Die Bilanz der Trainer

31. Dezember 2009

Welch eine Aufregung! Der Text war weg. Bis nachts um 1.30 Uhr hatte ich an den Tops und Flops des Hamburger Fußballs 2009 geschrieben. Parallel dazu schrieb auch Christian Pletz, bei ihm sollten die Zeilen dann auch zusammenlaufen, aber es sollte eben nur. 50 Zeilen von meinen rund 300 kamen nur bei meinem Kollegen an. Und dann begann das große Suchen und Fahnden. Ohne Ergebnis. Ich musste alles noch einmal, im Grunde genommen sogar zum dritten Mal schreiben. Wahnsinn. Ich war echt kurz vor dem Explodieren, passend zum Tage.

Ja, und weil jetzt alles fertig ist (steht im Abendblatt Sport), und weil ich noch so aufgekratzt bin, und weil einige von Euch noch etwas über die Trainer lesen wollten (!), so hauen ich eben jetzt noch in die Tasten. Man gönnt sich ja sonst nichts, es ist kurz nach 15 Uhr – und ich reagiere mich so am besten ab.

Übrigens: Die Hinrunden-Bilanz ist ergänzt worden, weil, wie viele von Euch völlig berechtigt reklamiert hatten, ja Jonathan Pitroipa vergessen worden ist. Der Schaden ist inzwischen aber auch behoben worden, wir gehen also glatt ins neue Jahr - sorry!

Hier also die Halbjahres-Bilanz für die HSV-Trainer:

Bruno Labbadia: Es gab im Sommer ja viele, viele Skeptiker in Hamburg. Ich gebe es zu, und das spricht nicht für mich, ich weiß es wohl, auch ich gehörte zu jener Gruppe. Zu frisch waren die Erinnerungen an das kleine Fiasko, das sich rund um das Pokalfinale mit Bayer Leverkusen und Labbadia ereignet hatte. Der „schöne Bruno“ hatte unmittelbar vor dem Endspiel ein Aufsehen erregendes Interview gegeben, und diese Geschichte musste unweigerlich zu einem Bruch, wahrscheinlich zum endgültigen Bruch zwischen dem Trainer und Bayer führen. Weil das Interview am Pressechef Uli Dost vorbei in die Süddeutsche lanciert worden war, musste auch er seinen Hut nehmen, das einmal ganz nebenbei.

Es rankten sich um dieses Interview einige böse Gerüchte, die Bayer-Mannschaft soll gegen den Trainer abgestimmt haben, und der ganze Klamauk erinnerte ein wenig an „schmutzige Wäsche waschen“. Das Verhältnis zwischen Bayer-Team und Labbadia sollte danach schon seit Beginn des Jahres total zerrüttet gewesen sein. Und, und, und.

Sicher kein idealer Start für Bruno Labbadia in Hamburg. Deshalb die vielen Skeptiker. Doch diese Gruppe nahm praktisch von Tag zu Tag ab. Weil der Coach mit unglaublicher Akribie an seine Arbeit beim HSV ging, weil er hundertprozentigen Einsatz zeigte, weil er auch nicht nur über seine fußballerischen Vorstellungen sprach, sondern sie auch auf dem Platz in die Tat umsetzte. Das gefiel, das kam an.

Auch ich hatte schon bald die Wende vollzogen, gebe ich zu. Die Leistungen des HSV stimmten, sie waren zum Teil überragend. Und der HSV spielte nicht nur modern, sondern erfolgreich, schoss zu Beginn die meisten Tore in der Bundesliga. Sicher auch ein Verdienst von Bruno Labbadia.

Was mir auffiel, da ich fast jedes Training sah (und sehe): Der Trainer spricht unheimlich oft und viel mit seinen Mannen. Mir, sage ich auch ganz ehrlich, manchmal ein wenig zuviel sogar. Aber so ist er nun einmal. Andere Trainer vor ihm haben kaum einmal den Mund aufbekommen, haben viel zu selten mit den Spielern kommuniziert, haben auch nur gelegentlich korrigierend im Training eingegriffen – bei Labbadia gibt es alle diese Sachen fast schon im Überfluss. Ihr erinnert Euch sicher, weil es damals „HSV-Oliver“ tage- und wochenlang wiederholt hatte, nämlich den Satz, den mir Felix Magath als HSV-Trainer immer dann um die Ohren gegeben hat, wenn ich meinte, dass er zu wenig mit den Spielern gesprochen hatte: „Matz, du bist und bleibst ein Amateur. Ein Profi hat zu funktionieren, wenn er das nicht macht, sollte er kein Profi werden.“

Bei Bruno Labbadia gibt es, wie gesagt, keinerlei Mangel an der Kommunikation mit seinen Jungs. Ob sie ihm immer ganz genau zuhören, ob sie immer hundertprozentig seinen Worten lauschen und sie auch verinnerlichen, das vermag ich nicht zu sagen – es hat sich bei mir in dieser Hinsicht auch noch kein Spieler beklagt. Also muss alles gut sein.

Was zudem für den neuen HSV-Trainer spricht: Er geht während der Einheiten im Volkspark sofort auf jene Sachen ein, die ihm während der vorangegangenen Spiele negativ aufgefallen sind. Das habe ich, immerhin seit den Tagen von Branko Zebec beim HSV-Training, in dieser Form noch von keinem Trainer erlebt. Das ist fast perfekt. Labbadia lässt auch Standards üben, mehr als seine Vorgänger, aber mir ist das, auch das gebe ich ehrlich zu, immer noch zu wenig. Doch auch das ist ganz allein seine Sache, er wird wissen, wo er, was er und wie er üben lässt.

Positiv ist zudem, dass er während der großen Verletzungsmisere kaum (oder so gut wie nie) geklagt oder gar gejammert hat. Und er hat auch nicht sofort nach neuen Spielern gerufen. Viele von Euch hätten es sicher sehr gern gesehen (das erinnere ich noch), dass Ebby Smolarek, der hier ein Probetraining absolvierte, verpflichtet worden wäre. Labbadia aber verzichtete – trotz des gelegentlich großen Drucks der Öffentlichkeit. Weil Smolarek seit Monaten keine Wettkampfpraxis mehr hatte, und weil der Pole ganz sicher auch Woche benötigt hätte, um jene Form zu haben, in der er dem HSV hätte helfen können. Bruno Labbadia hatte das erkannt. Und dass Smolarek erst zum 1. Januar 2010 einen neuen Verein (AO Kavala in Griechenland, nicht in einer europäischen Top-Liga!) gefunden hat, spricht auch für Labbadia.

Die gute Arbeit des früheren HSV-Stürmers wird übrigens von vielen Experten und ehemaligen HSV-Profis anerkannt. Und auch bei Euch sind die Skeptiker nun deutlich in der Minderheit. Und wenn der HSV nun in den kommenden Wochen personell wieder in Richtung 100 Prozent geht, dann wird sich die gute Arbeit des Trainers auch gewiss noch Richtung Saisonende auszahlen. Mit einem Titelgewinn? Ehrgeizig ist Bruno Labbadia sicher genug, um gleich in seinem ersten HSV-Jahr nach den Sternen greifen zu wollen. Zumal es ihm durch Klub-Boss Bernd Hoffmann vorgelebt wird, dass man seine Ziele nur mit vollem Einsatz und mit großem Ehrgeiz, nicht nach rechts oder links blickend, erreichen kann.

Eddy Sözer: Labbadias Co-Trainer begann etwas verhaltend, wirkte am Anfang der Saison noch zurückhaltend und abwartend. Das hat sich in den letzten Wochen aber gelegt, Sözer, den ich mal als „Gentleman“ unter den Trainern beuzeichnen möchte, kommt mehr und mehr aus sich heraus, ergreift auch oft genug die Initiative im Training, hilft den Spielern, korrigiert sie, gibt Tipps, motiviert und sorgt dann, wenn es angebracht ist, durch einen flotten Spruch für gute Laune bei der Arbeit. Letzteres nicht oft, aber immerhin kommt es vor. Und vielleicht legt er ja auch in diesem Punkt noch zu.

Ganz sicher ist Sözer ein total loyaler „zweiter Mann“, der seinem Chef nie in den Rücken fallen, ihm auch niemals die Show stehlen würde. So gesehen halte ich den intelligenten Eddy Sözer, der sich stets sehr gewählt ausdrücken kann, für den idealen Assistenten.

Claus Reitmaier: Der Torwart-Trainer ist schon vor der Labbadia-Ära beim HSV gewesen. Der ehemalige KSC-Keeper ist ein harter Hund, und zwar gegen sich selbst, denn er läuft immer, bei Wind und Wetter, in kurzer Hose über den Platz. Und wenn ich einmal seine erste Zeit beim HSV mit der heutigen vergleiche, so ist auffällig, dass er inzwischen viele sehr gute Variationen im Torwart-Training parat hat. Für mich gibt es ja in diesem Metier nur einen, der es dabei auf 100 Prozent gebracht hat, und das ist Sepp Maier. Den guten Mann schätze ich nicht unbedingt als Menschen (weil er nicht längst so spaßig ist, wie er im Fernsehen immer tat!), aber als Torwart-Trainer war Maier der allerbeste Mann, er war einfach nur sensationell. Reitmaiers Vorgänger beim HSV hatten von Maier nicht mal einen Hauch, die brachten es gegenüber dem ehemaligen Bundestorwart-Trainer nur auf 15 Prozent – aber Claus Reitmaier tritt aus diesen Schatten heraus, und zwar deutlich.

Es ist gewiss nicht leicht, mitunter drei Torhüter auf einmal zu beschäftigen, aber auch das gelingt dem HSV-Torwart-Trainer recht gut. Mein Fazit: Claus Reitmaier, dem gelegentlich ein wenig mehr Temperament zu wünschen wäre, ist auf dieser Position seit über einem Jahrzehnt der beste Mann beim HSV.

Ricardo Moniz: Der Niederländer ist noch ein „Mitbringsel“ von Martin Jol. Wieso ihn der Chef nicht mit zu Ajax Amsterdam nahm, ist mir bis heute ein Rätsel geblieben, aber es ist eben so. Moniz ist in seiner lauten Art sicher gewöhnungsbedürftig. Er schreit oft, er brüllt sogar sehr oft, und er bedient sich auch gelegentlich einer gewissen Fußballer-Sprache, die mit „sehr deftig, sehr rustikal“ noch human umschrieben ist. Für die jungen Talente, das schrieb ich schon einmal, mag Moniz ein exzellenter Mann sein, denn er kann ihnen Dinge beibringen, die einem Rastelli schon sehr nahe kommen. Bei den erfahrenen Spielern allerdings ist er klug beraten, sich ein wenig zurück zu halten, denn die meisten von ihnen sind Nationalspieler, haben ihre Karriere voll im Griff und lassen sich nur noch höchst selten etwas sagen. Und wenn, dann in netter Art, ohne große Lautstärke – die sicher ein kleines Manko für den Technik-Trainer ist.

Meines Wissens läuft der Vertrag von Ricardo Moniz nur noch bis zum Saisonende, und noch einmal meines Wissens: Über eine eventuelle Verlängerung ist noch nicht gesprochen worden – Stand Anfang Dezember. Mein Tipp: Das sieht eher nach einer Trennung zum Saisonende aus.

So, das waren nun auch noch die Trainer des HSV, es ist mittlerweile 16.28 Uhr, ich habe mich auch wieder „runtergefahren“ – das war es nun auch endgültig mit der Halbjahres-Bilanz. Ich werde mich jetzt erst am Sonnabend aus dem türkischen Trainingslager in Belek wieder melden. Bis dahin alles Gute für Euch, einen wunderschönen Rutsch ins neue Jahr – und viel Erfolg, Glück und beste Gesundheit in 2010. Wir lesen uns!

16.32 Uhr

51 Reaktionen zu “Die Bilanz der Trainer”

  1. Eiche Nogly sagt:

    Dieter, Danke für alles!
    Guten Rutsch an alle Blogger!
    Gruß
    Eiche

  2. brandy sagt:

    Auch von mir: Danke!!!
    Ja, und von mir ebenfalls einen guten Rutsch!
    Gruß,
    brandy

  3. Moin liebe Gemeinde,
    Dieter/Christian: Vielen Dank für das Halbjahreszeugnis des HSV-Personals. Dem dritten Teil stimme ich unumwunden zu!
    .
    Ich wünsche allen hier versammelten Schreiberlingen einen guten Rutsch & ein schönes Jahr 2010. Habt viel Spaß, wobei auch immer. Und das bei möglichst guter Gesundheit.

  4. Martin sagt:

    Nochmals vielen Dank, Dieter, für Deine Arbeit, Mühe für diesen informativen HSV Blog.

    Ich wünsche Dir, Deiner Frau und allen Bloglesern einen Guten Rutsch ins neue Jahr

  5. Dembinski sagt:

    Hallo Dieter, hallo alle zusammen,
    mich freut es sehr, als aktives Mitglied bei unserem Blog dabeisein zu dürfen. Mir gefällt es hier so unglaublich, vielen Dank für die schönen Stunden…
    Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch und ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2010!!!

  6. randnotiz sagt:

    Dieter,

    danke für diesen tollen Blog und gehe mit genauso viel Freude 2010 an die Arbeit.

    an alle Matz-abber,

    viel Spaß bei den diversen Partys heute und ein tolles 2010. Das jeder, nach seinen Vorstellungen sein Leben gestalten kann.

  7. Master Of Banane sagt:

    Hallo Dieter,

    Dir ein großes DANKESCHÖN für die detaillierte Berichterstattung mit den vielen Hintergrundinformationen über den HSV im ersten “Matz Ab”-Halbjahr der Bundesliga-Hinrunde 2009/2010!
    Zwischen Deinen Zeilen ist stets zu lesen, dass sowohl der Klub an sich als auch der Sportjournalismus für Dich eine Herzensangelegenheit sind.

    Dank Deines Blogs sind die HSV-Fans so nahe wie nie zuvor an ihrem Verein.

    Dir und Deiner Frau einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Guten Flug in die Türkei und herzliche Grüße,
    Master Of Banane

  8. Mama_Calypso sagt:

    Vielen Dank für die gelungene Abrundung des Fußballjahres.
    Ich hoffe und freue mich darauf, dass Du Dich, Dieter auch im nächsten Jahr so häufig am Laptop abreagieren kannst und wirst.
    Allen einen guten Rutsch, Gesundheit in 2010 und einen gemeinsamen Termin im Mai 2010 auf dem Rathausmarkt.

  9. Flocke sagt:

    Hallo Dieter, hallo liebe Matz-abber

    ich, als bisherige nur-Konsumentin und Teil der “schweigenden Mehrheit”, möchte mich bei Euch allen für Eure Berichte, Anekdoten, Kommentare, Diskussionen, Links, Gedichte und Geschichten herzlichst Bedanken.

    Euch (und dem Internet) verdanke ich (nach 32 Jahren) das Gefühl “meinem” HSV endlich richtig nahe zu sein – als Berlinerin bekam man leider nur immer am Rande mit, was in HH geschah.

    P.S.: Ich werde um Mitternacht am Brandenburger Tor (in B nicht P) ein kleines Danke-schön-Feuerwerk für Euch alle abbrennen :) TV-Übertragung auch nach HH ist gesichert. ;)
    P.P.S: Hertha muss in der Liga bleiben – damit ich auch weiterhin hier den HSV sehen kann :)

  10. Flocke sagt:

    Hihi, glatt das wichtigste vergessen :)

    Allen einen guten Rutsch ins erfolgreiche 2010!!!!!!

  11. Dylan1941 sagt:

    Moin Dieter !

    Danke für dein letzten Blog dieses Jahr, Ricardo würde ich schon noch länger beim HSV sehen wollen, seit er da ist sieht man -wie ich finde – schin technische Weiterentwicklungen- insbesondere unser Kapitän hat letztes JAhr ,aber ganz besonders dieses Jahr einen Sprung gemacht. Liegt das nicht am Techniktrainer ?
    Letztes Jahr war Bruno ja noch in Leverkusen………
    .
    .
    Ansonsten Dir und Frau M. einen guten Rutsch und schöne Tage in Belek ..wir freuen uns auf die Berichte vom “Boss”.

  12. björnmoser sagt:

    heut hat selbst der ole nichts zu mosern – einfach nur: vielen dank und alles gute in 2010 (dem jahr der raute)

  13. Benno Hafas sagt:

    Lieber Dieter,
    auch von mir noch einmal herzlichen Dank für die Infos zum HSV und Deine Fleißarbeiten auch für uns Matz-abber.
    Liebe Frau M,
    es gehört wohl eine große Portion Verständnis und Rücksichtnahme dazu, mit einem Mann nicht zu 100% verheiratet zu sein, der Rest gehört dem HSV. Ihnen vielen Dank für Ihr Entgegenkommen für uns Fuballverrückten.
    Ihnen einen guten Rutsch ins Neue Jahr und für 2010 viel Gesundheit und Zufriedenheit.
    Ich hoffe Sie am 19.2. und vielleicht auch Traute und Lieselotte begrüßen zu dürfen.
    Dieter Dir einen guten Flug in die Sonne
    und auch 2010 nur der HSV.

  14. André sagt:

    Moin Dieter,

    danke für diesen Überblick. Ich fand die Idee eines “Techniktrainers” wie Moniz es ja wohl ist, eigentlich sehr spannend, meinte auch in Jols Anfangzeit einige Fortschritte bei den üblichen Verdächtigen zu sehen (an Olic’ Fuß mutierte die Kugel nur noch in 3/4 aller Fälle zum unkontrollierbaren Flummi, Jarolim nicht mehr ganz so “lahmarschig”, teilweise sogar mit Zug zum Tor…), aber wenn ich hier lese, dass sich außer den Talenten eigentlich eh keiner was von ihm sagen lässt, kann man ihn wohl in der Tat einsparen. Schade, denn ein Trainer, der den Jungs näherbringt was man mit dem Ball alles so machen kann, wie man sich spielerisch aus Situationen befreit, halte ich immer noch für eine gute Investition.
    Vielleicht geht Moniz ja in den Nachwuchsbereich? Er scheint ja bei einigen der Jungen recht beliebt zu sein, oder bilde ich mir ein, dass irgendwo gelesen zu haben?

    Wie auch immer, dir, deiner Familie und allen weiteren Matz-abbern einen guten Rutsch!

  15. Raute_im_Herzen sagt:

    Lieber Dieter,
    vielen Dank für die Stunden an Arbeit, die Du Dir seit August gemacht hast.
    Ich – und ich denke, ich spreche/schreibe im Namen der Gruppe – bin Dir dafür wirklich dankbar.
    Eine echte Bereicherung.
    Und nu’ schalt aber auch mal schön ab, steck den Lapotop vom Netz, zieh Dir ein schickes Jacket an und sag Frau M., daß Du Dich ganz doll auf das nächste Jahr mit ihr freust.
    Und trink Dir einen!
    Auf ein neues Jahr, vielleicht gibts ja wieder keinen Titel, aber eins gibt es hier “Chez Matz” auf jeden Fall: Eine tolle Gemeinschahft rund um den geilsten Verein der Welt.
    Kommt gut rein, bis 2010,
    NUR DER HSV !!!

  16. GrumpyOldRascal sagt:

    Ein letztes “Moin zusammen” im alten Jahr!

    Diejenigen Matz-abber, die wie ich aus geographischen Gründen nicht bei jedem Training dabei sein können, erleben zwar die Spieler bei den verschiedenen Spielen mehr oder minder live, das Trainerteam um Bruno Labbadia kennt man aber nur aus den verschiedenen Interviews und von Deinen Beschreibungen hier, lieber Dieter. Eine Bewertung der gesamten Trainingsarbeit ist so ja gar nicht möglich, weswegen Deine Halbjahresbilanz des Trainerteams mehr als interessant und auch wichtig war und ist, also vielen Dank dafür!!

    Allen Matz-abbern, allen Beteiligten rund um diesen Wahnsinns-Blog, Christian Pletz, Frau M. und natürlich Dir, lieber Dieter, wünsche ich einen besonderen Start ins neue Jahrzehnt, viel Erfolg, Glück und vor allem Gesundheit!

    In diesem Sinne, Hummel Hummel…

    NUR DER HSV!

  17. LoNY sagt:

    Prost Neujahr, Matz-Blog :-)

  18. RRHamburg sagt:

    ich wünsche allen, die jetzt noch mal zur späten Stunde reinschauen ein frohes und erfolgreiches 2010!!!!

  19. RRHamburg sagt:

    und unseren HSV wünsche ich die Meisterschaft und natürlich den EL- Cup in unseren Wohnzimmer!!!
    Wüsche darf man doch im neuen Jahr ruhig haben. Träumen ist wohl auch heute erlaubt!!
    Für mich habe ich nichts gewünscht, nur für die MS eine erfolgreiche und vorallen eine verletzungsfreie Rückrunde!!!

  20. RRHamburg sagt:

    sorry Wünsche natürlich

  21. Benno Hafas sagt:

    @LoNY
    Moin, Moin im neuen Jahrzehnt.

  22. Z sagt:

    Danke Matz.
    Wünsche allen ein glückliches 2010.

  23. Thommy HSV sagt:

    Prost Neujahr 2010.

    Ich wünsche mir für das neue Jahr, dass der HSV endlich mal wieder einen Titel holt. Am liebsten den Titel in der Europa Liga im eigenen Stadion. Das wäre doch obergeil.

    In der Bundesliga denke ich, dass die Bayern mal wieder dran sind. Die machen mir den stabilsten Eindruck.

  24. odysseus sagt:

    Prost Neujahr 2010 und ein an Titeln erfolgreiches Jahrzent!
    Wir haben ja eine Generation aufzuholen…..!!!
    Frag immer Opa nach unserem letzten Titel…..

    Hab gelesen, Manch. City will Boa sofort für 30 Mio€!
    Auf den Schubkarren und ihn hinfahren!
    Für obiges Ziel sind TOP Leute mit Raute im Herzen unabdingbar!!

    Nur der HSV………..

  25. Kuemmel sagt:

    Der HSV angeblich (bild.de) auf Platz 4 (!) der Clubweltrangliste. Hinter ManU, Chelsea und Barca. Was will Boa also woanders?
    Gemessen an den von Hoffmann vor einigen Jahren ausgegebenen Zielen doch ein toller Erfolg; wobei die Sinnhaftigkeit eines solchen Rankings mal dahingestellt bleibt. Auf jeden Fall nimmt man den HSV endlich wieder wahr, der Dank hierfür geht an die Vereinspitze – und Herrn Beiersdorfer.

  26. HSVNils_reloaded sagt:

    Frohes Neues Jahr an Alle! :-)

    Und schon geht es fröhlich weiter:

    Elia ist verletzt! NEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEIN! :-( :-( :-(

    http://www.bild.de/BILD/sport/fussball/bundesliga/vereine/hsv/2010/01/01/eljero-elia/knoechel-verletzung-fuss-in-gips.html

  27. Oldie sagt:

    Allen ein frohes und vor allem gesundes neues Jahr,

    danke an Dieter und Christian für die gute Amateurbilanz.
    Was soll man zu Elia noch sagen, die Saison wird auf jedenfall
    nicht langweilig.

    In diesem Sinne,
    viel Gesundheit für den HSV.

    Gruß
    Oldie

  28. Kurpfälzer sagt:

    Euch allen ein schönes, gesundes, erfolgreiches und stressfreies 2010!
    .
    Lasst Euch nicht von Rückschlägen entmutigen, alles wird gut!

  29. Mighty Mouse sagt:

    Moin Moin

    Auch aus der Schweiz Euch allen ein gutes, gesundes und sportliches Neues Jahr
    NUR DER HSV

  30. Tante Käthe sagt:

    Moin Moin,

    allen von Euch ein frohes, GESUNDES, erfolgreiches und glückliches neues Jahr.

    Euer Tantchen

  31. Thommy HSV sagt:

    Elia wieder verletzt, das ist Scheiße.

    Toll ist diese Meldung:

    http://www.bild.de/BILD/sport/fussball/2010/01/01/klub-weltrangliste/hsv-und-werder-bremen-vor-bayern-muenchen.html

    Wer hätte das gedacht, unser HSV viertbester Verein der Welt!

  32. Dylan1941 sagt:

    Wie oft wollt ihr die Elia Meldung noch bringen ? Ich habe gestern bereits die NL Quelle die sehr vertrauenswürdig ist hier eingestellt ….

  33. Thommy HSV sagt:

    @ Dylan

    Nun bleib mal cool. Außerdem ist heute Neujahr. Da ist doch Friede, Freude, Eierkuchen. Oder?

  34. Dylan1941 sagt:

    Thommy , ich bin cool , warum auch nicht – aber paar Posts über deinen hat auch Nils den gleichen Link geliefert ;-)

  35. Elfer sagt:

    Frohes neues Jahr allen Bloggern hier!
    ***
    Zu BL und Leverkusen muss man nicht mehr viel sagen. Es kann niemand in Frieden leben, wenn Holzhäuser intrigiert. Mit der Rückkehr von Petric wird sich die Situation bei uns auch entspannen. Mit dem viel oder wenig reden ist es immer so eine Sache. Wer Erfolg hat, hat recht. Happel hat sicher auch keine langen Kabinenmonologe gehalten. Magath ist von ihm auch geprägt. Letztlich ist es wohl auch von den Spielercharakteren abhängig und wie wichtig ein individueller Spieler ist.
    Zu Moniz: wenn ich das richtig gelesen habe, wollte Jol ihn mitnehmen, hat aber nicht geklappt. Wenn er den Jüngeren einiges zeigt, ist es doch auch OK. Die Torhüter haben doch auch einen Extra-Trainer. Letztlich wird der Club aber wissen, ob es sinnig ist oder nicht, ihn weiterzubeschäftigen.
    ***
    Nach der Club-Rangliste dürfte es dann ja auch keine Frage mehr sein, wer die Meisterschale holt. Und auch hier liegt das Weserkaff hinter uns.

  36. Dembinski sagt:

    Moniz habe ich als hart arbeitenden Trainer kennengelernt. Ich hoffe, dass er noch lange bei uns bleibt…

  37. björnmoser sagt:

    @bobby dylan

    die meldung mit elia kommt sicher deshalb sooft, weil sie uns zurecht entsezt. was ich mich frage, von welchem “arzt” wurde er für das bremenspiel gesundgeschrieben? – wenn ich recht informiert bin, ist die verletzung ja erst in seinem urlaub festgestellt und behandelt worden. bei uns hätte man wenigstens einen elekronischen peilsender miteingipsen können. halte es nämlich leider nicht für ganz ausgeschlossen, dass der gipsfuß längst im flieger auf die insel sitzt und uns demnächst mit einem city-trikot in den händen aus der mopo entgegengrinst (im fussball kann vieles passieren). vom trainingslager in belek aus lässt sich die karriereplanung sicher nicht so entspannt angehen – zumal der dieter ja für uns dort auf der lauer liegt – hierfür schonmal besten dank – bin sehr gespannt und freue mich vor allem über atmosphärisches”!!!
    liebe grüße, ole

  38. Nebraska63 sagt:

    Allen Bloggern, Käpt’n Dieter, seiner Counselorin, “Kadett” Pletz ein frohes, friedvolles und gesundes neues Jahr!

  39. Dylan1941 sagt:

    @Björnmoser
    .
    Eine blühende Phantasie du hast du junger Padawan……
    .
    Schau dir mal unsere medizinische Abteilung und deren Leistungen in den letzten Jahren an. Dann wirst du sehen das es braucht nicht die dunkle Seite der Macht
    sondern Fehler im System eigenen ausreichend sein werden ;-)
    .
    @Trapper
    .
    Frohes Neues ……….alles klar auf Sternzeit 200050 ?

  40. Benno Hafas sagt:

    Jetzt soll der FCB an Jerome Boateng dran sein. Fußballlose Jahreswendezeit, was kreierst du doch für geile Schlagzeilen, die uns bestimmt keine schlaflosen Nächte bescheren.
    @Dylan und Trapper
    mal wieder im Space unterwegs die Salatschüssel suchen?
    Frohes erfolgreiches 2010.
    Benno

  41. Thommy HSV sagt:

    Wenn der FCB Boateng haben will, haben wir schlechte Karten. Das hat man schon bei van Buyten und Olic gesehen. Ich möchte wetten, er spielt jetzt seine letzte Saison für uns.

  42. Dembinski sagt:

    Nach der Aussage “es ist noch nichts klar was im Sommer passiert” ist mir zumindest klar, dass er wechseln wird.
    Wirklich schade, dass wir den nächsten guten Mann an Bayern verlieren. Aber so dreht sich das Karusell weiter, Ribery geht zu Real oder Chelsea, Boa kommt…
    Klar wäre es super gewesen, wenn er noch lange geblieben wäre. Aber 1. haben wir für ihn nur 1,5 mio bezahlt und 2. soll man Reisende nicht aufhalten. Ich hoffe nur für Ihn, dass er nicht so endet wie VDV, Boularouz oder Poldi!!!
    Und für 12 Mio lässt sich doch was machen, obwohl wir in den letzten Jahren mit Abwehrspieler nie richtig gelegen sind….

  43. Nordtribüne24c sagt:

    frohes neues jahr euch allen zusammen! ich denke nicht das boateng zu bayern geht, die suchen ja eher rechts und nicht unbedingt IV (und das weiss boa auch)..aber wie dembinski schrieb, nach einer ggf. guten rückrunde inkl. WM wohl kaum zu halten, sind wir wieder beim thema gehaltsgefüge ( es sei denn boa will unbedingt hier bleiben … *g*) hoffe das nicht zu viel uruhe in den kader kommt, dem einen oder anderen wird das boateng-thema der letzten wochen bestimmt schon ganz schön auf die nüsse gehen … wo wir grad bei personalien sind: SCHNELL mit aogo verlängern !!!

  44. Billtal sagt:

    Bis zum Sommer haben wir ja noch ein büschen Zeit. Und als Meister lässt es sich dann auch besser verhandeln ……
    Die Sache mit Elia bereitet mir allerdings Kopfzerbrechen. Wenn tatsächlich in Holland ein Haarriss im Knöchel festgestellt wurde, dann sind wir in Hamburg medizinische Provinz. Was wohl der UKE-Chef im AR dazu sagt? Wahrscheinlich wieder nix.
    Weiss eigentlich jemand, ob Elia heute morgen mit im Flieger sass?
    Na ja, unser Dieter wird es sicher berichten.

  45. Nordtribüne24c sagt:

    nachtrag: vor allem für famile matz alles gute für 2010 ! auf das die gattin auch weiterhin alles so mitmacht wie bisher … *g* freu mich schon jetzt sehr auf die berichte aus dem trainingslager !!!

  46. HSV_forever sagt:

    Moin Dieter,

    frohes neues Jahr und allen anderen Blog-Lesern natürlich auch. Hoffen wir für unseren HSV in 2010 das beste.

    Deine Analyse in allen Mannschaftsteilen ist sehr gelungen. Wie ist eigentlich die Stimmung in der Mannschaft heute vor dem Abflug gewesen?

  47. Martin sagt:

    laut mopo sollen die bayern an boateng nicht nur dran sein, wie hier schon geschrieben, sie sollen ihm auch geraten haben ja nicht zu verlängern, damits für sie nicht so teuer wird

    hoffentlich scheißt ribery ihnen eins und wechselt ablösefrei nach madrid oder sonstwo

  48. randnotiz sagt:

    Starten wir in ein tolles Fußballjahr. Ab heute beginnt für den HSV die Rückrunde. Mal sehen was uns Belek an Infos bringt. Die Gerüchteküche wird uns sicherlich noch eine Weile begleiten und das eine oder andere heiße Blubberbläschen hervorbringen. So lange keiner unserer Spieler abwandert, finde ich das ganze auch nur recht amüsant und lückenfüllend.

    Ich wünsche mir natürlich das Boa noch einmal verlängert und sich klar macht, dass er mit 21 noch alle Optionen hat um später zu wechseln. Ich empfinde die 12 Mio auch zu wenig für ihn, auch wenn wir nur 1.5 Mio bezahlt haben. Aber Klausel ist Klausel. Bei Elia bin ich mir sicher, dass er noch bleibt. Er hat einen Plan, ist zielorientiert und hat den HSV als Zwischenstation für 3 Jahre eingeplant. Wenn sein Berater ihn nicht schwer manipuliert, wird er bleiben.

    Wichtig ist insgesamt, dass wir mit unseren Leistungsträgern verlängern.

    Schaeun wir mal, welche erste Eindrücke uns Dieter aus Belek vermittelt

  49. Whitey sagt:

    hallo dieter, erstmal wünsche ich dir, uns und unserem HSV ein frohes, erfolgreiches und verletzungsfreies(!!!) neues jahr.

    ich bin erst heute zum lesen der letzten 5 blogeinträge gekommen und beziehe mich deshalb erneut auf vll schon mehrfach durchgekautes. aber die sache mit der technikausbildung in deutschland muss ich doch noch mal aufgreifen.
    meine eigene vereinslaufbahn habe ich relativ spät begonnen und kann so erst auf erfahrungen aus der späten C- bzw. frühen B-jugend zurückgreifen. was aber anfangs tatsächlich wenig bis garnicht gefördert wurde war eben genau der technische bereich. ich weiß nicht, ob das nun im einzelnen nur an den trainern lag, oder aber an der zu der zeit noch geprädigten kampfbetonten spielweise der “deutschen” lag. nun gut, ich bin von je her nicht gerade ein technisch hoch versierter spieler, sondern eher einer von denen gewesen, die sich allein über kampf, biss und einsatzwillen in den auswahlkreis für die startelf spielen mussten. spieler, die über großes talent talent verfügen, sich aber durch mangelnden kampfgeist auszeichnen, sind mir daher seit je her ein dorn im auge :)
    naja, zurück zum thema…man war entweder schon technisch recht versiert, oder eben nicht. ich habe einige vereine durchlaufen und es gab eigentlich kaum eine station in der nicht im training trainingsspiele mit maximal ein bis drei ballkontakten zur tagesordnung gehörten. ball annehmen, schauen, weiterspielen. da bleibt logischer weise nicht viel raum für technische einlagen derer, die es beherrschen. wie krass da die unterschiede zu anderen ländern sind wurde mir offenbart, als ich zu zeiten der A-jugend einen gastschüler aus portugal bei mir beherbegt habe. dieser junge mann, nennen wir ihn einfach mal josé (name geändert :) ), spielte seinerzeit in der A-jugend von benfica lissabon und hatte ein angebot von barcelona vorligen, nachdem er schon vorher ein angebot von reals jugendabteilung abgelehnt hatte. mit anderen worten, er war wahrlich kein schlechter. was der für tricks und kabinettstückchen mit dem ball drauf hatte, da klappt mir heute noch der kinnladen runter, wenn ich daran denke. jedenfalls hab ich ihn dann seinerzeit mit zu unserem training genommen und, welch überraschung, es wurde 2-kontakt-fußball gespielt. es war ein horrorszenario für josé. wäre er nicht solch ein ruhiger typ gewesen, so hätte er sich sicherlich einiger kraftausdrücke bedient, als wir später über das training unterhielten. er sagte damals, so sei es ja kein wunder, das deutsche fußballer weniger für ihre taktische finesse, als viel mehr für ihren kampfgeist bekannt seien.
    meine fußballkumpanen hielten ihn schon für einen hochstapler, weil er bei diesem 2-kontakt-fußball alles andere als glänzen konnte. am wochenende drauf fand allerdings ein kleinfeldturnier statt. 5 gg 5. ohne begrenzung der ballbehandlung. es war sicherlich hier und dort ein wenig viel des guten, und als mitspieler war es auch teilweise etwas langweilig, aber streng genommen hätte josé alleine gg die 5 anderen spielen können…hier ein streichler, da ein hacken…wenn ich elia zuschaue denke ich manchmal an dieses turnier und erinnere mich an josé.
    leider ist der kontakt zu josé ob meiner schreibfaulheit, seiner zeit schrieb man briefe noch auf papier und verschickte sie mittels deutscher bundespost, relativ schnell abgebrochen. schade drum.
    ich hoffe die heutige jugendarbeit in den unteren liegen hat sich etwas geändert, dieses ganze szenario ist immerhin schon deutlich über zehn jahre her.
    whitey.

    ps: natürlich haben diese 1-3-kontakt-spiele auch ihre daseinsberechtigung, aber eben auch gepaart mit ballführenden einheiten.

  50. Whitey sagt:

    “deutsche fußballer weniger für ihre taktische finesse, als viel mehr für ihren kampfgeist bekannt seien.” sollte natürlich “TECHNISCHE finesse” heißen, taktisch sind wir ja ganz gut geschult :)