Das Fazit nach dem Stuttgart-Spiel

28. November 2010

Egal wie! Das hatte HSV-Kapitän Heiko Westermann vor dem Spiel gegen den VfB Stuttgart gesagt und damit einen möglichen Heimsieg gemeint. Und irgendwie sagten später doch einige der 53 055 Zuschauer auf dem Nach-Hause-Weg: „Egal wie! Hauptsache gewonnen!“ Um einmal die nackten Fakten sprechen zu lassen: 14:15 Torschüsse (also für den VfB), 6:7 Eckbälle (also für den VfB), 6:7 Flanken (VfB), – aber dann wird es: 64 Prozent Ballbesitz für den HSV, 53:47 Prozent Zweikämpfe gewonnen, 9:18 Fouls und 4:2 Tore. Letztere sind dann eben auch ausschlaggebend dafür, dass der HSV ein wenig mehr zur Ruhe kommen wird – in dieser Woche. Nur der Trainer und seine Mannen sollten und dürfen sich nicht großartig ausruhen, denn „egal wie“, es gab in diesem Spiel auch viele Dinge, die noch immer nicht so passten, wie sich das alle Hamburger vorstellen. Besonders die Defensivarbeit ist nach wie vor sehr kritisch zu betrachten, da greift noch lange nicht ein Rad ins nächste. Im Grunde muss man zu jeder Sekunde Angst haben, dass etwas passiert – ein Gegentor zum Beispiel. Sicherheit ist etwas anderes.

Aber, ich kann mich ja auch einmal daran machen, was gut und was schlecht lief in diesem Spiel. Ich bin selbst gespannt, zu welchem Ergebnis ich komme. Fangen wir also einmal an.

Gut war:

Tunay Torun, der wie Kai aus der Kiste kam und alle mit einer großartigen Leistung beeindruckte.

Piotr Trochowski, der auch dank seines frühen Tores in glänzender Spiellaune war und sein bestes Saisonspiel ablieferte.

Frank Rost, der gut hielt und seinen Mund einige Male seinen Mund sehr weit aufriss – um so für Aufmerksamkeit zu sorgen.

Heiko Westermann, der an seine solide Vorstellung von Hannover anknüpfte und wieder sehr gut spielte. Dass er als eine Art Abwehr-Chef auch dafür steht, das Chaos in Grenzen zu halten, steht für mich auf einem anderen Blatt, denn er allein wird diese Aufgabe ganz sicher nicht meistern können. Das halte ich schlichtweg für unmöglich.

Guy Demel, der zentral tatsächlich besser spielte, der defensiv kaum einen Fehler beging.

Das Offensivspiel insgesamt. Ist Euch aufgefallen, wie oft Piotr Trochowski auf engstem Raum gesucht und auch angespielt wurde? Oft in letzter Sekunde, weil seine Nebenleute nicht mehr wussten wohin mit dem Ball Und der Nationalspieler wusste sich immer zu helfen, verlor höchst selten den Überblick (und damit den Ball).

Mladen Petric, der deutlich aktiver war, diesmal auch mehr lief und zudem bemüht war, auch an die Nebenleute zu denken.

Jonathan Pitroipa, der endlich einmal wieder ein Tor schoss, auch wenn er etliche Großchancen ausließ.

Änis Ben-Hatira feierte sein Comeback, als er in der 79. Minute für Torun kam. Ich gebe zu, dass ich Ben-Hatira-Fan bin, der Junge könnte alles (oder sehr viel), er muss sich dessen nur wieder bewusst werden. Und Gas geben, Gas geben, Gas geben. Dies ist vielleicht seine letzte Chance.

Das sind neun Personalien und Dinge, die gegen den VfB Stuttgart gut gelaufen sind.

Schlecht war:

Das Defensivverhalten ist immer noch erschütternd. Einige von Euch verteilten dafür das Prädikat: Zweitliga-Niveau. Besonders zu nennen die beiden Außenverteidiger, Robert Tesche und Ze Roberto, die zu viele Fehler (im Abspiel und vor allem im Stellungsspiel) begingen.

Die Chancenverwertung. Das richtige Resultat für diese Partie wäre wohl 8:4 gewesen. Es wird sich in ganz engen Spielen bitter rächen, so fahrlässig mit solchen Möglichkeiten umzugehen. Warum Jonathan Pitroipa mit seiner Schnelligkeit und seiner Dribbelstärke nicht einmal versucht hat (auch in anderen Spielen nicht), den Torwart zu umspielen und dann den Ball ins Netz zu schicken, bleibt mir schleierhaft.

Heung Min Son, fand diesmal keine Einstellung zum Spiel. Ich möchte den jungen Mann nicht zu hart kritisieren, ich möchte gewisse Schwächen des Teams auch nicht an ihm festmachen, aber er war diesmal gar nicht richtig dabei, sondern wirkte wie ein Fremdkörper auf mich. Aber solche Tage muss man einem so jungen Talent ganz einfach mal auch zugestehen.

David Jarolim war diesmal nicht der große Balleroberer, und als er noch in der ersten Halbzeit von Frank Rost „zusammengefaltet“ worden war, lief so recht gar nichts mehr bei dem Tschechen. Da muss der Keeper auch etwas vorsichtiger agieren, es gibt eben Spieler, die etwas sensibler reagieren (ich gehörte früher auch dazu, obwohl ich zugeben muss, dass ich eher ein Rost-Typ war – auch wenn sich das in Euren Augen beißen mag).

Ruud van Nistelrooy kam rein, machte Sekunden danach „sein“ Tor – und trat in einen „Jubelstreik“. Über die Gründe war nichts zu erfahren, der Niederländer spricht zurzeit nicht (mit uns), und Trainer Armin Veh weiß nichts: „Zu mir ist er wie immer.“

Die tiefe Schlafphase zu Beginn der zweiten Halbzeit. So baut man Gegner, die eigentlich (mit zehn Mann) am Boden liegen, wieder auf, und das ist Wahnsinn. Warum kann man sich da nicht zusammenreißen? Das ist viel zu sorglos, passt aber ins Bild dieser Saison.

Das Überzahlspiel war teilweise anfängerhaft. Von der 16. Minute an spielte der HSV mit einem Mann mehr, aber das war nur in ganz seltenen Fällen einmal so richtig zu merken. Da muss ganz einfach, das darf man von einer so erfahrenen (HSV-) Truppe ganz einfach erwarten, mit mehr Durch- und Überblick gespielt werden. Sicherer am Ball, mehr Ruhe, mehr Ideen im Abspiel, bessere, viel bessere Laufarbeit in Sachen Freilaufen. Als Stuttgart noch komplett war, hat die Mannschaft engagiert und lauffreudig gespielt, ich möchte nicht wissen, was passiert wäre, wenn Marica nicht vom Platz geflogen wäre.

Schade war, das Muhamed Besic wieder in der „Versenkung“ verschwunden ist. Ich hätte mir sehr, so sehr gewünscht, dass Veh ihn zur Pause (für Tesche) gebracht hätte, denn da die Stuttgarter nur noch zu zehnt spielten, wäre dieser Wechsel sicherlich kein so großes Risiko gewesen – und Besic hätte noch einmal (mehr) Bundesliga-Luft schnuppern können. Was dem jungen Abwehrspieler geholfen hätte (für die Zukunft), und dem HSV sicherlich auch. Schade, diese Chance wurde vertan.

So, das sind acht in meinen Augen gravierende Sachen, die dringend abgestellt werden müssen, sollte es doch noch einmal in Angriff genommen werden, Anschluss nach (ganz) oben zu finden. Wobei ich ganz nüchtern feststellen möchte (ohne davon zu träumen): Bis Platz drei sind es gerade mal fünf Punkte, die fehlen. Und wenn ich da noch einmal an Köln und Hannover erinnern möchte, an jene sechs Punkte, die in der Fremde ganz einfach liegen gelassen wurden.

Kommen wir zur Analyse von Trainer Veh. Die Aufstellung von Tunay Torun war nicht nur überraschend, sondern eine kleine Sensation. Ich denke da noch an den „Ben-Hatira-Effekt“, über den ich nach dem Abschlusstraining am Freitag berichtete. Und das ein „Matz-abber“ sich dem Sinn nach mokierte: „So leicht kann man Matz verunsichern . . .“ Als wäre doch sonnenklar, dass Ruud van Nistelrooy sowieso spielen würde – und Torun eben nicht. Und dann diese Nominierung. Die hatte schon was. Für mich ein deutliches Zeichen, dass Armin Veh nicht nur über Trainingseindrücke, die für ihn entscheidend für eine Aufstellung sind, locker-flockig spricht, sondern seine eigenen Vorgaben auch umsetzt. Nochmals Applaus, Herr Veh! Der sagte: „Ich hatte mit Ruud gesprochen, er fühlte sich für 90 Minuten noch nicht fit. Und da man nicht nur über Trainingseindrücken sprechen soll, sondern auch danach gehen sollte, habe ich Tunay Torun gebracht. Der hatte die ganze Zeit schon hervorragend trainiert.“ Was sich übrigens mit „Scholles“ und meinen Eindrücken total ergänzt, wenn ich das einmal am Rande einfließen lassen darf. Vehs Lob an Torun: „Er hat ein unheimliches Engagement gezeigt, er hat in meinen Augen ein ordentliches Spiel gemacht.“

Zum Thema Frank Rost befand Armin Veh: „Wir sind eine Mannschaft, die zu wenig kommuniziert, daran arbeiten wir. Wir müssen mehr miteinander reden, mehr anweisen, wir müssen besser führen. Wir tun das zu wenig, und deswegen ist es wichtig, dass Frank da hinten drin auch mal laut ist. Auch wenn es der eine oder andere Spieler mal nicht hören will – aber es ist notwendig.. Und deswegen ist es wichtig, dass er da hinten drin steht.“ Rost hat aber auch nach dem Spiel seinen Mund recht kräftig aufgemacht. Im ZDF sagte er – sauer: „Spektakel und Theater kann man bei Real Madrid machen.“ Und in der ARD legte er zuvor mächtig vor: „Man hat gesehen, dass noch viel fehlt. Wir haben gegen zehn Mann zu viele Chancen liegen gelassen und selbst zu viele zugelassen. Das kriegt man gegen andere Gegner dann nicht gebacken, immer vier, fünf Tore zu schießen.“ Rost weiter: „Ziel des Spiels ist es, zu gewinnen, das haben wir gemacht, das ist die Hauptsache, da freuen wir uns alle, aber wir müssen schon gucken, dass wir weniger Tore rein bekommen. Ich will mich daran nicht gewöhnen, dann müssen sie einen anderen reinstellen. Also, wenn man sich daran gewöhnen soll, jedes Mal die Bude voll zu kriegen und Chancen zuzulassen, gegen zehn Mann – daran will ich mich nicht gewöhnen. Dann müssen sie wirklich jemand anderen reinstellen.“ Harter Tobak.

Von Armin Veh aber indirekt unterstützt, denn der Coach sagte: „Ich habe noch kein Spiel hier erlebt, seit ich hier bin, wo ich sage: Jetzt setz ich mich mal in und bin völlig ruhig. Bei uns kann immer etwas passieren. Wir kriegen unsere Abwehrleistung insgesamt nicht so hin, dass man mal ganz ruhig sitzen kann. Das war diesmal doch auch so. Das 2:3 darf doch im Leben nie passieren . . .“ Veh weiter: „Das hat natürlich auch was mit Qualität zu tun, keine Frage. Das muss man ansprechen, zeigen, verbessern, das muss auch immer wieder angesprochen werden.“ Wobei Veh auch sagt: „Es hat natürlich auch damit etwas zu tun, dass wir immer wieder wechseln müssen, wir haben keine Konstanz in Sachen Aufstellung. Wir haben doch noch nicht einmal mit der Mannschaft spielen können, mit der wir vor der Saison auch spielen wollten.“ Immerhin sah der Coach auch etwas Positives: „Was die Leidenschaft betrifft, die ich nach dem Spiel in Dortmund gefordert hatte, die war in Hannover zu sehen, und die war auch diesmal zu sehen. Wir haben gut angefangen, haben richtig gut gepresst – obwohl wir dann aus dieser Leidenschaft diesmal auch wieder zu wenig gemacht haben.“

Und noch etwas Positives hatte Armin Veh zu loben: Piotr Trochowski hat ein riesiges Laufpensum absolviert, hat für mich ein richtig gutes Spiel gemacht.“ Dann sagte der Coach aber auch: „Er wird aber nie ein richtig guter Sechser werden.“ Weil er nach hinten Schwächen hat, auch in Eins-gegen-eins-Duellen nicht die Robustheit hat, die man als „Abräumer“ eigentlich benötigt. Veh: „Aber es ehrt ihn, dass er auf dieser Position jetzt spielt und sich in den Dienst der Mannschaft stellt.“ Abschließend befand Veh: „Insgesamt hat Piotr sich immer wieder gezeigt, hat Verantwortung übernommen, wollte immer wieder den Ball haben – hat sich nie versteckt. Er hat seit dem Bremen-Spiel mit am konstantesten für mich in unserer Mannschaft gespielt.“

Das wird auch Tunay Torun zeigen müssen, wenn er weiter im Team bleiben will. Aber auch für ihn gab es Trainer-Lob: „Er war unheimlich engagiert, und das hat er sehr gut gemacht. Wichtig ist, dass wir vorne schon attackieren, dort Zweikämpfe gewinnen. Und da hat auch Mladen Petric sehr gut mitgeholfen. Das verlange ich von ihm, er kann das auch, das hat er gegen Stuttgart gezeigt.“ Im Gegensatz zu Paolo Guerrero, der 90 Minuten zusehen durfte, wie man sich als Stürmer auch bewegen kann. Nicht nur schön spielen, sondern auch laufen, kämpfen, beißen, attackieren. Davon ist der Peruaner zurzeit meilenweit entfernt. Veh: „Paolo hat mich zuletzt nicht so überzeugt, wie der Kleine. . . „ Mit „der Kleine“ war Torun gemeint.

Auf die vielen Fragen (aus Euren Reihen), ob sich der HSV denn noch in der Winterpause (defensiv) verstärken wird, antwortete Armin Veh offen und ehrlich: „Das kann immer sein. Wenn wir etwas bekommen, wo wir sagen dass er uns weiterhelfen kann, dann müssen wir das schon machen. Ich weiß nämlich nicht, wie lange Joris Mathijsen ausfallen wird. Man sagt so acht Wochen, aber weiß man das genau? Da muss man aufpassen.“ Gilt das nur für einen Innenverteidiger? Wahrscheinlich, denn Armin Veh sagt auch: „Rechts kommt ja irgendwann auch mal Dennis Diekmeier zurück, den habe ich auch noch nicht so oft bei uns spielen sehen. Aber der war ja dort auch mal geplant.“ So wie links Dennis Aogo oder/und Marcell Jansen. Aber bei diesen beiden Spielern besteht ja durchaus noch die Chance, dass da noch etwas bis Weihnachten passiert.

Immerhin, dieser 4:2-Sieg wird einige Gemüter ein wenig beruhigen. Zeit zum Durchatmen, zum Besinnen (passend zur Zeit) – und zum Lernen. Für Freiburg. Damit es dort kein böses Erwachen a la Dortmund gibt.

17.27 Uhr

865 Reaktionen zu “Das Fazit nach dem Stuttgart-Spiel”

  1. HSVPeter sagt:

    @ Alex, Jonny wurde verhext, ist ein Kriechtier mit nem Panzer, und frisst
    Gras. :-)) Also vorsicht beim Rasen mähen. Du könntest Jonny treffen.

  2. Trapper 'Doc' Seitenberg sagt:

    @Mustang am 29. November 2010 um 16:28 Uhr
    Das einfachste vorweg: lies mal meinen Dialog mit unserer Kursiv-Künstlerin, der Missis, nach, dann wirst Du sehen, dass ich Troches Leistung sehr wohl zur Kenntnis genommen habe. Ich werde aber einen Teufel tun und ihn absofort tagtäglich loben. Denn aus den vergangenen Jahren bleibt als Manko bestehen, das er sehr wohl immer mal wieder auch gut bis sehr gute Spiele zeigt, leider jedoch viel zu selten. Gemessen nicht zuletzt auch an seinen eigenen Ansprüchen.
     
    Was Rost angeht:
    1. Frank ist m.M.n. ein solider Torwart “alter” Schule. Gut gefällt er mir im 1:1, wo er lange stehen bleibt. (Punkt 6);
    2. Beim Halten der s.g. Hundertprozentigen sehe ich ihn deutlich schwächer als Wiese;
    3. Generell fehlt mir zuweilen bei ihm allein der Versuch überhaupt zu verhindern. Er bleibt desöfteren völlig reaktionslos stehen, wo man zumindest eine Reaktion erwarten könnte;
    4. Seine Spieleröffnung beschränkt sich fast durchweg auf eingerollte Bälle (per Hand) oder lange Abschläge (deren Präzision auch grundsätzlich verbesserungswürdig wäre). Lange präzise Abwürfe sieht man beim ihm praktisch nie!;
    5. Für meinen Geschmack faustet er einen Tick zu häufig anstatt die Bälle festzuhalten (mag aber auch z.T. den neuen Bällen geschuldet sein);
    6. Sehr gut gefällt mir seine Wettkampfeinstellung. Frank will immer gewinnnen.;
    7. Weniger gut gefällt mir, dass er mit seinem Gemotze m.E. desöfteren überzieht. Dort, wo man auch mal Ruhe reinbringen könnte, flippt er regelmäßig bei Fehlern der Kollegen aus. Auf eigene Fehler angesprochen flüchtet er sich fast durchweg in Sarkasmus. Selbstkritik habe ich von ihm sehr selten gehört. Dies ist die Kehrseite oder Gefahr seines “Lautseins”: Es kann auch Verunsicherung schüren und wird dann problematisch auch für den Teamgeist wenn es Fehler nur bei den anderen sucht. Ein sachlicher Torwart, der kurze, präzise Kommandos gibt, wäre mir lieber. Vereinfacht: was Drobny vielleicht hier zu wenig macht, macht Rost zu viel.
    8. die jüngeren Torwarte (Neuer, Adler, Wiese), bzw. die “moderner” spielenden (Lehmann) nehmen deutlich aktiver am Spiel teil (Punkt 11). Rost gehört hier in die Kategorie Kahn, wie auch bei Spieleröffnung und Wettkampfeinstellung.

  3. colt seavers sagt:

    @Bernd am 29. November 2010 um 16:54 Uhr
    das dachte ich auch zuerst, aber der quelltext von mrsmurphys beitrag ist völlig okay. und unter opera sieht es auch ganz normal aus. (andere browser hab ich nicht ausprobiert.) scheint also ein problem von firefox oder des filters zu sein, möglicherweise ausgelöst durch die komische tag-schachtelung, oder den smiley innerhalb der kursiv-tags. who knows.

  4. Nordbert sagt:

    randy, nene, Lehmann fliegt sogar nur Hubschrauber… ;-)

  5. Denny sagt:

    Neu-Ossiam 29. November 2010 um 17:30 Uhr
    .
    Das unterschreibe ich so….
    .
    Ich hoffe eben das es keine Komplikationen gibt wenn da einige umtriebige Kräfte innerhalb des Verein´s (SC o.ä.) Ihre Vorstellungen nicht durch kriegen bzw. vieleicht wirklich ein paar magere Jahre auf uns zu kommen.

  6. gobi sagt:

    neuer Blog

  7. C.H.Bert sagt:

    zum Glück hatte ich heute die Kinder und komme erst jetzt an den PC zum Arbeiten.
    Vom Lesen wird mir schlecht, und beim Hochscrollen sehe ich, dass das Thema offenbar schon zur Genüge heute bearbeitet wurde….

    @randy
    Danke, die Welt gerät aus den Fugen …, den Eindruck habe ich auch.
    Und ich Spiesser frage mich:
    Warum geht die Zitierfunktion des Filters, das Fenster für Links etc. dann nicht?
    Alles sonderbar.
    @Edelfan
    Wikileaks kann es sein. Furchtbare Enthüllungen, wie Dieter wirklich über einige Spieler und über einige User denkt … (da kommt Westerwelle noch bei den Amerikanern gut weg).
    Die ersten kriminellen Ausländer werden aus der Schweiz ausgewiesen, vielleicht gehöre ich schon dazu?

  8. colt seavers sagt:

    @Christian am 29. November 2010 um 17:08 Uhr
    schön. nur ist da eben gar kein nicht-geschlossenes tag, der code ist in der hinsicht okay. keine ahnung, warum sich der fuchs (oder der coyote) daran verschluckt hat. (wie gesagt, opera hat keine probleme mit der darstellung.)

  9. Eisenwilli sagt:

    @neu-Ossi: “Bei AV sehe ich zwar noch Defizite (läppisches Auftreten, fehlende Indentifikation?)”….. Warum ich diesen Satz herauskopiert habe (nach der alten Methode) ist das Fragezeichen, das du gesetzt hast. Das brachte mich zum Nachdenken.
    Ich weiß, ich habe mich in der Vergangenheit auch des öfteren über Vehs Art beschwert. Doch seit vergangener Woche meine ich eine Veränderung in Vehs Verhalten zu erkennen. Ganz unabhängig von Dieters Berichten und Anmerkungen. Okay, ich bin bei weitem nicht so nah an der Mannschaft dran wie manch einer, und ich bin natürlich auch abhängig, was mir via Medien angeboten wird, doch wenn ich meinen Blick fokussiert auf den Trainer richte, sehe ich, wie soll ich sagen, menschliche Veränderungen. In seinen Gesten, in seiner Haltung und in seinem Umgang mit den Spielern. Es sind eher diese Kleinigkeiten als die großen Gesten. Hier ein Schulterklopfen, da eine Umarmung und dort ein Kurzgespräch.
    .
    Nein, das ist kein läppisches Auftreten und auch keine fehlende Identifikation. Ich denke, daß da eine Annäherung im Gange ist. Ein Prozess. Und das stimmt mich positiv.

  10. NeilYoung sagt:

    @Der Edelfanam 17:29 Uhr
    .
    Ich habe bei Troche schon oft abgewartet. Gemessen an seinen eigenen, auch in der Presse geäußerten Ansprüchen hat er mich in der Vergangenheit zu oft enttäuscht. :-(
    .
    Wie sagt im Norden:
    Hoffen und Harren
    hält manchen zum Narren…

  11. Neu-Ossi sagt:

    @ Eisenwilliam 29. November 2010 um 17:43 Uhr
    .
    Das Fragezeichen ist meiner Unsicherheit geschuldet, denn ich kenne AV natürlich nicht. Dann kann es passieren, dass man Gesten, etc. anders – nämlich negativ – interpretiert, als von der Person gemeint. Auch ich muss mich etwas korrigieren, habe AV hier ja schon einige Male als “Schönwettertrainer” bezeichnet, wobei ich diesbezüglich durch einen Hansa Rostock Fan-Kollegen beeinflusst bin. Hier in HRO hat AV offensichtlich ab einem bestimmten Punkt keinen Bock mehr gehabt, wohl weil er keine vernünftige Perspektive mehr sah, und in den Sack gehauen. Dies hat er schon jetzt beim HSV anders gemacht (deswegen selbstkritische Korrektur). Denn man kann sagen was man will, einfach war / ist die Aufgabe beim HSV keinesfalls.

  12. Franz Jansen sagt:

    moin

  13. Franz Jansen sagt:

    barca legt nach.

  14. randnotiz sagt:

    *****dumdidumdidum***dumdidumdidum*****dumdidumdidum****
    *
    *
    *
    ein rundum gelungener Mittwoch ist fast rum. Rautenschälchen, bei dir auch wieder alles auf Kurs? Hat der Sport dich wieder aufgerichtet?
    .
    Hier etwas zum Erwärmen:
    .
    http://www.youtube.com/watch?v=Pizci8naJgk

  15. franky1887 sagt:

    ein Leerzeichen lassen, dann was schreiben was fett sein soll, dann ein Leerzeichen lassen

  16. Nordbert sagt:

    Danke, franky ! :mrgreen:

  17. randnotiz sagt:

    ich bin fett
    oder auch nicht

  18. randnotiz sagt:

    klappt nicht :cry:

  19. Nordbert sagt:

    randy ist ja doch fett! :mrgreen:

  20. Kurpfälzer sagt:

    Wußte ich doch, dass Ihr hier rumlungert, Tagediebe ;-)

  21. Nordbert sagt:

    Du fühlst Dich wohl sehr sicher, da in Deinem Süden??? ;-)

  22. Kurpfälzer sagt:

    Jepp, Nordbert – eben versuchte ich Killroy zu erklären dass im Gästezimmer keine Decke ist, da meinte er, er bringt eine mit – wenn der wüßte, welche DECKE ich meine ;-)

  23. Nordbert sagt:

    Kuri, ich habe eine ganz andere Befürchtung: Wenn Killroy und devil erstmal in der Kurpfalz einfallen, dann hinterlassen sie auf Äonen hinaus verbrannte Erde, was Chancen von Norddeutschen bei Kurpfälzerinnen betrifft. Das gefällt mir nicht… :shock:

  24. Kurpfälzer sagt:

    Das fürchte ich auch – ich werde die Damen vorher in Sicherheit bringen müssen, selbst die 2 Katzen muss ich wohl evakuieren, leider.

  25. randnotiz sagt:

    Nordbert,
    .
    wollen die Beiden da unten wildern?

  26. Kurpfälzer sagt:

    Hi Randy, das scheitert wohl bereits an der Kommunikation – die können kein kurpfälzisch….

  27. Nordbert sagt:

    Weiß nicht, Kuri. Nach ein paar Bier klingen die beiden ähnlich wie Ihr da unten, finde ich… :mrgreen:

  28. Rautenschälchen sagt:

    Hier lungern nicht nur Tagediebe, sondern auch nicht mehr frustierte Rautenentchen ähh, Rautenschälchen :-)

    Alles klar bei Euch Jungs? Mir geht es wieder besser. Sport war ein voller Erfolg.

  29. Nordbert sagt:

    Ah, Schälchen physisch und psychisch gestählt zurück in die Schlangengrube Matz ab. Sehr gut!
     
    Bei mir ist soweit alles in Ordnung, außer daß Meierchen mit bedroht… ;-)

  30. Kurpfälzer sagt:

    Hi Rautenschälchen, das mit Samstag geht klar – zieh Dich warm an, nicht nur wegen uns ;-)

  31. Rautenschälchen sagt:

    Ja, aber lieber Schlangengrube als Schildkrötenkäfig, oder Fürstenschloss :grin:

    Kuri mach ich, wobei das Wetter ist ja harmlos im Gegensatz zum Rest :mrgreen:
    Schön, dass es am Samstag klappt. Freu mich schon um 17:20 Uhr singen wir, wie von Eva heute vorhergesagt, mit Glühwein “Hamburg meine Perle” und stoßen auf die drei Punkte an :-)

    Randy, danke. Das Video ist immer wieder der Hammer. Eigentlich müsste man das einmal pro Tag anschauen.

  32. randnotiz sagt:

    Kuri,
    .
    denk dran du bist frisch verheiratet. Da gilt das Motto:
    .
    .
    Nur gucken, nicht anfassen :) :)

  33. Kurpfälzer sagt:

    @ Randy: :-). Übrigens das Video war wirklich erstklassig

  34. Kurpfälzer sagt:

    Ojee, Nordbert, erinnere mich bitte nicht daran…..

  35. Rautenschälchen sagt:

    Oh Nordbert, jetzt war meine Stimmung gerade wieder top und dann sowas :-( An das Spiel kann ich mich auch noch gut erinnern. Das war ein ganz schwarzer Tag für unser Engelchen :cry:

    Da schaue ich mir doch lieber das an:
    http://www.youtube.com/watch?v=4PLP9OS445w

    Jetzt geht es mir schon wieder besser. Nein, eigentlich doch nicht, denn er ist ja nicht mehr hier :cry: :cry: :cry: :cry:

  36. Nordbert sagt:

    Schälchen, ich wollte Dich doch nur noch ein bißchen härter machen. Du wirst das bei den Bagaluten am Wochenende brauchen. ;-)

  37. Rautenschälchen sagt:

    Abhärten ist okay, aber bitte nicht mit Videos vom Engel. Die schlagen mir zu sehr auf´s Gemüt.

    Mit den Jungs am Samstag werde ich schon fertig und ansonsten wechsele ich einfach ins kurpfälzische oder noch schlimmer ins Mannemerische :mrgreen:

    http://www.youtube.com/watch?v=sS46B-9Q5SQ

  38. Nordbert sagt:

    Ich seh schon, ich muß mir keine Sorgen um Dich machen. Heftisch! ;-)

  39. Kurpfälzer sagt:

    Tja, Rautenschälchen, da können dann nur noch wir zwei kommun…..babble :-)

  40. Rautenschälchen sagt:

    Nordi, Du weißt ja, ist der Ruf erst ruiniert …. ;-)

    Kuri: Fast. Mein Mann ist sogar waschechter Mannemer. Da können wir also keine Geheimnisse austauschen ;-)

    Wünsche Euch allen eine gute Nacht. Träumt schön vom Auswärtssieg.

  41. Nordbert sagt:

    Na-h8!

  42. Diego sagt:

    Neulich hab ich
    dem Trainer gesagt
    in der Winterpause
    muss er wohl
    die Koffer packen.
    Da hat er
    geantwortet:
    “Ich
    pack das nicht”.

  43. Diego sagt:

    Ein brasilianischer Bürgermeister will eine Brücke bauen lassen. Er holt sich Angebote von einem Japaner, einem Amerikaner und einem Brasilianer.

    Zuerst macht der Japaner sein Angebot:” Lieber Herr Bürgermeister, für 2 Mio. Dollar baue ich Dir die Brücke: 1 Mio. für Personal und Material, 1 Mio. für mich als Gewinn.”

    Dann kommt der Amerikaner: ” Listen, Bürgermeister, ich mache es Dir für 4 Mio.: 2 Mio. für den Bau und 2 Mio. für mich, dafür hast Du aber eine super Brücke, die ewig hält!”

    Zum Schluss der Brasilianer: “Hör zu, Bürgermeister: Ich mache es Dir für 14 Millionen Dollar.”

    Der Bürgermeister ist außer sich: “Bist Du verrückt? Wie kommst Du denn auf diese astronomische Summe?”

    Und der Brasilianer antwortet: “Ganz einfach: 6 Mio. für Dich, 6 Mio. für mich, und 2 Mio. für den Japaner, damit der die Brücke baut!”

  44. Diego sagt:

    Warum haben die Schiffe der NEUEN Brasilianischen Marine alle einen Rumpf aus Glas? – Um die ALTE Brasilianische Marine zu sehen.

  45. Diego sagt:

    Ein älteres Brasilianisches Ehepaar kommt zwecks Urlaub am Londoner Flughafen an, und nimmt sich ein Taxi zum Hotel. Die Fahrt dauert etwas länger und daher denkt sich der Taxifahrer, er muss jetzt etwas Konversation machen. Er fragt also nach hinten: “Where are you from?” Sagt der Mann: “We are from Brazil.” Fragt sie:” Was hat er gesagt?” (Sie kann nämlich kein Wort Englisch!) Er:”Er hat uns gefragt, wo wir herkommen, und ich habe ihm gesagt, dass wir aus Brasilien sind.” Nach einer Zeit fragt der Fahrer: “And where do you live in Brazil?” “We live in Rio de Janeiro.” Sie wieder: “Was hat er gesagt?” Er (schon leicht gefrustet):”Er hat gefragt, wo wir in Brasilien leben und ich sagte ihm in Rio de Janeiro.” Sagt der Fahrer:”Oh, my god, in Rio de Janeiro I had the worst fuck in my life!” Sie: “Was hat er gesagt?”
    Er: “Er kennt Dich!”

  46. randnotiz sagt:

    Diego, Diego,
    .
    die Wolfsburger Nächte müssen lang und einsam sein. :)

  47. Nordbert sagt:

    Moin, randy, alter Schneepflug. Da hat Diego ja ein paar rausgehauen. Ich grins noch… ;-)

  48. Rautenschälchen sagt:

    Moin zusammen. Mensch Diego was war denn heute Nacht mit Deiner Bruna los? Hat sie Dich aus Eurem Schlafzimmer gesperrt????

  49. devildino sagt:

    Moin zusammen!
    Was ist das für eine Schweinekälte im Moment?
    Denkt dran, in Freiburg werden keine Hools seiin,
    sondern in der Hölle muss Licht brennen, sonst wirds kalt. :twisted:

  50. Nordbert sagt:

    Moin devil! Na dann ist ja gut, daß der Teufel himself anwesend ist. :mrgreen:

  51. devildino sagt:

    Nordbert,
    da bin doch Feuer und Flamme.
    Und Magnesium soll gut für die Muskulatur sein. ;-)

  52. Nordbert sagt:

    Wenn erstmal der Schwefeldampf durch das Dreisamstadion weht, devil… ;-)

  53. Nordbert sagt:

    Danke übrigens für die E-Mail. Wirklich sehr interessant, seine Darstellung zu lesen. Die kurzen Fristen sind wirklich eine Frechheit. Erinnert mich an den Umgang mit den Rechnungsprüfern…

  54. devildino sagt:

    Passte auch zu dem, was ich auf der AOMV in Andeutungen wahrgenommen habe.

  55. devildino sagt:

    Das heisst ja jetzt “Badenova”,
    womit wir wieder bei warm und hell ;-) wären

  56. Van Nistelrooy sagt:

    Ich glaube es gibt hier ein Missverständnis bezüglich der “Kühne-Zahlungen”.
    Das einzige was noch im “alten Geschäftsjahr” gebucht wurde sind die 2,5 Millionen für Dennis Aogo. Die Frage war dann, ob es auch ohne diese 2,5 Millionen ein positives Ergebnis geben würde – dieses wurde nach meiner Erinnerung von Hoffmann bejaht (“Stand Jetzt”) aber dass er als Kaufmann eben auf alle Eventualitäten vorbereitet sein müsse da die Prüfer zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertig waren – die “Aogo” – Millionen sind also “vorsorglich” (in weiser Voraussicht?) ins alte Gesschäftsjahr hineingenommen worden.

  57. Van Nistelrooy sagt:

    Ups falsches Zimmer

  58. devildino sagt:

    Macht nichts.
    Aber ich wusste es schon, habe ja schliesslich daneben gesessen.

  59. Van Nistelrooy sagt:

    Neben Hoffmann? Du warst das?!

  60. Van Nistelrooy sagt:

    Du bist Horst Becker!!!!

  61. eva sagt:

    van the man, und Du bist ein toller Typ! Bei Deinem nächsten Tor, bitte mehr Freude zeigen. Fang schon mal in Freiburg an ;-)

  62. Van Nistelrooy sagt:

    Ich bin der Größte (nach Muhammad Ali) ;-)

  63. eva sagt:

    Grosser, das Hinterzimmer wird jetzt geschlossen.