In der Türkei gelandet

2. Januar 2010

Geschafft! Gelandet! Aber wie! Der Morgen danach verlief noch ruhig. Am Tag nach Neujahr hieß es für die HSV-Profis früh aus den Federn zu kommen. Um 7 Uhr war Treffpunkt an der Nordbank-Arena, dann ab zum Flughafen, Start Richtung Türkei. Die ersten drei Stunden des Fluges mit der für die meisten total unbekannten Fluggesellschaft „Freebird“ verliefen dann auch noch ganz normal – viele drückten beide Augen zu, sie schliefen. 40 Minuten vor der planmäßigen Landung in Antalya begann es dann unangenehm zu werden. Aber richtig unangenehm. Der Airbus A 329-200 musste durch drei dicke Wolkenschichten Richtung Erde, und der Flieger ließ dabei kein einziges „Schlagloch“ aus. Da es zudem ganz gewaltig stürmte, wurden wir alle nach allen Regeln der Fliegerkunst durchgerüttelt. Da kam Freude auf.

Aus der Luft betrachtet sah die Region um Antalya übrigens genauso weiß aus, wie zurzeit Norddeutschland. Das lag aber nicht daran, dass hier etwa Schnee gefallen war – davon kann natürlich keine Rede sein. Nein, es waren die vielen, vielen Gewächshäuser – oder auch nur schützende Plastikplanen, die von den Bauern über das Obst und Gemüse gedeckt wurden.

Als endlich die Erde in Sichtweite war, hatte der Spuk ein Ende. Die Landung verlief sicher und ohne Probleme, doch der Schrecken war einigen noch im Gesicht abzulesen. Es gab viele, viele blasse Hamburger Nasen zu bewundern.

Dennis Aogo, dem nachgesagt wird, er habe am meisten Flugangst von allen HSV-Spielern, konnte aber am Gepäckband schon wieder lachen und Entwarnung geben: „Alles gut, es gibt keine Probleme.“ Und Bastian Reinhardt, der in der Türkei nun sein Comeback vorantreiben will, sah zwar mitgenommen aus, sagte aber: „Ich bin immer blass, nach diesem Flug wahrscheinlich noch ein wenig blasser – aber es ist alles in Ordnung.“

18 Grad warm war es um 13 Uhr, dazu schien die Sonne, doch die drohenden Wolken waren nicht zu übersehen. Und der Wind würde auch zur Nordsee bestens passen. Mir fiel da gleich ein Trainingslager des HSV ein, ganz in der Nähe vom jetzigen Standort Belek. Das war damals in Side, und dort schüttete es tagelang so, dass die Fußballplätze wie chinesische Reisfelder aussahen. Das damalige Trainerteam Benno Möhlmann/Felix Magath entschied sich dann wegen des „Hamburger Wetters“ zur vorzeitigen Abreise.

Dazu dürfte es in Belek aber wohl kaum kommen. Es regnet (noch) nicht, in ein wenig Sturm müsste inzwischen auch jeder HSV-Profi in der Hansestadt kennen und schätzen gelernt haben. Vom Flughafen Richtung Unterkunft ging es vorbei an richtig großen Feldern, auf denen Zitronen- und Apfelsinen-Bäume ihr ganze Pracht präsentierten. Und das mit der HSV-Fahne beflaggte Hotel Kempinski entschädigt dann für alles das, was nach negativ aussehen oder riechen hätte könnte. Welch ein Traum, welch Palast! Und ausgebucht das Teil, weil neben dem Hotel nicht nur der Trainingsplatz des HSV liegt, sondern ein gigantischer Golfplatz. Und auf dem herrschte bei der Ankunft des HSV zur Mittagszeit schon reger Betrieb.

Morgen soll auch beim HSV noch einmal reger Betrieb herrschen, denn dann kommen gegen 23 Uhr die Nachzügler nach Belek – mit Zwischenlandung in Istanbul. Tomas Rincon, Ze Roberto, Collin Benjamin und Alex Silva sollen dann zu Mannschaft stoßen. Sollen. Bei Ze Roberto könnte es allerdings eine kleine Schwierigkeit geben, denn der immer noch verletzte Brasilianer schien keine rechte Lust auf Belek zu haben. Nun wollen sich die Verantwortlichen um Trainer Bruno Labbadia selbst überraschen lassen, ob der Mittefeldstratege mit im Flieger saß, oder ob er lieber in der Sonne Südamerikas geblieben ist. Letzteres würde dann in jedem Falle eine Geldstrafe nach sich ziehen – und sicher auch den einen oder anderen Ärger. Fußballstars können ja manchmal so eigen sein . . .

Übrigens: Eljero Elia ist mit von der Partie. Der Niederländer trägt einen Stützverband um seinen immer noch (oder schon wieder) lädierten Fuß, doch er schlug trotz der Tatsache, dass er diesen Verband erst im Laufe der nächsten Woche abgenommen bekommt, mit in der Türkei auf. Und mit ihm einige Spieler aus der „Zweiten“. Mit von der Partie sind hier Maximilian Beister, Henrick Dettmann, Tom Mickel, Gerrit Pressel, Hanno Behrens und Christian Groß, dazu auch Tolgay Arslan. Das Mittelfeld-Talent Sören Bertram musste aus schulischen Gründen passen.

Belek um16.47 Uhr (Hamburg 15.47 Uhr)

19 Reaktionen zu “In der Türkei gelandet”

  1. HK Hans sagt:

    Danke für den ersten schnellen Bericht, Dieter! Viel Spaß und keinen Regen in Belek. Ich fände es nicht so gut, wenn Zé in Brasilien bliebe. Er gehört zur Mannschaft. Bei den Brasi-Fussis scheint es inzwischen Sport zu sein, die Winterpause zu verlängern. dabei schüttet es zumindest in Rio zur zzeit wie aus Eimern…
    Grüße aus Honki, wo das Wetter (seit Wochen) auch bescheidenst ist.

  2. wolfgang funk sagt:

    Hallo Dieter, ein Moin Moin in die sonnige Türkei und noch nachträglich dir und deiner Frau ein gutes 2010!Hoffe,das Training bei angenehmerem Wetter als hier bringt die Mannschaft gut in Schuss für den Rückrundenstart. Schreckensmeldung heute in der Mopo: Bayern ist intensiv an Boateng dran! Ist dir was näheres bekannt, oder ist es wieder mal so ein Presse-Lückenfüller?
    Guten Aufenthalt!
    Nur der HSV!

  3. hsvboerni sagt:

    Hi Dieter,
    bei mir kommt mal wieder der Neid auf Deinen Job auf. Man, Du mittendrin statt nur dabei. Weltklasse – würde gerne tauschen. Bin heute abend übrigens im Lotto King Karl Konzert – soll ich ihn von Dir grüssen ? 🙂
    Pass auf, dass sich keiner in Belek verletzt und frage Boa mal, ob er im Sommer an die Isar wechselt !
    Mit der Raute im Herzen
    hsvboerni

  4. SingsangHSV sagt:

    Moin,

    Euch allen erstmal ein frohes, neues und vor allem gesundes Jahr 2010!

    Habe eben gelesen, dass Roman Pavlyuchenko Tottenham verlassen darf. Soweit ich mich erinnern kann, gab es schon im Sommer 2008 Gerüchte um ihn und dem HSV. Falls eine Leihe + Kaufoption machbar wäre, wäre das sicherlich eine Überlegung wert. Wie seht Ihr das?

  5. krahlinger sagt:

    Das Wechselgerücht um Boa bzgl. Bayern nervt natürlich sehr! Mir ist schleierhaft, warum Boa einen derartigen Passus im Vertrag hat. Als wir ihn von Hertha geholt haben, war er doch gar nicht in der Position, derartige Vertragsbedingungen zu diktieren. Damals war er doch gottfroh, zu uns wechseln zu dürfen. Warum also hat man diesen Passus akzeptiert? Hat hier vielleicht der allseits bei den Fans so beliebte Dietmar Beiersdorfer „schwach“ verhandelt – und das nicht zum ersten Mal?
    Nur ein kleiner Denkanstoß…

  6. WM2010 sagt:

    Tach zusammen,
    bei allem Respekt für unterschiedliche Mentalitäten (andere Länder, andere Sitten!), hochbezahlte Fußballprofis haben doch bitte am ausgemachten Tag am Arbeitsplatz zu erscheinen, oder?
    Eine kleine Korrektur abseits vom Fußballplatz: Ihr seit sicher in einem A319 geflogen; von einem 329 weiss ich zumindest nix.
    Gruß vom Kap, geiles Wetter

  7. Meier 2 sagt:

    Moin Leute, nu geht es wieder los. wir erhalten infos aus erster hand. Dieter ist unser Auge am Trainingsplatz im Hotel und in der Freizeit der Spieler. Denke, dass Dieter schon das eine oder andere dem HSV tross entlocken kann. Ob er es allerdings hier reinstellt, ist eher fraglich, zumindest die wirklich vertaulichen Dinge.
    .
    @Krahlinger
    da hast du wegen Boa ein wahres wort gesprochen. WIESO HAT DER BURSCHE SO EINE KLAUSEL IM VERTRAG??????????
    .
    Auch die Frage, wer diese Klausel akzeptiert hat, ist berechtigt.
    .
    Trotzdem freue ich mich auf tolle Berichte von uns Dieter und daarauf dass es bald wieder losgeht. Denn mal ehrlich liebe HSV-Fan-Gemeinde.
    .
    Ist das nicht heute ein komischer Samstag??? So ohne Bundesliga???
    Also auf geht’s
    Meier 2
    ist immer dabei 🙂

  8. Tom sagt:

    Och Leute, die Aufregung über diese Klausel ist doch absolut lächerlich. Boateng kam vor 2 1/2 Jahren zu uns. Zu diesem Zeitpunkt hätte JEDER gesagt, dass kein Verein so bekloppt ist und die Option für 12mio jemals ziehen wird – das mehr als 10-fache seine Einkaufspreises.
    Der HSV hat ca 8-9mio für Kompany bekommen, 8 für van Buyten, angeblich um die 10-11 für Boulahrouz, 7,5 für Ujfalusi. Das waren (bis auf Kompany vielleicht) zum Zeitpunkt ihrer Verkäufe alles Männer im besten Alter mit jeder Menge internationaler Erfahrung. Wer vor 2 1/2 Jahren von Euch gewusst haben will, dass dieser Berliner Nachwuchsspieler, der hier für nen Appel und n Ei unterschrieben hat, mal zum teuersten HSV-Verteidiger aller Zeiten wird, der kann mir dann bitte auch die nächsten Lottozahlen verraten.
    Diese Aufregung ist absolut scheinheilig. Klar kommt uns die Klausel jetzt ungelegen. Aber den Deal damals so abgeschlossen zu haben ist vollkommen in Ordnung. An den Kopf fassen sollten sich da eher die Berliner, die ihn haben für so kleines Geld zu uns gehen lassen.
    Wie stellt Ihr Euch so Verhandlungen eigentlich vor? Denkt Ihr die Spieler bzw ihre Berater lassen sich bedingungslos über den Tisch ziehen? Wenn es die Chance des HSV ist einen guten Mann nur dann zu bezahlbaren Konditionen nach Hamburg zu lotsen, wenn man in seinen Vertrag Zugeständnisse einbaut, dann wird das eben so gemacht. Und das ist auch gut so! Sonst kommen die Leute nämlich gar nicht. Ein vdV oder ein de Jong hätten hier nie unterschrieben, hätte es keinen Klauseln gegeben. Was ist Euch denn bitte lieber?
    Einfach nur albern diese Diskussion, sorry.

  9. 1887er sagt:

    wieso hat boateng eine solche klausel im vertrag? naja man muss den spielern ja bei längerfristigen verträgen ein paar leckerlis und anreize bieten. und wer hätte damals gedacht, dass jerome einschlägt wie eine bombe und so mancher club 20 mio hinlegen würde… ich wünschte mir jetzt auch 18 grad. hier hat’s gerade geschneit…

  10. Eiche Nogly sagt:

    @Tom
    Du hast alles geschrieben!
    Daher bleibt mir nur, Dir und allen anderen ein frohes neues Jahr zu wünschen
    Gruß
    Eiche

  11. Benno Hafas sagt:

    Guten Flug haben viele gewünscht. Nun, Ihr seid heil angekommen. 🙂
    Geiles Hotel, da würde ich auch gerne einige Tage verbringen. http://www.kempinski.com/en/belek/Pages/Welcome.aspx
    Neben Deinen Berichten hoffe ich auch etwas auf HSV TV zu sehen.
    Benno

  12. Tom sagt:

    Danke Eiche, das wünsche ich Dir und allen anderen Lesern hier auch.

  13. playmaker66 sagt:

    hammer!!!!
    die schilderung des dieter´schen fluges treibt mir die schweissperlen auf die stirn…

    gehe davon aus, dass jerome in kürze verlängert. und wenn nicht: 12 mille sind ja nun auch nicht so schlecht….

    frohes neues jahr übrigens aus dem überwiegenden domizil, besonders an eiche…

  14. Eiche Nogly sagt:

    Playmaker, Dito!

  15. Berndkr sagt:

    Moinsen,
    ich wünschallen ein frohes neuse Jahr, mögen alle unsere Wünsche in Erfüllung gehen. (ich hab für die WM + natürlich unsere Meisterschaft, sei es nun der DM oder die EuroLeage extra ’n paar Raketen zurückbehalten ;o)

    @WM2010
    ich habe mal gegoogelt, die Fluggesellschaft fliegt A320 +A321 – war bestimmt ’ne A320…

  16. Dylan1941 sagt:

    Mal was generelles über die Klauseln, Verhandlungen etc.
    .
    Ich persönlich haben nie gelesen das Diddi Beiersdorfer verhandelt hat ,sondern es wurde immer BH genannt. Dies wäre auch logisch ,weil Zahlungen und Verträge seinen Bereich betrafen. Warum wird also generell davon ausgegangen, daß der Sportdirektor diese Verträge reinbrachte ? Vielleicht kan hier Dieter Matz aufklären wie er die Sache sieht oder veilleicht sogar näheres weiß ohne im dunkeln stochern zu müssen.
    .
    Jetzt gehen wir mal von aus ,daß die klauseln nicht in die verträge kommen, weil der HSV den Spielern soviel Gutes will udn zusätzlich Freiheiten gibt,sondern es schon Gründe dafür gibt.
    .
    Bei vdv war es die verlängerte Vertragslaufzeit, ohne diese wäre er bereits ein Jahr eher frei gewesen und der HSV hätte garnix gesehen. Bei de Jong war es sicherlich das Zugeständnis ,daß er relativ günstig von Ajax kam und sich dieses Recht rausnehmen konnte aufgrund der Situation.
    .
    Bei Jerome (kam ja für schlappe 1,1 Mio) kann es doch auch mit Gehaltszahlungen zusammenhängen. Nehmen wir an der Spielerberater möchte 1,2 Mio aushandeln und der HSV für ein Talent nur risikominimiert 800 K zahlen. Dann macht man Zugeständnis und sagt „wir zahlen 800k , aber gestehen eine Klausel zu das du mit 12 Mio fester Ablösesumme wechseln kannst wenn andere Clubs mehr zahlen/für dich interessanter sind etc.
    .
    Was ich sagen will, ohne die damalige Situation zu kennen, kann man sich kein Urteil erlauben- ganz gleich ob es BH (wovon ich ausgehe) oder DB verhandelt hat.

  17. krahlinger sagt:

    @tom:
    Natürlich konnte man bei der Verpflichtung von Boa nicht sicher voraussehen, dass er eines Tages großes Geld bringen könnte. Man konnte es aber bei ihm wie jedem anderen auch nicht ausschließen. Warum akzeptiert man derartige Klauseln, wenn der Spieler definitiv keine gute Verhandlungsposition hat? Wenn es so ist (und bei Boa war es so), dann begegnet man dem Wunsch nach der Aufnahme einer solchen Klausel ablehnend, da man ja in einer guten Verhandlungsposition ist. Ich halte es nach wie vor für wenn nicht schlecht, dann kurzsichtig verhandelt. Ob es DB war, weiß ich nicht. Beteiligt war er aber sicher.

  18. Nebraska63 sagt:

    Anläßlich der Beiträge von Tom (16:48) und Dylan (19:12) zur Causa „Boateng“ möchte ich einfach diesen Beiden, stellvertretend für all die User ausdrücklich danken, die durch ihr aktives „Mitgestalten“ diesen Blog bereichern und lesenswert gestalten. Dies gerade vor dem Hintergrund, dass bisweilen hier reine „Konsumenten“ als „Richter“ und Beschwerdeführer auffallen, deren einziger Beitrag eben diese, ihre Beschwerde ist,- sofern ihr persönlicher Geschmack nicht getroffen wurde.

  19. Tom sagt:

    @Krahlinger
    Ich bin nicht mit allem einverstanden, was unsere Verantwortlichen in den letzten Jahren so gemacht haben, sowohl BH als auch DB. Aber ich habe trotzdem genug Vertrauen (mehr als genug) in sie, dass sie in solchen Situationen alles versuchen, um den für den HSV bestmöglichen Vertragsabschluss zu realisieren.
    Warum hast Du so wenig Vertrauen? Glaubst Du das sind Amateure? Wenn sich Hoffmann oder Beiersdorfer auf derartige Klauseln eingelassen haben, dann mit Sicherheit nur, weil es nicht anders ging. Die Alternative wäre gewesen die Spieler nicht unter Vertrag zu nehmen. Weil ihnen andere Vereine diese Zugeständnisse gemacht hätten. Und dann wären die Spieler dort gelandet.
    Und wenn ich die Wahl habe, einen solchen Spieler a) gar nicht zu verpflichten oder b) zumindest für eine Weile in HH zu haben und mit Gewinn weiterzuverkaufen, dann wähle ich ganz eindeutig Option b).