Tagesarchiv für den 18. Mai 2010

Hoogma hat abgesagt

18. Mai 2010

Die Krise des HSV hält offenbar doch noch etwas länger an. Kaum habe ich meinen letzten Beitrag abgeschlossen und Euch auf Pfingsten vertröstet, gibt es doch wieder Neuigkeiten personeller Art. Allerdings keine positiven. Sportchef-Favorit Nico Jan Hoogma hat dem HSV eine Absage erteilt.

Jetzt staunen viele von Euch wahrscheinlich. Ich selbst habe es auch. Vor allem, als ich hörte, was der Hauptgrund sein soll: Die Verhandlungsparteien konnten sich offenbar finanziell nicht einigen. Ist es denn zu fassen?!

Für den suchenden Aufsichtsrat ist dieser neuerliche Rückschlag so etwas wie die Komplett-Bankrotterklärung. Erst hatten sich die Herren so auf den Ex-Profi konzentriert, und am Ende bekamen sie einen “Korb”. Da bleibt ihnen nichts anderes übrig, als wieder von vorne anzufangen.

Naja, was heißt von vorne: Jetzt kommt es wohl zur Lösung 1 a. Wie die aussieht, hätte ich Euch schon vor mehr als einem Jahr sagen können, als es um die Nachfolge von Dietmar Beiersdorfer ging. Sergej Barbarez stand zur Disposition, geriet dann aber aus verschiedenen Gründen wieder aus dem Fokus. Also nahm er seine Kontrolleurfunktion nach der Wahl zum Aufsichtsrat wahr und absolvierte parallel die Trainerausbildung in Bosnien. Als Teilzeit-Hamburger dürfte er die jüngsten Entwicklungen auch nur mit Kopfschütteln ertragen haben – und nun soll er der Topkandidat und die Expresslösung sein. Bleibt nur zu hoffen, dass der oder die Trainerfavoriten nicht auch noch einen “Korb” geben, denn sonst ist Barbarez plötzlich Sportchef-Neuling und Trainer-Neuling in Personalunion.

Auszuschließen ist ja wirklich nichts mehr.

Da mich gerade ein paar Freunde und Kollegen angerufen haben, weil sie die Favre-Überschrift meines letzten Beitrags für unpassend hielten, kommt hier noch einmal eine Erklärung: Bitte die Texte immer ganz lesen, sonst könnten Schlagzeilen zu Missverständnissen führen. Favre war oder ist laut meinen Informationen einer der drei Kandidaten, die ganz oben auf der Wunschliste stehen. Das heißt aber nicht, dass er an Nummer eins steht.

Wer dort nach Hoogmas Absage zu finden ist, dürfte eh fraglich sein. Im Zweifel halt Barbarez selbst…

Ich möchte dem Ex-Profi aber nicht die Fähigkeit für den neuen Sportdirektoren-Posten absprechen. Er war lange Jahre Profi, ein Verhandlungsschlitzohr und ein Vollblut-HSVer. Er kennt die Vorzüge und die Nachteile in der Arbeit mit dem Vorstand und er kennt auch die Probleme des Aufsichtsrates nur zu gut. Eigentlich gute Voraussetzungen, um die Baustellen anzugehen. Warten wir es ab.

20:27 Uhr

Favre gehört zu den Top-Kandidaten

18. Mai 2010

Herzlichen Glückwünsch erst einmal. Nein, noch nicht zu einem neuen Trainer und auch noch nicht zu einem Sportdirektor (auch wenn es wohl Nico Hoogma werden wird), aber zu einer ganz besonderen Mega-Leistung von Euch allen: Heute konnte unser Blog Kommentar Nummer 100.000 verzeichnen. Dylan1941 blieb es vorbehalten ihn zu schreiben. Ich finde, das ist echt mal einen Applaus wert. Frau M schaut mich gerade an, als ob ich einen an der Birne hätte, nur weil ich meinem Laptop zuklatsche. Ich sage es Euch jetzt mal ganz offen und ehrlich: Es gab nicht wenige, die dachten, dass dieser Matz-ab-Blog ein kompletter Reinfall werden würde. Ich habe mir zwischenzeitlich zwar immer wieder Sorgen um den Umgangston gemacht, aber angesichts der Leidenschaft und Sachlichkeit, mit der dem HSV hier in diesem Forum von vielen treuen Schreibern begegnet wird, stand und steht die Existenz dieses Blogs außer Frage. Dafür möchte ich mich auf diesem Weg einmal bedanken. Ich glaube sogar, dass es manchem Verantwortlichen des HSV gut tun würde, die Beiträge im Blog zur regelmäßigen Pflichtlektüre zu machen. Ich persönlich fühle mich jedenfalls oft gut informiert und noch häufiger gut unterhalten. Selbst in den traurigsten sportlichen Momenten hat mir der HSV auf diesem Weg sogar Spaß gemacht.

So, genug mit den emotionalen Bemerkungen. Kommen wir doch lieber wieder zu ein paar Fakten, die den HSV betreffen. Heute gab es ja schon wieder jede Menge Spekulationen und vermeintlich endgültige Personalentscheidungen, die es zu kommentieren gilt. Eine bei den Supporters verbreitete Meldung, Lucien Favre und Nico Jan Hoogma stünden bereits als Neuzugänge fest, kann ich an dieser Stelle nicht bestätigen. Hoogma, das habe ich ja eben schon geschrieben, wird das Amt des Sportdirektors zwar zu 99 Prozent bekleiden, aber in Sachen neuer Coach ist die Angelegenheit noch nicht so weit vorangeschritten. Meine Informationen besagen, dass Favre einer der drei Kandidaten ist. Mit ihm hat der Vorstand schon gesprochen, er soll auch einen guten Eindruck hinterlassen haben, aber perfekt ist seine Vertragsunterschrift in Hamburg damit noch lange nicht. Denn die HSV-Bosse haben sich noch mit mindestens zwei weiteren Trainern getroffen und besprochen. Ich weiß leider immer noch nicht, wer von den Kandidaten nun DER Favorit ist.

Ricardo Moniz, der von so vielen Spielern ja für den Job favorisiert wird, muss sich also noch ein bisschen länger gedulden. Eigentlich, so lautete die Prognose des Vorstands, sollte der Technik- und kürzlich zum Interimscoach beförderte Niederländer heute eine definitive Aussage erhalten, wie für die kommende Spielzeit geplant wird. Für Moniz käme ein Verbleib in der Hansestadt eh nur für den Fall in Frage, dass er beim HSV Trainer Nummer eins wäre. Und da der Vorstand diese Entscheidung in Sachen Cheftrainer erst nach dem unterschriebenen Sportdirektoren-Vertrag treffen wird, heißt es für Moniz nun weiterhin: Gedulden – erst einmal eine weitere Woche.

Ein paar personelle Entscheidungen sollen aber doch schon gefallen sein, ich gehe mal davon aus, dass es sich hierbei um interne Besprechungen zwischen Urs Siegenthaler und dem Vorstand handelt. Der Vertrag mit Mickael Tavares, den Leihclub Nürnberg ja nicht weiter beschäftigen will, soll in Hamburg möglichst aufgelöst werden. Der Berater des Mittelfeldspielers sucht bereits nach Alternativen für den Spieler. Ich denke, das ist auch die einzig vernünftige Lösung.

Im Fall David Rozehnal halten sich die Verantwortlichen noch etwas bedeckter. Kaum verwunderlich, schließlich gibt es in diesem Bereich nach dem Abschied Jerome Boatengs eine erhebliche Lücke, da mag man den zu Saisonbeginn für 5,3 Millionen Euro verpflichteten Tschechen (noch) nicht alternativlos wegschicken. Ich weiß aber, dass seine Position und seine Person nach der Sportchef-Entscheidung noch einmal eingehend diskutiert werden wird.

Zwischen allen Stühlen sitzt derweil Sydney Sam – allerdings braucht er sich nicht wirklich Sorgen zu machen. Leverkusen würde ihn gerne aus Kaiserslautern holen, die Pfälzer selbst würden ihn ebenfalls gerne halten, und beim HSV hängt seine mögliche Rückkehr von anderen Personalfaktoren im Kader ab. Sam sollte seinen Urlaub genießen und darf dann entspannt schauen, mit welchem Verein er in die Vorbereitung startet. Voller Tatendrang und Selbstvertrauen wird er nach dem Aufstieg mit dem FCK ohnehin sein.

So, bevor ich mich mit Wenns und Abers und anderen Eventualitäten beschäftige, beende ich den heutigen Beitrag lieber. Faktisch können wir über Personalien sowieso erst ernsthaft weiter diskutieren, wenn der neuen Sportdirektor bestätigt ist und seinen ersten Hauptauftrag, den neuen Trainer vorzustellen und mit ihm eine gemeinsame Linie vorzugeben, erledigt hat. Über Pfingsten wird all das bestimmt geschehen. Aber der HSV wäre nicht der HSV, wenn es nicht vielleicht doch vorher noch zu einer Überraschung kommen könnte. Vielleicht ja mal eine positive.

18:35 Uhr

In eigener Sache
Pfeil
0  00 : 00 : 00
Tage  Std.  Min.  Sek.