Tagesarchiv für den 23. Februar 2010

Ein Albtraum, dieser Trainingsbesuch

23. Februar 2010

Wisst Ihr, was ein Albtraum ist? Ich kann es Euch mal schildern. Stellt Euch vor, Ihr kommt zum Training und freut Euch auf die letzte Einheit des HSV vor der morgigen Reise nach Eindhoven. Erst wirkt noch alles ganz normal. Die Temperaturen steigen, es taut. Beim Olé-Spiel (5 gegen 2) jauchzen die Profis, während sich Bruno Labbadia mit einem Mann auf dem Rasen unterhält. Der Mann ist erst nicht ganz deutlich zu erkennen, doch beim näheren Hinschauen entpuppt er sich als Mannschaftsarzt Dr. Linewitsch. Das schürt die Neugier. Nach fünf Minuten geht der Doc, und der Trainer wirkt irgendwie bedröppelt. Liegt das alles nur an Ruud van Nistelrooy, dessen muskuläre Probleme offenbar doch schwerwiegender sind als zunächst angenommen? Der Niederländer war jedenfalls wieder nicht im Mannschaftstraining – also wird es wohl kaum etwas mit seinem Einsatz beim PSV.

Doch dann gibt es Aufklärung in Sachen Miesepeter-Gesicht Labbadias, und zwar in dem Moment, als sich die Mannschaft zum Aufwärmen in einer Gruppe versammelt. „Das sieht aber mager aus“, schoss es mir sofort durch den Kopf. Und ich meinte nicht Jonathan Pitroipa, sondern das gesamte Team. Nach Mützencheck und Hautfarben-Scan wird klar, dass nicht nur „Van the man“ fehlt, sondern neben ihm auch Marcell Jansen, Dennis Aogo und Zé Roberto aus der Stammbesetzung nicht dabei sind. Oha. Wenn man dann noch bedenkt, dass David Jarolim in den Niederlanden Gelb-gesperrt fehlen wird, kann es einem ganz anders werden…

Nun gut, es kann sich alles noch zum Positiven wenden. Zé Roberto hat in Absprache mit der medizinischen und sportlichen Abteilung nur ein leichtes Kraftprogramm drinnen absolviert, er wird also im Kader und wahrscheinlich sogar in der Startelf stehen. Van Nistelrooys Einsatz war eh unwahrscheinlich, aber die Komplettauflösung der linken Seite mit Aogo (Rückenprobleme) und Jansen (grippaler Infekt) war ja alles andere als erwartbar. Ein Albtraum eben.

Ich fühlte mich plötzlich an meine Kindheit erinnert. Wisst Ihr, wenn man ein Fußballspiel anschaut und das Gefühl hat, eine Mannschaft sei in Überzahl – und man versucht den herumtollenden Haufen an Spielern abzuzählen, was kaum gelingt. Ich landete immer wieder bei der Zahl 18 – plus drei Torhüter. Naja, dann kann es ja gar nicht so schlimm sein, dachte ich. Aber einer meiner Kollegen klärte mich auf, dass ich den mit Leibchen versehenen Techniktrainer Ricardo Moniz ebenso mitgezählt hatte wie den gesperrten Jarolim sowie die Amateurspieler Christian Groß, Henrik Dettmann und Gerrit Pressel. Ganz ehrlich: Bei jedem Spieler mehr spürte ich eine eisige Kälte in mir hochsteigen, und das lag bestimmt nicht an dem vereisten Untergrund neben dem HSV-Trainingsgelände.

Nun ist Bruno Labbadia kein Jammerlappen, daher wird er nicht in mein von Angst und Skepsis erfülltes Jammergeheul mit einstimmen. Aber wie, bitteschön, soll sich eine Restelf des HSV denn bitte in Eindhoven durchsetzen? Als sich Frank Rost dann auch noch während des Trainings zweimal von Physiotherapeut Uwe Eplinius behandeln ließ, weil ihn offenbar noch immer Nackenprobleme plagen, reichte es mir. Ich notierte mir einfach eine sichere erste Elf, die dann doch noch ein Remis erreichen könnte: Rost – Demel, Rozehnal, Mathijsen, Boateng – Rincon, Tesche – Trochowski, Elia – Petric, Berg. Und sollte Zé dabei sein, würde Tesche eben neben Pitroipa und Torun auf der Bank sitzen.

Nach der Einheit reduzierte das Trainerteam meine Befürchtungen wenigstens ein bisschen. Aogo und Jansen sollen auf jeden Fall mit nach Eindhoven fliegen, Zé Roberto sowieso. Und ihre Einsatzchancen sollen gar nicht so schlecht stehen. Na gut, warten wir es ab. Nur van Nistelrooys Einsatz ist ausgeschlossen. Er bleibt zum Aufbautraining in Hamburg und wird, so wünschen es sich alle Beteiligten, am Sonntag in München zum Kader stoßen – sofern sich die Muskelverhärtung bis dahin „erweichen“ lässt.

Ich habe Eure Beiträge zum Thema Innenverteidigung übrigens mit großem Interesse gelesen. Es gibt ja wirklich einige, die eine Verschnaufpause von Joris Mathijsen für sinnvoll halten. Denen möchte ich an dieser Stelle eines sagen: Dieses Risiko würde Trainer Labbadia niemals eingehen, da bin ich mir ganz sicher. Das liegt nicht nur daran, dass Mathijsen der Inbegriff solider Abwehrarbeit ist, das liegt auch an seinem Wirkungskreis außerhalb der puren sportlichen Aufgabe. Mathijsen ist ein Führungsspieler, der seine Nebenleute anfeuert, sie verbal auf eine Linie bringt, der ähnlich wie David Jarolim ein Siegergen in sich trägt. Für solche Typen sind Niederlagen wie Messerstiche. Unerträglich. Und das merkt man. Nicht nur in den Pflichtspielen.

Ihr müsst Euch echt mal den Besuch einer Trainingseinheit genehmigen, wenn Trainer Labbadia zu seinem beliebten „Ball aus der Luft“-Spielchen aufruft. Dann könnt Ihr fast sicher davon ausgehen, dass Mathijsen in einen Mini-Konflikt mit Schiedsrichter Eddy Sözer gerät. Der Grund sind meist zu Unrecht aberkannte Treffer seines Teams oder strittige Tore des Gegners. Mathijsen will gewinnen – um jeden Preis. Und damit ist er sogleich eine Antriebsfeder dieses HSV.

An dieser Stelle schließt sich der Kreis. Hatte ich anfangs vom Albtraum in Form eines Trainingsbesuchs gesprochen, taucht an dieser Stelle ein Hoffnungsschimmer auf. Die gebeutelte HSV-Mannschaft wird bestimmt nicht als Favorit ins Duell nach Eindhoven fahren, schon gar nicht nach den jüngsten Hiobsbotschaften. Aber vielleicht wird diese Truppe ja umso leidenschaftlicher und hartnäckiger kämpfen. Ich setze darauf, denn ich liebe Happy Ends.

13:25 Uhr