Tagesarchiv für den 19. Dezember 2010

Heese: “Dieser HSV spielt herzlosen Fußball”

19. Dezember 2010

Fußball? Geht noch nicht so richtig wieder. Obwohl ich mir alles am Sonnabend angesehen habe, und jetzt auch die Zweite Liga parallel läuft. In der Redaktion, wohl gemerkt. Wenn mich aber Kolleginnen und Kollegen auf Fußball ansprechen, winkte ich (noch) ab. Und speziell diese drei großen Buchstaben sollten noch unerwähnt bleiben . . . Ich bin immer noch auf der Suche, welches Spiel der Hinrunde schlechter war: St. Pauli, Dortmund oder Mönchengladbach. So langsam tendiere ich zu letzterem Auftritt, obwohl auch die anderen beiden Partien als Grottenkicks in die Geschichte eingegangen sind. Und nun, wo in dem kurzen Winterpäuschen die Weichen für 2011 und für die Rückrunde gestellt werden (müssen), rätsele ich, was dem Klub am besten hilft. Es wird ja vor allen Dingen ein Innenverteidiger gesucht, aber ist es das allein? Nur ein Abwehrspieler? Für mich fehlt ein anderer Mann. Und der fehlt viel dringender. Und vom Typ her habe ich ihn an diesem Wochenende gefunden. Es müsste einer vom Typ Horst Heese kommen. Die jungen Anhänger werden ihn kaum kennen, die älteren Fans aber gewiss: Heese ging in der Saison 1972/73 als Retter des HSV in die Geschichte ein.

Der Mann ging dorthin, wo es wehtat. Er schonte weder sich, noch seine Gegenspieler. Heese wurde im Winter 1972 von Eintracht Frankfurt verpflichtet, der HSV stand seinerzeit auf dem letzten Tabellenplatz in Liga eins. Der Abstieg drohte. Auch deshalb, weil in der Mannschaft kein Leben herrschte. Es gab zwar einige klangvolle Namen in diesem Team, aber es griff kein Rädchen ins nächste. Manfred Kaltz, Franz-Josef „Bubi“ Hönig, Willi Schulz, Klaus Zaczyk, Peter Nogly, Ole Björnmose, Caspar Memering, Peter Hidien und die Torhüter Arkoc Özcan und Rudi Kargus – das waren doch gute Leute. Aber es stimmte in dieser Truppe nicht. Trainer Klaus Ochs stand vor einem Rätsel. So ähnlich, wie es sich heute für Armin Veh darstellt. Der HSV von 1972 und von 2010 ist durchaus vergleichbar, auch wenn die Zeiten im Fußball längst ganz, ganz andere geworden sind – und natürlich nicht mehr vergleichbar sind. Nur eines zählt noch immer: Teamgeist. Damit kann immer noch etwas, immer noch viel erreicht werden.

Horst Heese kam damals, zeigte Herz, Leidenschaft, ging voran – und riss alle aus ihrem Dornröschenschlaf. Heese war robust, kernig, ein Grob-Techniker und ein Kämpfer vor dem Herrn, der zudem nicht auf den Mund gefallen war. Wo auch immer etwas zu sagen war, Heese war dabei. Und er erinnert sich an die damaligen Probleme: „Georg Volkert war ein riesiger Spieler, aber er hatte in Hamburg mit den Fans zu kämpfen, weil er dem Helden Charly Dörfel den Posten weggenommen hatte. Zudem gab es in dieser HSV-Mannschaft einige Spielerfrauen, die sich untereinander nicht grün waren. Sie sprachen nicht miteinander, also sprachen auch die entsprechenden Ehemänner nicht miteinander. Und in einem solchen Klima kann sich kein Teamgeist entwickeln.“

2010 ist es ähnlich. Auch wenn die Probleme ganz sicher andere sind, denn ich denke mal, dass sich Spielerfrauen von heute gar nicht mehr groß untereinander kennen.

Horst Heese hatte damals die Situation erkannt, und er handelte so, wie er es als Teamplayer immer gewohnt war: „Der Willi Schulz und ich, wir waren Typen aus dem Westen, wir haben dann den Laden aufgemischt. Und irgendwie waren alle anderen Mitspieler froh, dass wir die Initiative ergriffen haben. Wir haben Kerle aus den Kollegen gemacht: Da wurde fortan nicht mehr, wenn es kalt war, mit Strumpfhosen gespielt, es gab auch keine Handschuhe, im Gegenteil, da wurden die Ärmel aufgekrempelt – es ging nur noch zur Sache.“ Heese holte den HSV von ganz unten raus, weil er vorbildlich voran marschierte: „Ich habe den Mitspielern gezeigt, dass man mit dem entsprechenden Willen wirklich Berge versetzen kann.“ Undenkbar für die heutige Zeit: Es wurde sogar ein Mannschaftsabend eingeführt. Einmal in der Woche, immer montags, trafen sich alle HSV-Profis in der Kneipe von Arkoc Özcan. Da wurde gesprochen, gesabbelt, geflachst – und gesungen. In der Tat: Sogar Trainer Klaus Ochs erschien gelegentlich mit der Gitarre, und dann ging es hoch her. Heese erinnert sich: „Wenn Willi Schulz ‚Hoch auf dem gelben Wagen’ sang, hatten wir Hochstimmung.“ Der HSV landete letztlich noch auf Rang 14.

Und heute? Horst Heese lebt nach wie vor in Eupen (Belgien). Und er ist nach wie vor mit dem HSV verbunden. Er telefoniert noch oft mit früheren Mitspielern, er ist im ost-belgischen HSV-Fan-Klub Ehrenmitglied, und er sieht sich „seinen“ HSV stets im Fernsehen an. So wie am Freitag. Den Kick in Mönchengladbach. Sein Urteil fällt dramatisch schlecht aus: „Diese Vorstellung war erschreckend. In dieser Mannschaft steckt kein Leben. Wenn sich der eine oder andere Spieler mal aufregt, dann nur über den Schiedsrichter. Aber das eigene Unvermögen wird stets außer Acht lassen. Das ist peinlich.“ Heese weiter: „Dabei stecken doch so viele tolle und große Namen in diesem Kader. Eine solche Mannschaft hätte ich gerne mal trainiert, aber ich hatte nur Gurkentruppen . . .“

Horst Heese ist aber noch nicht am Ende mit seiner gnadenlosen Beurteilung des HSV 2010/11: „Ich habe das Gefühl, dass sich einige Spieler für Weltklasse-Profis halten, da spielen viele Leute, die denken, dass sie Weltmeister sind. Dabei sind die meisten Nieten . . .“ Und: „Da ist keine Seele im Team erkennbar, da zeigt kaum einer Herz für die Raute, wenn es zur Sache gehen müsste, lassen sie lieber den Nebenmann machen. Das nenne ich Dienst nach Vorschrift. Wenn ich allein den Torjubel sehe. Das ist doch keine echte Freude, das kann mir doch niemand erzählen. Das ist doch alles viel zu künstlich.“ Harte Worte, aber Horst Heese hat in seinem Leben niemals Kompromisse gemacht. Er sagt auch: „Die Spieler scheint auch gar nicht zu interessieren, ob sie Siegprämien kassieren können oder nicht. Die scheinen es gar nicht mehr nötig zu haben, auf Prämienjagd zu gehen, denn die verdienen ihre Millionen ja auch schon als festes Gehalt. Die haben heute doch gar keine Zukunftsängste mehr, wenn der HSV absteigen sollte, dann spielen sie eben woanders. Ganz bitter ist das.“

Dann führt Horst Heese noch ein Beispiel an, das dem einen oder anderen von Euch gewiss nicht gefallen wird: „Ich habe auch St. Pauli gegen Mainz gesehen. Die Braunen haben gekämpft wie die Löwen. Im Gegensatz zum HSV. Die Stanislawski-Truppe war immer in Bewegung, die sind hinter jedem Ball her marschiert. Ich will es mal so sagen: St. Pauli spielt mit Herz, der HSV spielt herzlos.“

Was aber kann er dem HSV raten, damit es in der Rückrunde wieder bessere Spiele und vor allem auch erfolgreichere gibt? Heese, der am 31. Dezember 67 Jahre alt wird: „Der HSV muss irgendwann einmal konsequent sein, er muss sich von dem einen oder anderen Spieler trennen, ganz klar. Diese Saison muss der Klub abhaken, und dann muss mit dem Rasieren begonnen werden. Und zwar rigoros. Die Stinkstiefel müssen aussortiert werden. Dringend. “ Hat er Namen auf Lager? Heese: „Der erste Spieler, der bei mir fliegen würde, wäre Paolo Guerrero. Was spielt der eigentlich? Der trabt doch nur noch wie eine Diva über den Platz. Weiß der eigentlich, was Einsatz ist? Wenn ich sein Spiel sehen, macht mich das zornig.“

Er sorgt sich um den HSV, das gibt Horst Heese zu. Aber er sieht auch durchaus noch gute Ansätze, die ihm Hoffnung auf Besserung machen. Kürzlich waren Ruud van Nistelrooy und Heung Min Son zu Gast in seinem belgischen HSV-Fan-Club. Heese begeistert: „Diese beiden Jungs passen super in die Welt. So wie die hier aufgetreten sind, war das beste Werbung für den HSV. Nett, sympathisch, offen. Einige Fans hatten Tränen in den Augen. Son und van Nistelrooy hätten auch bestens in unsere damalige Truppe gepasst . . .“ Heese weiter: „Deswegen verstehe ich das nicht, dass diese HSV-Mannschaft keine Einheit ist. Mit solchen tollen Typen müsste das doch eigentlich klappen können . . .“ Wobei Horst Heese auch noch anmerkt: „Die heutigen HSV-Spieler haben doch den Himmel auf Erden: Hamburg ist eine tolle Stadt, hat der HSV Erfolg, wird jeder Spieler gefeiert. Dazu dieses hervorragende Trainingszentrum am Stadion – schade, schade, dass man daraus nicht mehr macht.“

Aber vielleicht kommt das ja noch. Wenn der HSV einen wie ihn, einen wie Horst Heese findet. Und nicht nur einen Innenverteidiger.

Und auch das möchte ich Euch an diesem vierten Advent nicht vorenthalten:

Sergej Barbarez kritisiert bei „LIGA total!“ die Situation beim HSV:

Sergej Barbarez, früher Spieler und Aufsichtsratsmitglied beim HSV, äußerte sich heute zur Situation bei seinem ehemaligen Klub. Er sagte über die öffentlich geäußerte Kritik von Aufsichtsratsmitglied Peter Becker an HSV-Sportchef Bastian Reinhardt: „Natürlich war ich verwundert ? wie jeder andere! […] Wenn das Ergebnis nicht stimmt, kommen auch andere zu Wort. Jeder weiß: Wenn Aufsichtsratswahlen sind, dann ist schon viel los in Hamburg. Auch jetzt, wo 21 Leute für vier Plätze kandidieren. Da muss man sich schon was ausdenken. Und dass das auf Kosten des Sportdirektors geht, das darf natürlich nicht passieren.“

Der Bosnier weiter: „Man muss eine Linie fahren. Leider läuft das in Hamburg nicht in diese Richtung. Deswegen passieren auch so viele Sachen und man hat kaum Ruhe.“ Barbarez auf die Frage, ob HSV-Boss Bernd Hoffmann insbesondere für die Fans das Hauptproblem sei: „Für die Fans, natürlich. Zumindest für die meisten Fans. Man sieht die Reaktionen, man sieht, dass sie nicht zufrieden sind mit dieser Arbeit.“ Der 39-Jährige Ex-Torjäger mit abschließendem Blick auf die bevorstehende Mitgliederversammlung: „Ich glaube, es wird turbulent am 9. Januar.“
In diesem Falle muss Sergej Barbarez aber auch eigentlich kein Prophet sein.

Aber, das ist nun wieder meine Einschätzung, es dürfte auch schon vorher reichliche Turbulenzen geben. Zum Beispiel in der Trainerfrage. Keine Angst, ich stehe immer noch zu 100 Prozent zu Armin Veh, daran wird sich auch nichts ändern. Ich weiß aber nicht, ob er noch immer hundertprozentig Lust auf diesen HSV hat. Weil auch Veh inzwischen längst erkannt haben dürfte, auf welch ein Abenteuer er sich da im Sommer 2010 eingelassen hat. Aber genau das ist auch der Ansatz für mich, dass ich auch sage: Gerade deswegen müsste Veh mindestens noch ein Jahr blieben, damit er spätestens im Sommer 2011 die längst überfälligen Konsequenzen zieht. Sonst kommt wieder ein neuer Trainer, der erst kurz vor dem Winter weiß, wo die Kandidaten sind, auf die er sich nicht verlassen kann . . . Und schon beginnt dieses Spielchen wieder von vorn. Das sollte allen eine Warnung sein. Jedes Jahr einen neuen Trainer, und der HSV wird es nie schaffen, wieder ganz nach oben zu kommen.
Das wäre mein Weihnachtswunsch 2010 in Sachen Fußball (und HSV).

16.18 Uhr