Tagesarchiv für den 4. September 2010

Jansen – am Montag Kernspin

4. September 2010

Ist das denn wirklich nötig? Das war mein erster Gedanke, als es gestern zur ersten Auswechslung beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft in Belgien kam. Marcell Jansen ging raus, Heiko Westermann kam rein. „Sehnenreizung im Knie“ lautete der erste Befund, nachdem der Linksverteidiger vom Platz genommen wurde. Als ich dann heute in aller Frühe vom DFB die Nachricht bekam, dass sich Jansen bereits auf den Heimweg gemacht habe und nicht mehr zum zweiten EM-Qualifikationsspiel mitfahren wird, schwante mir schon Schlimmeres. So ein Mist: Warum können nicht einmal alle Länderspieler heil und gesund ihre Rückreise antreten? Nun heißt es wieder Hoffen und Bangen, dass Jansens Knieblessur möglicherweise wirklich nur eine Reizung ist. Und zwar eine, die innerhalb der kommenden fünf Tage komplett behoben werden kann.

Ansonsten könnte Cheftrainer Armin Veh am kommenden Wochenende schon ein echtes Personalproblem erwarten, weil Dennis Aogo nach seiner langen Aufbauphase nach Ischiasnervproblemen ja noch ein paar Tage länger zur vollen Konkurrenzfähigkeit brauchen dürfte. Heute, beim 1:1 der Regionalligamannschaft gegen Wilhelmshaven, saß er übrigens 90 Minuten lang auf der Bank. Eigentlich sollte er ja spielen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass Coach Veh nach Jansens Auswechslung kein unnötiges Risiko eingehen will, dass er möglicherweise gegen den Club ganz ohne Linksverteidiger da steht. Zé Roberto ist wirklich nur eine Not-Not-Notalternative. Und die Rechts-Links-Kombination Guy Demel, der ja auch aushelfen könnte, hat wegen Dennis Diekmeiers Rehaphase nach Bänderriss selbst noch keinen tauglichen Ersatzmann im Rücken.

Ansonsten dürfte Veh gestern registriert haben, dass sich viele seiner Schützlinge gute Stimmung und Selbstvertrauen erarbeitet haben. Mladen Petric hat getroffen, Ruud van Nistelrooy auch. Und David Jarolim wird nach der Rückkehr aus Prag auch bester Laune sein, wenn er endlich Vaterfreuden feiern kann. Eine Mixtur aus all diesen Erlebnissen und ein Schuss Erholung nach dem trainingsfreien Wochenende sollte dem Team einen Zusatzschub für die nächsten Aufgaben geben. Und dazu könnte auch eine gute Nachricht aus der medizinischen Abteilung betragen. Ich habe nämlich gerade aus der Presseabteilung des HSV erfahren, dass Jansen am Montag einen Termin bei der Kernspintomographie hat. Ich drücke ihm die Daumen.

Was gibt es sonst noch an diesem ligafreien Wochenende? Eigentlich nur einen gut gemeinten Tipp: Falls Ihr noch die Möglichkeit haben solltet, stattet dem Millerntorstadion morgen einen Besuch ab. Der „Tag der Legenden“ von Reinhold Beckmann ist wirklich legendär. Diese Veranstaltung ist mir in den vergangenen Jahren so sehr ans Herz gewachsen, denn sie ist über die Stadtgrenzen hinaus eine perfekte Verquickung von Fußball, Show, Miteinander – und das alles für einen guten Zweck. Mit ein paar der 80 (!) Legenden, die morgen Nachmittag zum Duell Deutschland gegen Hamburg auflaufen werden, habe ich heute und gestern telefoniert. Und wisst Ihr, was mich viele von den Nicht-Hamburgern gefragt haben? Ich verrate es natürlich: „Wer gewinnt den übernächste Woche das Derby?“

Ja, das steht wirklich schon vor der Tür, und ich bin heilfroh, dass nach den Vorfällen vor ein paar Wochen am Bahnhof Altona bei den allermeisten Anhängern beider Klubs Vernunft vorherrscht. Ich freue mich schon jetzt auf ein Duell mit Emotionen, Offensivfußball und spektakulären Spielzügen. Und um es vorweg zu nehmen: Den „legendären“ Fragestellern habe ich geantwortet: „Der HSV!“ Und das nicht, weil ich mich hier im Blog beliebt machen möchte oder die Braun-Weißen nicht ernst nehme, sondern weil ich zwischen den beiden Mannschaften doch noch einen gehörigen Niveauunterschied sehe. Allerdings wird Veh seine Profis maximal warnen müssen, denn Holger Stanislawski ist ein cleverer Coach, einer, der auf diesen Moment Überheblichkeit beim Kontrahenten wartet, der den HSV vielleicht sogar noch stark reden wird und selbst immer gut für Überraschungsmomente ist. Und er weiß wie wir alle, dass eigentlich nur der HSV etwas zu verlieren haben wird. Aber gut, belassen wir es erst einmal dabei, denn nach dem Match gegen Nürnberg wird noch genug Zeit bleiben, um sich dem Derby gezielt und umfangreich zu widmen. Falls Ihr morgen nicht zum Tag der Legenden gehen könnt, solltet Ihr wenigstens Euren Fernseher ab 14.45 Uhr einschalten – NDR und RBB übertragen live -, da dürfte auch schon mal der eine oder andere Ex-HSVer groß aufziehen am Millerntor, hoffentlich als kleiner Vorgeschmack.

Eine kleine Wasserstandsmeldung habe ich noch für Euch. Nach meinen Informationen sollen die zaghaften Überzeugungsversuche einiger Aufsichtsräte bislang ins Nichts gegangen sein, was den Versuch betrifft, den neuen Wirtschaftssenator Ian Karan doch weiterhin für das Kontrollgremium zu erhalten. Karans Noch-Kollegen haben das unter sich aber zur absoluten Chefsache erklärt, und darum kann auch noch kein Vollzug gemeldet werden – weder pro noch kontra Karans Abgang.

So, das war es für heute. Macht es an diesem Sonnabend wie die HSV-Spieler: Tankt Kraft in Euren Familien, trefft Euch mit Freunden, genießt die kurze fußballfreie Zeit um mit neuem Elan in die kommende Woche zu gehen und dann wieder kontrovers und leidenschaftlich über jede Menge HSV-Themen zu diskutieren. Ich freue mich schon darauf.

19:05 Uhr