Zittern um Petric, Jansen fehlt

27. Februar 2010

Die Stimmung im Volkspark heute um 13.30 Uhr war gut. Jedenfalls auf dem Trainingsplatz des HSV. Die Spieler scherzten, lachten und waren voller Freude und Eifer bei der Sache. Den Kiebitzen am Rande aber nicht unbedingt zum Lachen zu Mute, denn schnell hatten sie festgestellt: Marcell Jansen fehlt, Mladen Petric fehlt ebenfalls, und Ze Roberto dreht nur einsam seine Runden. Einen Tag vor dem Spitzenspiel beim FC Bayern in München hat sich die personelle Situation des HSV nicht entspannt. Im Gegenteil: Jansen fällt, wie bereits ja schon Ruud van Nistelrooy, definitiv für das Spiel am Sonntag (17.30 Uhr) aus, und Petric wird sich am Sonntagmorgen erst noch einem Härtetest unterziehen müssen. Erst dann wird entschieden, ob der Torjäger trotz eines Bänderanrisses im Knöchel (nach dem üblen Tritt von Eindhovens Engelaar) mit von der Partie in der Allianz-Arena sein kann.

Die gute Nachricht des Tages kam dann aber von Ze Roberto, denn der Brasilianer, der nur etwa 30 Minuten auf dem Platz zu sehen war, wird in München gegen seinen ehemaligen Klub spielen können. Die Laufeinheit gehörte zur Regeneration, die dem Mittelfeldspieler nach zwei intensiven Spielen (Frankfurt, Eindhoven) von Trainer Bruno Labbadia zugestanden wurde.

Eine Aufstellung für morgen ließ sich für die Fans, unter denen diesmal auch die „Matz-abber“ „Benno Hafas“, „Nordbert“, „Devildino“ und „Fips“ waren, an diesem Sonnabend noch nicht so recht erstellen. In einem Spiel acht gegen acht waren Stammspieler und Reservisten mehr oder weniger bunt gemischt. Das Team mit den roten Hemden spielte mit Frank Rost, Guy Demel, David Rozehnal, Joris Mathijsen, David Jarolim, Piotr Trochowski, Marcus Berg und Jonathan Pitroipa. Die „Grünen“ hatten Wolfgang Hesl, Henrik Dettmann, Jerome Boateng, Dennis Aogo, Tomas Rincon, Robert Tesche, Eljero Elia und Tunay Torun an Bord. Das Spiel auf kleinem Feld endete 2:2, für Rot hatten Piroipa (tatsächlich!) und Demel (auf Vorlage von Pitroipa), den Ausgleich stellten Rincon und Torun mit einem schönen Linksschuss her.

Eine kurze Schrecksekunde gab es noch für alle Beteiligten, als Rozehnal den dribbelnden Elia zu Boden schickte, der Niederländer legte sich laut schreiend auf den Rasen, konnte danach aber schnell wieder aufstehen und ohne jegliche Einschränkung weiterspielen. Mit dem Trainingsende allerdings gab es erneut eine Sorge, denn Frank Rost sprach erst einige Zeit mit Physiotherapeut Uwe Eplinius, der Keeper winkelte dabei sein linkes Bein an und dehnte es, danach humpelte Rost in Richtung Kabine. Gut sah das nicht aus, die medizinische Abteilung des HSV dürfte da am Sonnabend und Sonntag einmal mehr gefragt sein.

Was den Auftritt des HSV in München nicht unbedingt erleichtert. Obwohl es dort ja in der jüngeren Vergangenheit oft Erfreuliches aus Hamburger Sicht zu vermelden gab. Im alten Olympiastadion gab es in 23 Spielen zwischen dem FC Bayern und dem HSV nur fünf Unentschieden für die Hamburger, aber die Bilanz wird seit 2005 stetig verbessert, denn: Im neuen Münchner Stadion hat der HSV in der Bundesliga noch nicht verloren: Zwei Siege, zwei Unentschieden. Wobei ich mich besonders an einen Sieg erinnere, den ich dort erleben durfte, als Huub Stevens noch der HSV-Trainer war.

Das war am 28. April 2007, der 31. Spieltag einer Saison, in der der HSV fast abgestiegen wäre. Stevens war der Retter. Der knorrige Coach hatte mit seiner Defensivtaktik für die (von mir bereits abgeschriebene) Wende gesorgt. Mit dem Sieg in München war der HSV für mich gerettet. Und dann passierte etwas Einmaliges: Nach dem Spiel ging ich auf Huub Stevens zu und gab ihm spontan die Hand. Der Niederländer war völlig perplex und schlug ein. Ich sagte ihm dabei: „Herr Stevens, es wird einmalig bleiben, aber zur Feier des Tages, weil Sie den HSV gerettet haben, muss ich Ihnen ganz einfach mal per Händedruck gratulieren.“ Hintergrund: Als Stevens in Hamburg angekommen war und die erste Presserunde anstand, verweigerte der Trainer jedem Journalisten die Hand. Seine Begründung: „Das muss nicht sein, das mache ich nie.“ Auf den Einwand von mir, dass das ja auch eine gewisse Zeremonie sei, weil man bei einem Händedruck mit dem Trainer doch weiß, dass das Verhältnis (in jener Situation jedenfalls) ungetrübt sei, entgegnete Stevens nur: „Ich mache das nicht, und dabei bleibt es.“ Er hielt eisern durch – und war damit der erste HSV-Trainer seit der Happel-Ära, der mir (und uns) nicht die Hand gegeben hat. Recht hatte er ja, der Huub Stevens: Das muss nun wirklich nicht sein, denn es gibt Wichtigeres. HSV-Siege zum Beispiel.

Übrigens spielte der HSV damals mit Rost, Benjamin, Abel, Mathijsen, Atouba, Demel (56. Mahdavikia), Jarolim, de Jong (68. Guerrero), Sorin, van der Vaart (82. Laas) und Olic. Ganz gewiss keine überragende Hamburger Mannschaft, auch wenn van der Vaart mit von der Partei war. Ich behaupte aber, dass das Team, das morgen für den HSV in München auflaufen wird (trotz aller personellen Probleme), besser besetzt ist. Warum also sollte der „Angstgegner“ der Bayern nicht erneut eine Überraschung schaffen? Ganz nebenbei: Die Tore damals schossen van der Vaart und Guerrero. Thimothee Atouba sah in der Schlussminute noch Rot.

Beim Sonnabend-Training gab es, wie schon oft in den vergangenen Tagen, eine lebhafte Debatte um Demel. Spielt er wieder? Spielt er doch? Oder sitzt er zunächst nur auf der Bank? Morgen wäre der Ivorer eventuell die „halbe Miete“, denn: Zehn Mal spielte Guy Demel gegen den FC Bayern, und zehn Mal gab es keine Niederlage für ihn. Sieben Siege, drei Unentschieden. Zuletzt gab es ein 2:2, das war am 15. August 2008, damals wurde Demel von Trainer Martin Jol in der 30. Minute für den leicht indisponierten Jerome Boateng eingewechselt. Morgen könnte es eventuell wieder so laufen, denn eigentlich erwarte ich schon, dass diesmal Boateng von Beginn an in der ersten Elf des HSV stehen wird, denn der deutsche Nationalspieler bewies zuletzt, nach seiner Einwechslung in Eindhoven, dass es wieder bergauf geht mit ihm.

Deshalb nun schnell noch mein Tipp bezüglich der HSV-Aufstellung:
Rost – Boateng, Rozehnal, Mathijsen, Aogo – Rincon, Jarolim – Trochowski, Elia (oder Berg), Ze Roberto – Petric.

Und noch kurz ein kleiner Schwenk in Sachen Statistik: Morgen pfeift Routinier Lutz Wagner (Kriftel), der nie zur absoluten Spitze der deutschen Unparteiischen gehörte, die Partie in München. Das tat er bereits am 24. Februar 2008 an derselben Stelle – ein gutes Omen? Damals hieß es nach spannenden 90 Minuten 1:1, die Tore hatte Ivica Olic (HSV) und Ze Roberto (Bayern) erzielt. Ob sie wohl auch diesmal wieder zu den Torschützen gehören werden?

18.12 Uhr

244 Reaktionen zu “Zittern um Petric, Jansen fehlt”

  1. wahrheit sagt:

    [img]http://nulpe.nu.ohost.de/gen/f4ca84cac5cf8c222763acdc625a28cb.jpg[/img]

    Das wäre meine Wunsch-Aufstellung. Nur ein Sechser, weil die Bayern mit Robbery mehr über die Außen kommen. Zwei Spitzen, weil die Bayern ihren Schwachpunkt in der Abwehr haben. Sollte Petric nicht spielen können, würde ich Elia in die Spitze ziehen und Troche auf LOM stellen. Ich glaube aber, ehrlich gesagt, nicht, dass wir so beginnen werden.

  2. Dylan1941 sagt:

    @jopper
    .
    Also hast du Statistik darüber geführt wie oft ein Manfred Kaltz wegen Magen-Darm Virus in seiner Karriere ausfiel und es gibt dagegen heutzutage Mittel das man sich den Virus nicht fängt ?

  3. FlyboyKiel sagt:

    Berg würde zumindest rein landschaftlich vom relief her nach münchen passen wegen der nahen alpen. höhö. Alpenglühen…

  4. wahrheit sagt:

    Ups, Bilder einbetten funktioniert hier wohl nicht. Dann halt Old School.

    Rost
    Boateng Rozehnal Mathijsen Aogo
    Rincon
    Jarolim Zé Roberto Elia
    Petric Berg

  5. Pitti Platsch sagt:

    Ich muss ehrlich zugeben, ich gucke nicht so sehr auf Schlake. Mir ist das Abständchen zu den Doofmundern und Brähmern wichtiger. Die Bauern werden heute alles geben, die riechen die Tabellenspitze. Deshalb mache ich mir keine allzu großen Hoffnungen. Andererseits sind wir deren “Angstgegner” im eigenen Stadion.
    Was solls, wird schon klappen. Ich hab mir eben nen HSV-Duftbäumchen ins Auto gehängt, das sollte zur Unterstützung reichen :) . Kann leider das Spiel nicht sehen. Aber ich plümp mir einen rein, wenn ich heut Abend nach Hause komme, ob so oder so.

  6. teanett sagt:

    @jopper
    wenn du ein mittel gegen virusinfekte wüßtest, wärst du milliardär und nobelpreisträger.

  7. Thomas Blaume sagt:

    “jopper”

    ja mit den Verletzungen/Erkrankungen etc. und dem aktiven Trainingsbetrieb hat sich schon einiges geändert.
    Ich bin in den 80er und 90er Jahren regelmäßig zum HSV-Training nach Norderstedt gefahren. Da waren höchstens mal zwei Spieler nicht beim Training.
    Heute hast du 3-5 Verletzte mit 1-2 Spielern die sich in ihrer Heimat pflegen lassen dürfen. Dann noch 2-3 die sich schonen dürfen/müssen und deshalb lieber an Fitnessgeräten im Stadiontrakt arbeiten. Ob das bei allen Bundesligavereinen so ist weiß ich nicht. Wir können ja mal Felix M. fragen.

  8. HSV-Ulli sagt:

    Für welches System sich BL sich letztendlich entscheidet, auf jeden Fall wird van Bimmel versuchen Ze aus dem Spiel zu nehmen. Folglich muss Rincon Schweinsteiger auf den Füßen stehen, um ihn die Spiellaune zu nehmen. Wie schnell der frustriert ist und zu Revanchefouls neigt, ist ja allgemein bekannt.
    Weiß jetzt nicht, ob van Buyten spielt. Wenn nicht, wird sicherlich Badstuber in die IV rücken und der Nachwuchsspieler und relativ unerfahrene Contento auf die AV -Position rücken. Ideal wäre, wenn dort dann Elia spielen würde.

  9. Kay Gottschalk sagt:

    @ Thomas Blaume
    Ich kenne diese Ziten auch noch. Nur hat sich der Spielbetrieb, die Intensität und Athletik des Fussballs und die Häufigkeit von Spielen ( darüber kann man diskitieren) drastisch zu den von dir genannten 80 und 90 er Jahren verändert.
    Auch die sportmedizinischen Kenntnisse und die Diagnostik haben sich rasant entwickelt. Daher wird heute sehr individuell trainiert und das Training der Spieler nach den diagnostischen Werten ausgerichtet. Daher ist das ein Zeichen, das auch bei uns fortschrittlich und vernünftig trainiert wird.
    Ob die zunehmende ” Individualisierung ” des Trainings allerdings für die Mannschaft und das Einüben von bestimmten Rythmen positiv ist, vage ich auch zu beweifeln.

  10. HSV-Ulli sagt:

    Habe gerade auf HSV.de gelesen:
    FC Bayern München: Butt – Lahm, Van Buyten, Demichelis, Badstuber – Robben, van Bommel, Schweinsteiger, Ribery – Müller, Gomez

    Nicht dabei: keiner

    Hamburger SV: Rost – Boateng, Rozehnal, Mathijsen, Aogo – Jarolim, Zé Roberto, Rincón – Trochowski, Elia – Petric

    Weiterhin dabei: Hesl, Dettmann, Pitroipa, Tesche, Torun, Demel, Berg

    Wann wird die endgültige Aufstellung über HSV SMS bekannt gegeben?

  11. Passenger sagt:

    Entscheidend wird heute sein, ob es gelingt, Robben aus dem Spiel zu nehmen. Aogo allein wird da nicht reichen. Ich denke, Rincon wird da helfen müssen, und Elia wird nach hinten auch arbeiten müssen. Auf rechts sehe ich Boateng, denn er hat in der Vergangenheit Ribery schon mehrfach abgekocht. Jarolim wird van Bommel zermürben. Ze Roberto wird die steilen Bälle in die Schnittstellen zwischen Demichelis und Badstuber spielen. Und Petric oder Berg machen sie dann rein.

    Könnte mir vorstellen das wir so auflaufen:

    Rost
    Boateng Rozehnal Mathijsen Aogo
    Jarolim Ribcon
    Trochowski Ze Roberto Elia
    Petric (Berg)

    Mein Tip: 1:2 Sieg für den HSV!

  12. Latschenträger sagt:

    Das Spiel naht und somit beschäftigen sich fast alle wieder mal mit der Aufstellung. Ich werfe auch mal eine Idee in den Blograum. Die Idee verbindet geschickt dass System von Donnerstag mit der Forderung, Rincon trotz der Rückkehr von Jarolim und Zé nicht draussen zu lassen.
    Tor und Abwehrkette spare ich mir, da geht es nur um Tagesform, nicht um taktische Überlegungen.
    .
    4-3-2-1
    Jarolim – Rincon
    Zé Roberto
    Trochowski – Elia
    Berg
    .
    Wichtig erscheint mir gegen Bayern folgendes:
    1. Ribery und Robben müssen gedoppelt werden und dürfen nicht nach innen ziehen. Einfach immer schön Richtung Eckfahne abdrängen.
    2. Einer vom Mittelfeld muss den Spielaufbau über Schweinsteiger unterbinden. Gibt man Schweini zuviel Platz, können gefährliche Pässe aller Art (lang hoch aussen, lang flach zentral, usw.) kommen.
    3. Spielt Müller als hängende Spitze, muss er vom DM bzw von der IV scharf markiert werden. Er macht in vorderer Front den Ballverteiler.
    4. Zieht Robben nach innen, unbedingt auf den aufrückenden Lahm achten. Der wird versuche, den Platz an der Seitenlinie auszunutzen.
    Naja, und dann halt noch der übliche Rest… :-)

  13. Latschenträger sagt:

    Mist, jetzt schreibe ich offensichtlich bei den anderen ab. Nun gut, ich schwöre, die beiden Kommentare über meinem letzten waren noch nicht vorhanden, als ich mit Tippen anfing.

  14. Kay Gottschalk sagt:

    @Latschenträger
    Hatte das gestern schon um 18.59 gepostet und erläutert. ;-)
    Es wird generell darum gehen, Robben schnell die Spielfreude zu nehmen und ihn hart aber fair zu tackeln und abzudecken.

  15. Ed van der Matt sagt:

    Moin zusammen,
    gleich im Doppelpass… Vorbemerkungen zum Spiel bei den Bayern…

  16. Ed van der Matt sagt:

    ..und dir Benno Viel Spaß!!!

  17. Kay Gottschalk sagt:

    @ Ed v d M
    Was erwartest du bei den Hofschranzen von DSF. Bayern wird gewinnen. BLaa, Bla, Bayern wird 110 Jahre alt. Bayern hat ne tollen Mannschaft. Nistelroy war doch vorher klar das der nur karnk ist. Bayern wird heute Tabellenführer. :-)
    Schätz ich mal..

  18. Ed van der Matt sagt:

    Kay… die “Fachleute” des “Bayernsenders” geben uns aber doch ne Chance.. ;-)

  19. Kay Gottschalk sagt:

    @Ed v d M

    Wirklich?
    Kann es kaum glauben. Guck den Mist nur noch, wenn ein HSV er da ist! Ansonsten ist diese Lobhudelei und das mediale in den Vorgrund stellen der Bayern unerträglich und spiegelt leider nicht die tatsächlichen Interessen und Meinungen der Fussballfans wieder. :-)

  20. Eiche Nogly sagt:

    Beim Dopa habe ich heute 10 Minuten reingeguckt. Thema Leverkusen!

    11 von 24 Spielen (fast die Hälfte!!!!) NICHT gewonnen! Gegen eine Truppe wie Köln, kein Tor. Kommt jetzt der Einbruch? Was ist da los?…….

    Jetzt wundert es mich auch nicht mehr, dass wir in einer sehr schweren Krise sind.

    Unfassbarer Journalismus. Und dieser steckt uns eben alle irgendwie an

  21. odysseus sagt:

    Ich glaub, daß Petric oder wer für ihn spielt bei Freistößen des Gegners heute den Kopf hinhält wie Ze- dann braucht er auch kein Tor zu machen…………..

    Sieg…………nur der HSV!!!

  22. jopper sagt:

    Ihr habt recht!
    Da haben die das Kempinski voller HSVer sitzen
    und faseln über einen Platzverweis in Mainz über
    11 Unendschieden von Leverkusen.Eine Unverschämtheit
    dieses Bayernhaussenders DSF.Da müßte man glatt zu
    einem kollektiven Boykott aufrufen

  23. Isa sagt:

    Übrigens: Frage im DoPa an Lattek: Kann der HSV noch ganz oben mitspielen, wenn er heute gewinnt? Kurze und klare Antwort: JA! – Tobender Applaus der anwesenden HSVer :-) – war lustig…

  24. Kay Gottschalk sagt:

    @ Eiche

    ALLE ? Wir befinden uns im Jahre 2010 n Cr. Die gesamte Medienlandschaft ist von den Bayern bestzt. Die ganze Medienlandschaft ?? Nein!
    Ein von unbeugsamen HSV ern bevölkertes virtuelles Dorf( Matz AB )hört nicht auf den anscheinend übermächtigen Medienbayern Widerstand zu leisten!

  25. Ed van der Matt sagt:

    Kay… hast recht! Gucke dort auch immer mal nur mit einem Auge hin… mag Udo so gerne…. :-).
    Benno hat sich übrigens dort mal massiv beschwert, dass es in ca 70 % der Beiträge immer um die Bayern geht… Die Antwort war.. “das liegt daran, dass Bayern nun mal ne Ausnahmemannschaft in Deutschland ist”…
    Du erkennst daran, wie beknackt die Sendung ist… :-)

  26. Eiche Nogly sagt:

    Kay, hast ja recht. Natürlich nicht alle! Das war jetzt mehr umgangssprachlich als im absoluten Sinne des Wortes gemeint. In selbigem wäre es dann falsch formuliert.

  27. eva sagt:

    HSV SMS Aufstellung ca. 2 – 1 1/2 Stunden vorher.

  28. HSV Jonny sagt:

    Moin zuammen: Ich wünsche uns heute ein erfolgreiches Spiel. Gut muß es nicht unbedingt sein. Ich würde mich schon freuen, wenn v. Bommel wieder mal rausfliegt gegen uns, das letzte mal habe ich noch life in der Aroganzarena erlebt.
    Jetzt sehe ich St. Paulchen und drücke denen die Daumen. Solche Stadtderbys, die uns noch dazu 6 Punkte bringen, die haben doch was. :)

  29. Kay Gottschalk sagt:

    @ Ev dM
    Genau :-) !
    @Eiche
    Weiss ich doch, wollte nur den netten Spruch bringen !
    Fährt eigentlich jemand von euch mit nach Anderlecht ?

  30. André sagt:

    Moin gemeinsam,
    irgendwie bin ich heute noch ganz unaufgeregt. Ich hoffe auf eine Überraschung, rechne aber mit einer kleinen Demontage unserer Abwehrreihe. Vielleicht sollte ich mir das 50km Langlaufrennen bei Olympia in Ruhe anschauen… (c:
    …ok, meine Jungs sind zum Anfeuern in MUC, da werde ich sie mal auf dem Livestream im PC suchen!

  31. PeVo sagt:

    Zur med. Versorgung:
    O.Ton Uwe Seeler: “Wir sind nie lange ausgefallen.
    Da kam ein ABC-Pflaster drauf und dann gings weiter!”
    Ich werde das Gefühl nicht los, dass es viele Ausfälle
    (nicht Kreuzbandrisseo.ä.) unter Hermann Rieger nicht
    gegeben hätte. Er ist derjenige, der uns wirklich fehlt!!!!
    Für heute abend bin ich ganz optimistisch,
    wir werden jedenfalls nicht verlieren.
    NUR DER HSV!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  32. Dylan1941 sagt:

    Zur Verletzungsfrage: Wieviel Spiele gab es denn früher und wieviel heute ?
    Schaun wir alleine mal auf den internationalen Modus mit Gruppenphase und vergleichen den Cup der Landesmeister oder Uefa Cup. Das Spiel war auch nicht so schnell, die Gegner oftmals weit weg- der HSV unter Happel führte in der Buli das Pressing ein. Guckt mal auf die Brasilianische Operettenliga und wieviel Platz die “Granaten” wie Neves dort hatten.

  33. wahrheit sagt:

    Ich glaube, dass heute sehr viel davon abhängt, wie die ersten 15-20 Minuten laufen, egal mit welcher taktischen Aufstellung der HSV antritt. Sollte es gelingen, sich nicht von den Buyern überrennen zu lassen und bei Balleroberung selbigen nicht nach ein, zwei Pässen wieder zu verlieren und selbst kontrolliert nach vorne zu spielen, könnte was gehen. Dortmund hat vor ein paar Wochen gezeigt, wie man in München bestehen kann. Leider haben sie ihre Großchancen in der ersten Halbzeit nicht konsequent genutzt und – Achtung Phrase – den Sack nicht zugemacht. Bayern hat mehr Respekt vor uns, als viele denken.

    Sollte der HSV allerdings einen ähnlich schlechten Start wie gegen Eindhoven erwischen, gibt es heute die Hucke voll.

  34. björnmose sagt:

    buffy der (schla)wiener ;-)

  35. björnmose sagt:

    rost

    boa roze matjes aogo

    jaro ze ricon

    berg

    pit elia

  36. thevisor sagt:

    Rost
    Boateng Rozehnal Mathijsen Aogo
    Jarolim, Zé, Rincón
    Trochowski, Elia
    Petric

    Das Spiel wird heute durch Laufbereitschaft entschieden. Ich will nix hören von wegen: Englische Woche.
    .
    Meine Hoffnung ruht auf dem Polendeutschen (bitte, bitte) und dem Kroaten.
    .
    Und eine Bitte an den Hessen: bitte den Schweden so spät wie möglich bringen.
    _

  37. Buffy sagt:

    Falls der Kroate nicht spielen kann, muss der Schwede rein und der Burkiner als Geheimwaffe wird später eingewechselt.

  38. Buffy sagt:

    @björnmose
    Schla(wiener) ist gut, alter Däne. Dänen lügen nicht! :-)

  39. Kay Gottschalk sagt:

    Wer weiss, vlt entscheidet ja auch der schwarze Mann aus Kriftel das Spiel ! ;-)

  40. Kay Gottschalk sagt:

    @ Buffy
    Ich guck nicht schwarz :-), zahl doch GEZ !
    Aber deiner Argumentation folg ich gerne….dann sollte zumindest noch Collo, der Namibier auf die Bank !

  41. Kay Gottschalk sagt:

    @ Buffy
    Genau, das ist der Plan. Wir gewinnen !!

  42. Kay Gottschalk sagt:

    Neuer Blog !!!!

  43. Van Nistelrooy sagt:

    Buffy, der Witz ist allmählich ausgereizt. Wenn du hingegen etwas sinnhaftes zum heutigen Spiel beitragen kannst, würde ich mich freuen.

  44. riesiko sagt:

    SCHAAAAAAAAAAA…..de