Tagesarchiv für den 3. Januar 2011

Dieter taucht ab – Veh fordert Neuen

3. Januar 2011

Dieter taucht ab. Endlich. Er hat die freien Tage nach einem Jahr fast durchgängiger Arbeit nicht nur nötig, er hat sich seinen Urlaub hart verdient. Und trotzdem, dafür kenne ich ihn zu gut, weiß ich, dass er sich fast jeden Tag bei mir melden wird. Dieter ohne Fußball? Geht nicht. Und ganz ehrlich, mich freut es. Denn ich zähle mich nicht nur als Kollege und Freund von Dieter, sondern ich finde mich in vielen seiner fußballerischen Einschätzungen wieder. Aber da geht es mir wie wahrscheinlich sehr vielen von Euch: Dieters Meinung ist mir wichtig.
Gerade auch vor dieser richtungweisenden Woche, deren Höhepunkt am Sonntag die Jahreshauptversammlung mit den dazugehörigen brisanten Neuwahlen von vier Aufsichtsräten bildet.

Allerdings, um eines gleich klarzustellen: ich habe meine Meinung. Ich habe mich auch sehr intensiv in das Thema eingearbeitet. Alles andere wäre auch fahrlässig. Allerdings, und da schließe ich mich Dieter zu 100 Prozent an, darf dieser Blog nicht als Instrument einiger zweifellos politisierender Egomanen missbraucht werden. Hier gehört keine Vereinspolitik hin. Dies sollte weiterhin der Marktplatz von HSV-interessierten Internet-Usern sein, die sich über den HSV informieren und mit anderen über ihren Klub diskutieren wollen. Nicht mehr. Aber eben auch nicht weniger. Und so naiv es in einem derart öffentlichen wie anonymen Forum wie hier klingt, bisher habt Ihr, hat Dieter es recht gut hinbekommen.

Wichtige andere Themen gibt es auch allemal genug. Wie zum Beispiel die aktuelle Kadergestaltung. Erst, so der Stand unmittelbar vor dem Hinrundenende, sollte zwingend ein neuer Innenverteidiger kommen. Dann, kurz nach Beginn der Winterpause, wieder nicht. Dennoch sagte Veh, dass er trotz aller anderslautender Aussagen des Vorstandes die Notwendigkeit sehen würde, einen neuen zu holen, ehe Sportchef Bastian Reinhardt am Dienstag vor dem Abflug nach Dubai erneut betonte, dass man mit Wintereinkäufen keine guten Erfahrungen gemacht habe. Und das alles, obwohl mit Dennis Diekmeier (vier Wochen Pause nach erneuter Fersen-OP) ein Verteidiger weiterhin ausfällt?

Diese Frage beantwortete jetzt – Armin Veh. Endgültig gültig. Wie er betonte. Meinen Kollegen, die in Dubai mit Vor Ort sind, sagte er: „„Wir haben bereits Verhandlungen aufgenommen. Wie weit die Gespräche fortgeschritten sind, kann ich Ihnen nicht beantworten, da müssen Sie den Sportchef fragen“, sagte Veh. Intern hat man sich aber, so war zu hören, inzwischen klar darauf geeinigt, einen jungen Abwehrmann mit Perspektive zu suchen, der auch über die Saison hinaus die HSV-Abwehr verstärken soll. Wie wichtig diese Personalie ist, unterstrich auch Kapitän Heiko Westermann heute noch einmal: „27 Gegentreffer sprechen Bände. Wenn wir uns so viele Tore in der Rückrunde noch mal erlauben, wird es schwer, den internationalen Wettbewerb tatsächlich noch zu erreichen.“

Klar dementiert wurde hingegen ein möglicher Wechsel Eljero Elias. Dem Außenstürmer wurde nachgesagt, er habe sich bereits mit dem FC Liverpool betroffen. Zudem wird seit Wochen über ein mögliches Interesse des VfL Wolfsburg – von dem auch ich gehört habe – gesprochen. „Uns liegen keine Anfragen geschweige denn Angebote vor“, sagt Bastian Reinhardt, „weder aus Wolfsburg noch aus Liverpool.“ Zudem verdeutlichte Reinhardt, dass der HSV keinerlei Interesse daran habe, den niederländischen Nationalspieler zu verkaufen.

Warum auch? Nur, weil einige behaupten, er sei mit dem Kopf eh schon bei den ganz Großen Europas und der HSV ist nur eine Durchgangsstation? Nur weil er die ärztliche Abteilung des HSV anzählte? Oder etwa, weil er mannschaftsintern nicht den besten Ruf hat? Nein, all das kann es doch nicht sein. Das sind alles Nebensächlichkeiten, die der HSV(-Vorstand?) intern klären muss. Sich im Ton vergriffen haben schon ganz andere Spieler. Mannschaftsintern zählt ein Frank Rost ganz sicher nicht zu den beliebtesten, dafür aber zu den effektivsten und dadurch akzeptierten Spielern. Und dass Elia über Fähigkeiten verfügt, die ihn für europäische Topklubs schnell interessant machen, das wusste der HSV, als er ihn 2009 von Twente Enschede verpflichtete. Darauf hat der HSV vielleicht sogar spekuliert – Rafael van der Vaart, Nigel de Jong etc., die dem HSV erst sportlich dann finanziell weiterhalfen, lassen grüßen…

Dennoch bleibe ich dabei, es besteht momentan keine Not. Elia hat noch einen Vertrag bis 2014. Und der HSV braucht die außergewöhnlichen Fähigkeiten des 23-Jährigen, um den letzten Strohhalm zu ergreifen, sich doch noch für einen internationalen Wettbewerb zu qualifizieren und so neue Finanzquellen zu erschließen. Sollte das misslingen und der HSV das Geld aus seinem Verkauf dringend benötigen, hätte der Klub immer noch ebenso viel Zeit wie Interessenten. Da bin ich mir sicher.

Sicher ist sich auch Zé Roberto. Endgültig. Nachdem er schon im Dezember klar sagte, beim HSV bleiben zu wollen, erklärte er heute noch mal: „Ich hatte ein Angebot des FC Santos im Winter. Und ich habe mich dagegen entschieden. Ich werde meinen Vertrag in Hamburg erfüllen.“ Der läuft bis Sommer. Wie es danach weitergeht, ließ der dribbelstarke 37-Jährige zwar offen. Allerdings legte er noch mal nach: „Wenn ich danach in der Bundesliga spiele, dann nur für den HSV.“ Das jedoch, so meine Information, gilt als nahezu ausgeschlossen. Leider sagen jetzt viele. Ich normalerweise auch. Aber nach der auch für ihn persönlich sehr, sehr durchwachsenen Hinrunde muss sich auch der große Zé erstmal ein „leider“ in diesem Zusammenhang verdienen.

Den heutigen Blog beschließen möchte ich mit zwei Personalien: der angeschlagene Ruud van Nistelrooy und Piotr Trochowski (leichte Grippe) traten heute in Dubai beim Training kürzer. Beide sollen schon morgen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen, werden aber voraussichtlich im ersten Testspiel gegen Al-Wasl FC (morgen ab 17.30 Uhr Sport1 live) fehlen.

Bis morgen!
Scholle