach vorne. Kämpft mit ihnen um die 3 Punkte.
    .
    Wir werden vor dem TV nach Leibeskräften anfeuern. :)

  50. Rautenschälchen sagt:

    Eva, Randy wir werden Euch würdig vertreten, versprochen :-)
    Und haltet Eure Fernbedienung bereit, damit ihr den Ton leiser drehen könnt, nicht das ihr morgen Hörschäden habt :lol:
    .
    Falls es schief geht, weiß ich ja, wo die Jungs nächtigen :evil:

  51. Rautenschälchen sagt:

    So, das Schälchen und die Kurpfalzraute machen sich jetzt auf den Weg zu den 3 Punkten :-)
    .
    Macht´s gut und viel Spaß vorm TV!!