Tagesarchiv für den 11. Juli 2010

Zwei kleine Sommergeschichten

11. Juli 2010

Hallo liebe Matz-abber, es ist doch ein wenig später geworden. Nun gibt es dafür zwei Sommergeschichten pünktlich zur Halbzeitpause des WM-Finals mit Hamburger Beteiligung. So schwach wie der ZDF-Kommentator Bela Rethy sehe ich die Partie übrigens nicht. Man merkt halt, dass es ein hart umkämpftes Duell auf Augenhöhe ist. So, nun nicht lang schnacken, sondern die Sommergeschichten genießen:

1. Moin lieber Dieter und alle HSVer, ich heiße Wolf, bin 50 Jahre alt und seit 1965 HSV-Fan. In Warburg (Ostwestfalen-Lippe) bin ich geboren, mein erstes Spiel (live) habe ich in der Spielzeit 1970/71 gesehen. Seit 1977 bis 2005 habe ich hunderte Spiele meines HSV gesehen. Seit zehn Jahren sitze ich jetzt im Rolli. Weil es so anstrengend ist, schaffe ich es heute nicht mehr ins Stadion. Aber meine Geschichte: Von 1989-92 waren meine Familie und ich beruflich im Schwarzwald. Ich fuhr jedes Wochenende von Titisee nach HH und zurück.

Mit dem Auto sind das 2000 km. Der Sonntag war für meine Familie dann natürlich im Eimer, da ich so kaputt war. So schenkte mir meine Frau ein Zugticket von Freiburg nach HH und zurück, damit ich ausgeruht nach Hause käme. Hin war es ein Liegewagen, zurück ein normaler Sitzplatz. Ich komme also an diesem Freitagabend in den Liegewagen und finde dort zwei Schweizer und einen Franzosen vor. Der Schlafwagenschaffner war ein Jugoslawe. Da einer der Schweizer am nächsten Tag Geburtstag hatte, wurde also reingefeiert. Die Feier dauerte bis 5 Uhr morgens. So kam ich total verkatert um 8 Uhr in Hamburg an, schleppte mich durch den Tag bis zum Spiel. Diese gut 2 Stunden war ich dann hellwach, aber danach war ich kaputt. Dann zum Bahnhof und zurück in den Schwarzwald. Auch auf der Rückfahrt bekam ich kein Auge zu. Danach bin ich nie wieder mit dem Zug nach Hamburg gefahren.

Die zweite Geschichte kommt von “Billtal II”:

Uwe spielte bei uns auf Grand

1957 stieg Bergedorf 85 in die Oberliga Nord auf. Das Heimspiel gegen den HSV werde ich nie vergessen. 85 spielte mit Ausnahmegenehmigung auf Grand. Als Uwe Seeler im Vorfeld von der Hamburger Presse gefragt wurde, was er vom Bergedorfer Grandplatz hielte, sagte er sinngemäß: “Schietegal, habe doch früher auch auf Grand gespielt.”

Wir Buttjes und 85-Jugendspieler durften damals das Spiel sitzend unterhalb der Balustrade vor der Aschenbahn kostenlos verfolgen. Der HSV mit Uwe Seeler, Charly Dörfel, Klaus Stürmer etc. gewann 4:1. Als der HSV später auch noch die Autogrammwünsche erfüllte, war für uns Jungs die Glückseeligkeit perfekt.

Leider konnte das Billtal-Stadion nach der Saison für solche Ereignisse nicht mehr genutzt werden. Unzureichende Anfahrtswege, umliegende Villen und der anliegende Wald erlauben keinen Bau von Parkplätzen. Aber damals (1957) war das noch kein großes Problem. Die 27.000 Zuschauer haben sich eben zu Fuß in einer wahren Völkerwanderung durch Bergedorf ins Stadion bewegt.

Noch heute schaue ich gelegentlich im Billtal vorbei und rufe die Bilder von damals in Erinnerung.

Nächste Einträge »