Der letzte Schuss

29. Januar 2010

Der letzte Schuss. Es war ein echter Flatterball, ganz unangenehm für jeden Keeper. Aber dieser Ball ließ die Herzen der HSV-Fans noch einmal höher schlagen. Es lief die Nachspielzeit, die 92. Minute. Der eingewechselte Piotr Trochowski, der zuvor zwei Freistöße bereits an den Rand der Arena befördert hatte, schnappte sich noch ein drittes Mal den Ball. Das war mutig, sehr mutig sogar. Aus 22 Metern drosch der Nationalspieler auf das VfL-Tor, die Kugel flatterte, erst nach links, dann nach rechts, und der gute Schlussmann Lenz war doch noch bezwungen. Ein versöhnliches Ende nach einem durchwachsenen Spiel. In der ersten Halbzeit suchte der HSV seine Form, fand sie aber nicht. Im zweiten Durchgang wurde Druck entfacht, große Chancen herausgespielt, aber das Tor wollte nicht fallen. Bis zur 92. Minute. Der Ball lag im Netz, als der Schlusspfiff erfolgte. Aber reicht dieser Punkt, reicht dieses 1:1, um noch einmal ganz oben angreifen zu können? Ich habe da ganz, ganz große Zweifel.

Ohne Trochowski hatte diese Partie vor 51 845 Zuschauern begonnen. Die Geduld des Trainers hat ganz offenbar ihre Grenzen. Immerhin war vor dem Anpfiff das Lieblingslied des Dribbelkünstlers zu hören: „Sexy Bitch“ von David Guetta feat. Akon. Der HSV-Profi hat Geschmack, das ist eine starke Scheibe. Und auch das Spiel ließ sich relativ gut an. Der Schnee hinterließ auf dem grünen Teppich keinerlei Spuren, und Wolfsburg begann so, wie von vielen Experten erwartet: Massive Deckung, die Räume zustellend, und dann kontern. Nach 20 Minuten gab es ein Chancenverhältnis von 1:3. Für den HSV hatte Marcus Berg die Chance auf das 1:0, doch der Schwede zögerte zu lange, plötzlich lag ihm der Lenz zu Füßen – Chance vertan (17.). Spätestens zu diesem Zeitpunkt war jedem klar, dass das ein ganz schweres Stück Arbeit werden würde für den HSV.

Mladen Petric schoss einen Freistoß aus 30 Metern schon mit einem Anflug von Verzweiflung, der Ball flog an den Außenpfosten (23.). Einen Kopfball von Marcell Jansen hielt VfL-Keeper Lenz großartig (24.), ebenso Sekunden danach einen Kopfball von Marcus Berg. Nach einem Rückpass von Petric schoss Berg aus 17 Metern nur Zentimeter am VfL-Tor vorbei (32.), das war es aber auch schon an HSV-Möglichkeiten in der ersten Halbzeit.

In der der HSV für mich leider nur mit zehn Mann spielte. Eljero Elia wirkte nicht nur wie ein Fremdkörper, er war für mich auch ein Totalausfall. Was war seine Rolle. Ich bin nicht klar daraus geworden. Das war keine Rakete, das war ein Schlafwandler, der Schlafwagenfußball spielte. Weil er auf der ungeliebten rechten Seite nicht zurecht kam, zurecht kommen wollte? Und weil rechts so schlecht wie nichts lief, war das Spiel des HSV wieder sehr linkslastig.

Und vorne liefen sich Berg und Petric einen Wolf, aber Elia ließ es dazu reichlich gemächlich angehen. Petric war für mich der beste Hamburger der ersten Halbzeit, ihm am nächsten kam Berg, der nur im Abschluss unglücklich war. Immerhin, beide waren unglaublich aktiv.

Aber das erste Tor fiel auf der anderen Seite. Wolfsburgs Madlung drosch den Ball per Hoch-und-Weit-Freistoß über 50 Meter in Richtung HSV-Strafraum, die Kugel kam zu Dzeko, und der setzte sich viel zu mühelos durch gegen Joris Mathijsen durch – es war Mathijsens erster Klops in diesem Spiel, aber der war leider sehr gewichtig. Der 14-Meter-Schuss des Wolfsburgers prallte vom Innenpfosten ins Netz, unhaltbar für den guten Frank Rost (34.). Der HSV war danach zwar bemüht, eine Wende herbei zu führen, doch die Mittel waren eher untauglich. Mladen Petric kam bei einer Spielunterbrechung extra an die Mittellinie zurück, um bei Standardschütze Dennis Aogo Aufklärungsarbeit zu leisten: Alle Freistöße waren eine lässige Beute der langen Kerle in den Wolfsburger Reihen. Hoch rein war also ein höchst untaugliches Mittel, da wäre Raffinesse gefragt gewesen.

Erstaunlich: Wie schon in Dortmund, als Tunay Torun nach einer ganz schwachen ersten Halbzeit noch einmal zur zweiten Halbzeit wiederkommen durfte, so kam diesmal auch Elia mit aus der Kabine. In Dortmund hatte Co-Trainer Eddy Sözer noch geäußert: „Wir haben Vertrauen zu unserer Mannschaft.“ So auch diesmal? Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Und noch besser wäre wohl, einen Spieler, der so tief durchhängt, frühzeitig zu erlösen. Schade, diese Chance wurde wieder nicht genutzt.

Immerhin: Nach dem Seitenwechsel kam der HSV, er drückte, er zeigte Biss, er wollte das Spiel drehen. Und fast wäre es in der 53. Minute auch gelungen: Eckstoß Elia, Kopfball David Rozehnal (über 90 Minuten gesehen eine ganz, ganz starke Vorstellung von ihm) aus sechs Metern an die Querlatte. Das war Pech. Und drei Minuten später? Jansen frei vor Lenz, doch der Schuss des Nationalspielers wird gehalten, weil er genau auf Mann geht. Und beim Nachschuss schießt Elia, der nun etwas aktiver unterwegs war, den vor ihm stehenden Jansen an – Abstoß statt 1:1. Bitter.

Es spielte nur noch eine Mannschaft: der HSV. Doch das Tor wollte und wollte nicht fallen. In der 66. Minute lag die Kugel zwar im Netz der Wolfsburger, aber Jansen hatte bei der Flanke von Jerome Boateng einen kleinen Hauch im Abseits gestanden. Wieder nichts. Am Rande verzweifelte und haderte Bruno Labbadia, der immer wieder mit den Armen durch die Luft ruderte.

Dann der Griff nach dem Strohhalm, Labbadias Dreifach-Wechsel: Kapitän David Jarolim, Berg und Boateng raus, Trochowski, Jonathan Pitroipa und Guy Demel rein. Boateng musste raus, weil er ganz offensichtlich unter Krämpfen litt. Unter Krämpfen! Die Aufholjagd hatte Kraft gekostet.

Aber sie ging auch weiter. Wenn auch mit wenig probaten Mitteln. Die nördlichen Fans hinter dem Wolfsburg-Tor gaben alles, aber es half nichts. Und das gegen eine VfL-Mannschaft, die in der zweiten Halbzeit kein Bein mehr an die Erde brachte, die nur noch darauf bedacht war, das Ergebnis über die Runden zu bringen. Auch deshalb, weil Josue einen Kopfball von Demel von der Torlinie kratzte. Es gibt solche Tage . . .

Immerhin hatte der Fußball-Gott noch in der 92. Minute ein Einsehen. Und mir fiel danach das Plakat ein, das im Norden ganz unten rechts hing. Neben den HSV-Fans aus Undeloh standen da nur zwei Worte: „Jesus heilt.“ Vielleicht ja auch alle Wunden, die es nach diesem verpassten Sieg wieder bei so manchem HSV-Fan gegeben hat.

22.37 Uhr

225 Reaktionen zu “Der letzte Schuss”

  1. HSV Jonny sagt:

    Tom lassen wirs gut sein, das ist halt so , und auch gut so das man über Schiedsrichter und alles rund ums Spiel diskutieren kann. Und verbal so im Gespräch geht es warscheinlich respektvoller zu als annonym an der Tastatur.
    Ich habe mich schon wieder beruhigt, Du hoffentlich auch. :)

  2. Tom sagt:

    @Jonny
    Unsachlich!? Ich schrieb das war aus meiner Sicht ein Handspiel. Was ist daran unsachlich? Hab ich den Schiri irgendwie beschimpft? Ansonsten habe ich dem Schirigespann über weite Strecken eine gute Leistung attestiert. Wenn Du sagst (wie ich ja auch), dass das vorm 1:1 kein Freistoß war, ist das dann nicht auch eine unsachliche Kritik? Unsachlich ist es, wenn Du von “blind” und “dumm” sprichst. Das hab ich doch nie jemandem unterstellt. Hab ich irgendwo geschrieben, dass die Leute, die die Szene mit der Hand (oder nicht) anders gesehen haben als ich “dumm” oder “blind” seien? Nein.
    Was willst Du eigentlich? Oh Mann, was diskutiere ich überhaupt mit Dir.. Das ist so sinnlos.

  3. Hallo allerseits, also fuer mich stellt sich die Frage: Was erwarten wir von unserem HSV? „Nur“ ein gutes Spiel, dann koennen wir am Ende der Saison auch mit den Plaetzen 5 – 10 zufrieden sein, und es war kaempferisch gesehen gestern ein gutes Spiel. Oder erwarten wir auf Grund der Klasse der vorhandenen Spieler (immerhin einige Nationalspieler!) eine Platzierung unter den ersten Fuenf, dann haben wir gestern 2 Punkte verschenkt. Was ist denn, wenn am Ende der Saison sagen wir Platz 3 (CL) um 2 Punkte verfehlt wird? Dann beginnt die grosse Sucherei nach den „verschenkten“ Punkten. Und dann wird man im Nachhinein sagen, dass gegen Wolfsburg (oder wegen mir Dortmund etc.) „mehr“ drin gewesen waere.

    HSV, und nur der!

  4. thevisor sagt:

    Hallo zusammen,
    .
    Dieter, vollkommen richtig:
    .
    Berg MUSS in der 17. Minute das Tor machen. Wenn nicht da, wann dann?
    .
    Elia ist rechts nur die Hälfte wert
    .
    @Lars D 22:46 h -> auf dem Punkt: Zu viele Spieler spielen auf Positionen,
    die nicht ideal fuer sie sind.
    .
    Ansonsten -> nach jedem Spiel zu sagen, dass es beim nächsten besser wird, ist Augenwischerei. Man muss der Situation ins Auge blicken: wir sind im Moment nicht besser. Man kann der Mannschaft nicht vorwerfen, dass sie nicht gekämpft hat – sie konnte aber kein spielerisches Übergewicht erzielen. Die Erkenntnis ist zwar hart, aber dafür sind die Enttäuschungen in den nächsten Spielen nicht so groß. Evtl. ist die Freude dann um so größer, wenn RvN einschlägt und Ze wieder kann. Der Zug für die CL ist aber wohl schon abgefahren.
    .
    Was Berg anbelangt: für den HSV ein Fehleinkauf. Zwar immer bemüht, aber technisch zu schwach, körperlich nicht robust genug und zu undynamisch. Wenn RvN kommt, werden wir Berg nicht mehr oft sehen. Das bedeutet im schlimmsten Fall: noch 1 1/2 Spielzeiten Reservist, dann schnell verkaufen, damit man noch ein wenig von der Ablöse retten kann, schade.
    .
    Ciao

  5. HSV Jonny sagt:

    Danke Eiche, ist schon OK, und ich habe das Spiel im Fehrnsehen, die Zeitlupen, den schlechten Fritz v. T&T als Komentator und ….die komplette Nachbereitung des Spiels mit beiden Trainern im Studio, Inteviws mit Rost Mattjes Petric usw.
    Da hat keiner ein klares Handspiel von Dzeko bemängelt. Aber auch die können sich ja alle geirrt haben. Warum sagt denn keiner was zum Foul ,vorm 1:1 ?
    Da waren sich Labadia und Köstner nicht so ganz einig.
    :)

  6. HSV Jonny sagt:

    @ Tom , nur der Ordnung halber , das kam von Dir : Aber mach mich hier nicht so dumm an.

    und pissig war auch dabei.

  7. Löwenherz sagt:

    was soll das ?.

    Tom/Jonny:
    warum wird hier aus subjektiven Meinungen ein persönlicher Streit. Lasst doch jedem seine Meinung.
    Ausserdem, chaten könnt ihr wo anders, diese postings interessieren nur euch und niemanden anderen. Diesem Blog zu liebe, lasst das sein.

  8. ta1887 sagt:

    @Eiche 8.48
    genau! Bin 100 % bei Dir.
    Meiner Meinung nach war es ein Handspiel von Dzeko, aber schwer zu erkennen. Der Freistoss in der NSZ an Elia war ein Foul. Das Tor von Jansen war mm-Abseits, leider gut gesehen vom Schiri-Gespann.
    Die Leistung gestern war sehr gut, nur die Chancenverwertung nicht. Elia gestern nicht so gut, aber er ist ein junger Spieler, dem man das mal zugestehen muss. Und er hat wenigstens nicht aufgesteckt und so immerhin den Freistoss in der NSZ rausgeholt.
    Keinem hätte ich es mehr gegönnt als Troche, das Ding noch zu machen. Schön und interessant fand ich auch den ausufernden Jubel/Erleichterung aller danach, die sich mit ihm gefreut haben. Hoffe, das war seine Initialzündung. Und auch die der Mannschaft, wann haben wir denn in den letzten Sekunden mal Punkte noch geholt? Meistens doch eher verloren..
    Fazit: Ich fand es ein gutes Spiel gestern, mit dem falschen Ergebnis. Bin stolz auf die Truppe, so spielen nicht viele Mannschaften.
    Nur der HSV!!

  9. ta1887 sagt:

    upps, sehe gerade, das Eiche das gleiche Fazit hatte.. Sorry, hätte ich mir dann auch sparen können, wenn ich schon sage, bin 100 % bei ihm.
    Ich würde jedoch auch noch Rincon hervorheben, was der Junge auf den Platz bringt, finde ich ganz gross. M.M.n. reisst der unsere Jungs mit seiner Kampfkraft und seinem Unbedingt-Wollen ein Stück weit mit. Habe momentan noch das Gefühl, er hat vielleicht Order, nicht so viel nach vorne zu tun oder traut sich (noch) nicht richtig. Ich glaube, in der Hinsicht ist noch einiges von ihm zu erwarten, wenn man sich mal seine Spiele in der N11 anschaut.

  10. björnmose sagt:

    was haltet ihr davon, wenn bl sich in aller ruhe mal mit rvn hinsetzen würde, um die letzten spiele zu analysieren und eine auf ihn zugeschnittene spielanlage zu entwerfen? gibt das dem spieler zuviel einfluss? ich befürchte, dass bei zuwenig abstimmung rvn schnell zum fremdkörper werden könnte und sein mitwirken die anderen eher verunsichert als beflügelt und er schnell die freude am spiel verliert. das heißt natürlich keineswegs, dass ich seine verpflichtung nicht auch für den größten transfercoup seit schorsch volkert, halte! nur die integration muss halt so schnell wie möglich gelingen und darf nicht dem zufall überlassen bleiben, da ja (erfreulicherweise) ein enormer qualitätsunterschied zwischen ruud und mannschaft anzunehmen ist. sollte petric berg (dessen einsatz gestern ja wohl tadellos war und der bei etwas mehr glück im abschluss und rückendeckung im verein noch zum “massiv” werden kann) tatsächlich auf dem spielfeld zusammengefaltet haben, würde ich ihm umgehend eine denkpause wünschen. dieses ewige am anderen rummäkeln war m.e. übrigens auch (die einzige) unsitte unseres kleinen engels und ein grund dafür, dass die mannschaft nach seinem weggang keineswegs erfolgloser war.
    was tut sich eigentlich in sachen (nichtbenötigtem ;-)) spodi? könnte mir denken, dass bl gestern heilfroh war, dass alle anderen noch weniger vom fußball verstehen als er!!! möchte ihn damit natürlich keineswegs über gebühr kritisieren (mangelnde taktik, zögerliches auswechseln und notorisches schönreden wurden von euch ja bereits ausführlich analysiert), meine aber, dass die zwei gestern verlorenen punkte genau solche sind, durch die man – ohne es zu merken – großes verspielt.

  11. Tom sagt:

    Hamburger Abendblatt:
    “35.: Das 0:1! Dzeko dreht sich im Strafraum um Mathijsen und zirkelt den Ball gegen den Innenpfosten – von dort springt er ins Tor. Anhand der TV-Bilder lässt sich nicht genau klären, ob dabei die Hand im Spiel war.”
    -
    Tagesspiegel/FAZ:
    “Dzeko wurde in der 34. Minute belohnt: Einen langen Ball Riethers nahm Dzeko geschickt an, drehte sich um Mathijsen und zirkelte den Ball wunderbar ins lange Eck. Dass er bei der Annahme die Hand zur Hilfe nahm, hatte Schiedsrichter Kinhöfer nicht gesehen. Dzeko bejubelte seinen neunten Saisontreffer verhalten.”
    -
    taz:
    “Doch das Tor fiel auf der anderen Seite. Eine weite Flanke von Sascha Riether, HSV-Innenverteidiger Joris Mathijsen sah nicht gut aus, Edin Dzeko, eine der wenigen stabilen Größen im Spiel der Wolfsburger, nahm den Ball zuerst mit dem Oberam, dann mit der Brust, eine geschickte Drehung von Mathijsen weg und ein gezirkelter Ball genau an den Innenpfosten. Die Schiedsrichter sahen das Handspiel nicht und der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. ”
    -
    Stern:
    “machte es Dzeko auf der anderen Seite besser: Mit links schlenzte er zur nicht einmal unverdienten Führung der clever und klug gestaffelt agierenden Wolfsburger ein. Es war der neunte Saisontreffer des Bosniers, der dabei allerdings auch etwas Glück hatte, weil er den Ball zuvor mit dem Oberarm mitnahm.”

  12. Crocki sagt:

    @Tom
    Was haste denn davon wenn Du jetzt tausend Artikel raus suchst, wo bestätigt wird das es wohl ein Handspiel von Dzeko war ???
    Soll ich es Dir verraten ??? NICHTS !!! ;)

  13. björnmose sagt:

    das handspiel war doch eindeutig – die frage ist nur was was bedeutet.

  14. björnmose sagt:

    sorry: die frage ist nur, was es bedeutet

  15. Tom sagt:

    @Crocki
    Irgendwie stimmt, was Du sagst. Bringt mich tatsächlich nicht weiter. :-) Ich lasse es dann jetzt auch dabei bewenden.

  16. ta1887 sagt:

    Noch ein Nachtrag:
    Berg war gestern gut, bis auf die eine Szene, als er zu Petric hätte spielen müssen, statt selbst zu schiessen. Das Gemecker von Petric danach würde ich jetzt auch nicht überbewerten, da er auch nur gewinnen will. Berg wird noch eine Stütze für uns.
    Was mich gestern erleichter hat, ist dass nach dem schwachen Spiel gegen Dortmund eine Reaktion da war und wir das beste Spiel der RR gesehen haben. Das gabs in den letzten Jahren bei unseren obligatorischen Einbrüchen auch schon anders. Daher war das Tor in letzter Minute eine Belohnung für das vorherige Spiel auf ein Tor, andernfalls hätte es gut einen psychologischen “Knacks” geben können.

  17. Crocki sagt:

    @Tom
    Das ist der Schritt in die richtige Richtung glaub mir… ;)

  18. Tom sagt:

    Mach ich. Euch vom FC heute viel Glück in Frankfurt. :-)

  19. Crocki sagt:

    Danke das werden wir bestimmt auch brauchen… :D

  20. zappata sagt:

    Moltid

    Ich möchte hier nicht das Spiel sezieren wie viele andere. Hätte Wenn und Aber nützt nix mehr. Ich auf jeden Fall habe gestern das WOLLEN gesehen und somit bin ich mit meiner Mannschaft zufrieden, mit dem Ergebnis logischerweise nicht, denn auch ich hätte lieber 3 Punkte statt einem.
    Einzelkritiken der Spieler möchte ich nicht vornehmen, nur freue ich mich für Roze und Troche nach den Prügeln, die sie hier einstecken mussten.
    Schlussendlich bin ich der Meinung für die neue Saison ist eine Position dringend zu besetzen. Und zwar brauchen wir einen “Kreativen” und das nicht im Defensiv-, sondern im Offensivbereich. Die Stürmer müssen anders, sprich druckvoller und überraschender in Szene gesetzt werden.
    Wie ist eure Meinung dazu?

  21. Kay Gottschalk sagt:

    @Eiche
    Schön das es dich gibt, erspart mir immer viel Schreiberei ! :-)
    Dein Kommentar geht so zu 100% in Ordnung !!
    Für mich war es der befürchtete Spielverluaf. Im Stillen hatte ich gehofft, dass Veh erst heute gefeuert wird. Veh wollte unbedingt seine Philosophie des modernen Fussballs durchsetzen. NUn setzte Köstner auf die Magathsche Taktik und prompt paßt es bei Wolfsburg wieder. Hinzu kommt der ” neue Besen kehren gut-Effekt”. Leider hat ich es seit Sonntag so befürchtet.
    Deshalb ist unser Spiel von gestern umso höher zu bewerten, da wir tatsächlich wieder gegen den Vorjahresmeister gespielt haben, was die taktische Ausrichtung angeht.
    Kommt jetzt noch Ze zurück sind PLatz 2-5 absolut machbar !

  22. zappata sagt:

    Noch eine Bemerkung zum “Handspiel” von Dzeko. Und auch wenn ihr mich steinigt und daraus ein Tor gegen meinen Verein resultierte: ich als ehemaliger Stürmer sage, das war eine völlig normale Situation, der Oberarm war angelegt und ich habe keine unnatürliche Bewegung Richtung Ball gesehen.
    Nützen tut´s ja eh nix mehr.

  23. Hessenraute sagt:

    Hallo Matz-abber,

    @ Raute_im_Herzen
    Ich kann Dir zu Deiner Einschätzung zu 100% zustimmen.
    @Eiche
    Auch Deiner Spielanalyse kann ich mich nur anschließen.
    Von „himmelhochjauchzend“ bis „zu Tode betrübt“. So wechseln hier von Spieltag zu Spieltag bzw. fast täglich die Stimmungen. Wir sehen alles immer nur in schwarzen oder weißen Farben. Dass es auch noch graue Schattierungen gibt, wissen wir scheinbar nicht mehr.
    Dass wir in dieser Saison schon weitaus bessere Spiele zu sehen bekommen haben [Dortmund (H), Wolfsburg (A), Köln (A), Stuttgart (H), Schalke (A) …] mit einem alles überragenden Ze Roberto ist unbestritten. Aber die spielerische Potenz eines solchen Spielers fehlt uns zur Zeit an allen Ecken und Enden. Und dass auch die Nebenspieler und überhaupt die ganze Mannschaft von einem solchen Spieler profitieren hat man in diesen Spielen gesehen.
    Und Spieler, wie Jarolim und Rincon sind auf Ihre Art und Weise wichtige Spieler für den HSV, können aber der Mannschaft nicht die spielerischen Impulse eines „Taktgebers“ Ze Roberto’s geben.
    Ich habe schon alle Höhen und Tiefen des HSV miterlebt und bin der Meinung, dass der HSV noch nie perspektivisch so gut dagestanden hat und in der Öffentlichkeit positiv wahrgenommen wird, wie heute. Und auch international sind wir eine Top-Adresse geworden.
    Natürlich bin auch ich enttäuscht über nur einen Punkt gegen Wolfsburg, aber haben wir unsere Erwartungen nicht schon vorher zu hoch geschraubt? Wir haben gegen einen gegenüber den Vorwochen enorm verbesserten amtierenden Deutschen Meister gespielt und eine Fülle von Torchancen herausgespielt. Wir haben eine sehr junge, entwicklungsfähige Mannschaft mit großem Potential und mit Ze und Ruud und den derzeit verletzten Spielern noch einige Trümpfe in der Hinterhand und einen Platz unter den ersten drei halte ich nach wie vor für möglich.
    Ganz besonders habe ich mich über das Tor von Trotsche gefreut, der uns erneut mit seiner überragenden Schusstechnik, wie auch beim 2:3 in Frankfurt vor einer Blamage bewahrt hat und ein wichtiger Spieler für uns ist.
    Und mit Bruno Labbadia haben wir einen jungen, dynamischen Trainer, der noch seine Erfahrungen machen muss und seinen Weg gehen wird.
    @crocki
    Vielen Dank für deine Einschätzungen von neutraler Seite aus. Wir sehen das alles hier nur durch die schwarz-weiß-blau gefärbte Vereinsbrille und merken gar nicht mehr, was hier derzeit zusammen-wächst. Ich freue mich auf das Spiel am Samstag in Köln und hoffe, den ersten Bundesligaeinsatz von „van the man“ live miterleben zu können.
    Nur der HSV!

  24. Crocki sagt:

    @Hessenraute am 30. Januar 2010 um 13:14 Uhr
    .
    Ich freue mich auch richtig drauf den Rudgerus das erste mal in der Bundesliga spielen zu sehen. :) Ich hoffe das mein Chef mir keinen Strich durch die Rechnung macht und ich das Spiel auch wirklich hautnah im Stadion miterleben kann. Drückt mir bitte die Daumen… ;) Dann dürft ihr von mir aus auch einen Punkt aus Müngersdorf entführen… :D

  25. Fresholi sagt:

    Ich denke auch, dass das Ergebnis unbefriedigend ist, vor allem angesichts der durch den RvN-Transfer gestiegenen Erwartungen und dem Ziel der Meisten hier: CL.
    Doch halten wir die positiven und ermutigenden Ergebnisse mal fest, die dieses Spiel geboten hat:
    1. Mit Rozenahl hat der HSV offensichtlich doch einen starken IV geholt. Das USt. Wichtig, denn unsere IV war in der Hinrunde oft unsicher und gibt auch in der Kaderbreite mehr Sicherheit, falls es dich mal wieder Ausfälle geben sollte. Das kollektive Aufstöhnen à La” oh nein Roze spielt” dürften vorbei sein .
    Ausreden besteht so auch die Möglichkeit, wenn nötig, Matjes mal ne Pause zu gönnen, von dessen Fähigkeiten ich zwar überzeugt bin, aber der evtl überspielt ist oder es noch werden könnte. Kann mich gar nicht mehr an eine startelf ohne ihn erinnern…

    2. Troche hat die richtige Antwort gegeben! Ihm wurde sooft vorgeworfen, er müsse Verantwortung übernehmen und gerade Spielen, die auf der Kippe stehen seinen Stempel aufzudrücken. Hat er beides super gemacht evtl ist das nun die Initialzündung gewesen.

    3. Die Stürmer, vor allem Berg waren bemüht und bis auf den Abschluss gut. Den Killerinstinkt kann sich Berg dann evtl wirklich noch von RvN abgucken.