Elias Turbo läuft auf Hochtouren

30. Oktober 2009

Einige wenige von Euch scheinen mich missverstanden zu haben, was Joris Mathijsens eindeutige Fortschritte in Sachen Aufbauspiel betrifft. Natürlich liegt die deutlich erkennbare Verbesserung nicht an ihm allein, sondern an der gesamten Mannschaft. Wenn sich keine Anspielstationen bieten, wird Mathijsen auch in Zukunft lange Bälle über die Außenbahn spielen – aber in den meisten Fällen und auch dank der Trainingsschwerpunkte in diesem Bereich zeigen sich ja mindestens zwei, manchmal sogar drei bis fünf Spieler zur Fortsetzung des Spielaufbaus. Der Anmerkung, Mathijsen tauche fast nie in der gegnerischen Hälfte auf, kann ich nur hinzufügen: glücklicherweise. Denn jede Ordnung und jedes Spielsystem benötigt Akteure für bestimmte Bereiche. Und ich glaube, dass Mathijsen seine Vorzüge (Timing, Stellungsspiel, Zweikämpfe) sehr gut selbst einschätzen kann und sich daher auch auf sein Spiel konzentriert und reduziert. Das ist für einen Trainer zehnmal besser als Spieler, die sich und ihre eigenen Fähigkeiten maßlos überschätzen und plötzlich Dinge tun, mit denen sie auf sich aufmerksam machen wollen. Stellt Euch mal vor, David Jarolim würde in Ballbesitz plötzlich Eins-gegen-eins-Laufduelle gegen die schnellsten Verteidiger der Liga wagen und sich von seiner grandiosen Stärke, der Ballsicherung und fast fehlerfreien Weiterleitung, verabschieden. Bruno Labbadia würde die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Ihr auch. Und ich erst…

Eigentlich wollte ich aber heute ein ganz anderes Thema angehen. Ich wollte mal wieder über Eljero Elia schreiben. Nicht weil meine Kollegen Kai Schiller und Marcus Scholz gestern mit ihm ein Interview geführt haben, sondern weil mir mehrere Trainingskiebitze in den vergangenen Tagen bestätigt haben, dass der „Roadrunner“ (kennt Ihr diese Comic-Vögel aus „Mein Name ist Hase“?) nach einem kleinen Minitief wieder auf der Überholspur ist. Sein Tempo und sein Spielwitz sind wahrlich eine Augenweide. Und wenn ich ganz ehrlich bin, treiben mir seine megastarken Auftritte auch immer gleich ein paar Sorgenfalten auf die Stirn.

Das ist eben das bittere Los eines Vereins wie dem HSV. Ich male mal folgendes Szenario auf. Bleiben Elias Leistungen in etwa so konstant wie im bisherigen Saisonverlauf und hängt der Senkrechtstarter im kommenden Sommer auch noch eine einigermaßen gute WM an, dann stehen im Juli die reichen englischen Topvereine Schlange. Und dann wird es der HSV verdammt schwer haben, „Eli“ (so rufen ihn ja die Teamkollegen) an der Elbe zu halten.

Keine Sorgen, ich will den Teufel nicht an die Wand malen. Eigentlich bin ich nur auf Elia gekommen, weil ich auch glaube, dass er gegen Mönchengladbach einer der entscheidenden Spieler werden wird. Wenn sein Turbo von Beginn an zündet, wird die in dieser Saison meist anfällige Hintermannschaft der Borussen vor zahlreiche Probleme (hoffentlich unlösbare) gestellt werden. Für mich zählt Elia jedenfalls schon jetzt zu den größten fußballerischen und spektakulären Bereicherungen der Bundesliga. Und das bleibt, da machen wir uns nichts vor, eben auch leider den reicheren Vereinen in Europa nicht verborgen.

Umso wichtiger wäre es, dass der HSV am Saisonende unter den Top drei landet. Die Champions League, so bitter ist nun mal die Realität, heiligt derzeit fast alle Mittel. Das heißt: Wer in der Königsklasse mitmischt, kann kurzfristig mit den Großen Europas finanziell mithalten und natürlich auch gefragten Spielern eine interessante Perspektive bieten.

Beim Stichwort „mitmischen“ möchte ich mich an dieser Stelle auch einmal bei Euch bedanken. Dieser Blog ist für mich mittlerweile so etwas wie ein Treffpunkt für echte Fußball-Liebhaber. Heutzutage, da vielerorts mehr über das Drumherum eines Spiels geredet wird als über das Geschehen auf dem Rasen, findet man immer seltener Leute, die das Spiel an sich lieben und sachlich-fundiert über Themen diskutieren. Wenn ich mir die Kommentare und Ideen, die Kritiken und Analysereaktionen in den einzelnen Beiträgen durchlese, finde ich mehr fachkundige und leidenschaftliche Antworten, als ich es je erwartet hätte. Macht weiter so. Ich melde mich morgen nach Spielende wieder.

Einen kleinen Nachtrag noch: David Jarolim gebührt für das morgige Spiel natürlich ein ganz besonderer Empfang. Der Kapitän absolviert sein 250. Bundesligaspiel, das ist wirklich beachtlich. Und ich weiß sogar ein gutes Geschenk für seine Jubiläumspartie, das er sich selbst schenken könnte – wie wäre es mit dem 18. Bundesligator?!

Zum Abschluss noch die Sieger unseres Gewinnspiels: Das Trikot von Änis Ben Hatira bekommt Sven Schütt. Die zwei Eintrittkarten hat sich Marco Gerdes gesichert. Die richtigen Antworten auf die beiden Fragen lauteten: 1. Günter Netzer wollte die Stadionzeitung verlegen. 2. Bernd Dörfel schoss das erste Tor.

12:44 Uhr

226 Reaktionen zu “Elias Turbo läuft auf Hochtouren”

  1. HSV-Oliver sagt:

    Labbadia sagt, wir standen zu weit von den Gegnern weg…na fein das hilft uns jetzt aber weiter….morgen zu Gast bei NDR 90,3 ab 18 Uhr.
    *
    Gruss
    Oliver

  2. HSV-Oliver sagt:

    Bei Standardsituationen sind wir viel zu anfällig schon gegen Schalke…Wicht hat völllig recht. Aber warum standen wir zu weit von den Gegnern weg? Begreife ich nicht.

    Gruss
    Oliver

  3. HSV Jonny sagt:

    @ HSV Ingo, nun trete mal nicht alles in die Tonne, schlaf mal ne Nacht drüber.
    Und dann …….das Lebbe geht weiter.

  4. Migthy Mouse sagt:

    Es kommt mir vor wie ein “DEJA VU”.
    Vergeigen wir wieder gegen die vermeidlichen “Kleinen” alles????????????
    Boa Geschichte auch für mich unerklärlich …. Warum so lange gewartet???

    Frust auch aus der Schweiz

  5. Kurpfälzer sagt:

    @ Wicht, bei uns in Schwetzingen ist heute Haloween-Party, da verkleide ich mich als Franck Ribery und widme mich geistigen Getränken

  6. HSV-Oliver sagt:

    Lieber Herr Matz,:-)
    liebe HSV-er,:-)
    *
    heute hat man gesehen, warum die Leute so kritisch mit Frank Rost sind. Rost ist ein guter Typ und ich will die Kritik nicht an diesem Spiel festmachen, aber Rost schwächelt schon einge Male in dieser Saison. Enke wären diese Fehler nicht unterlaufen. Als Trainer würde ich auch mal Hesl jetzt eine Chance geben. Es geht nach Leistung und nicht nach Namen.
    *
    Der Knacks kam m.E. auch gegen Schakle…der 3-3 Ausgleich von Kuranyi wirkte heute noch nach. 3 Gegentreffer in einer Halszeit gegen Schake zuzulassen waren 3 zuviel. Und jetzt wieder 3 Gegentreffer in 1 Spiel. 6 Gegentreffer in 2 Spielen ist kein Bundesligaspitzenniveau.
    *

    Gruss
    Oliver

  7. HSV Jonny sagt:

    @Kuhrpfälzer, nähe dir doch einen Reißverschluß auf die linke Backe ( Wange )
    schon ist der Ribery perfekt.

  8. HSV-Oliver sagt:

    Wenn jemand wie Boateng hinten rumhumpelt, dann ist das ein Signal an den Gegner voll drauf zu gehen. Nach Lars Pegelow war das ein Grund für die Niederlage. Also hätte Labbadia doch eher reagieren müssen. Das muss sich Bruno selber ankreiden.
    *
    Gruss
    Oliver
    *
    Die Einstellung beim HSV nach der Führung stimmte nicht. Man hat Gladbach unterschätzt. Schon im Training am Donnerstag hatte Labbadia die Spieler angeschrien, mehr auf die Defensive zu achten….sie scheinen ihn nicht gehört zu haben…Kopfsache? Gegen Celtic darf man so nicht spielen, sonst vergeigt man gegen die auch noch. Es zeichnet sich eine Minikrise ab……..

  9. ta1887 sagt:

    Für mich ist unbegreiflich, dass BL Boateng nicht früher rausgenommen hat. Und leider leider hat FR heute sowohl beim 2-2 als auch beim 3-2 dicke Fehler gemacht.. Ich bin sowas von enttäuscht heute.. Aber was solls. Weiter gehts und die grünen wieder überholen.
    Nur der HSV!

  10. Cappi sagt:

    Diesmal wirklich ganz schwach HSV ! Das führe ich auch gerne weiter aus:

    Man kann Geduld auch verwechseln mit, überhaupt keinen Druck zu entwickeln
    Man kann Geduld auch verwechseln mit, den Gegner im MF kombinieren zu lassen
    Man kann Geduld auch verwechseln mit, jede Art von fore checking vermissen zu lassen
    Man kann Geduld auch verwechseln mit, den Gegner jeden Respekt zu nehmen!

    Dieses Spiel war ja ein Lehrbeispiel für “wie spielt man ohne jede Überzeugung”!
    Wie schaukeln wir uns zu einem 1:0 bzw. 2:1 denn danach kam rein gar nichts um den Sack zuzumachen. Ich hasse diese Mentalität!

    Lieber Herr Labbadia, sie sind für mich ein super Trainer, was für mich aber beim besten Willen nicht nachvollziehbar ist, das nach der Verletzung von Boateng, nicht Demel in die Mitte geht, Rincon mit den einzigen Auftrag! rechts zuzumachen ins Spiel kommt und außerdem, damit der Gegner was zum neu sortieren hat, Jansen für Troche ins Spiel kommt, also Doppelwechsel beim Stand von 2:1!

    Wir gewinnen gemeinsam, wir verlieren gemeinsam! NUR DER HSV! Aber Kritik darf/muss sein! Das heute war aber gruselig bis unglaublich! und das hätte ich auch bei einem 2:2 geschieben.

  11. Eiche Nogly sagt:

    Benno, Ich hoffe sie haben dir wenigstens nicht das Rad geklaut. Alles weitere besser erst morgen
    Eiche

  12. bountyfan sagt:

    Tja, unnötige Niederlage, da stimmen wir wohl alle überein. Obwohl ich eigentlich ein großer Fan von Labbadia bin hab ich auch nicht verstanden, warum Labbadia den Boateng so lange drin ließ…

    In der Bundesliga kannst halt nicht einen Mann ‘ne halbe Stunde mit durchschleppen, und unter anderem fiel ja auch daraus das 2:2. Wobei für mich Rost sowohl das 2:2 als auch das 2:3 zumindest mit verbockt hat.

    Na ja, ist für mich so ähnlich wie die Niederlage in Karlsruhe letztes Jahr. Passiert jeder Mannschaft mal, aber das sind Punkte, die noch mal sehr weh tun können…

    Hoffen wir mal, dass das ein Dämpfer zur rechten Zeit war, und dass die Jungs daraus lernen, dass man auch nach einer Führung so weiter spielen muss, als würde man in zurück liegen. Sonst baut man den Gegner unnötig auf…

  13. Benno Hafas sagt:

    BMG hat verdient gewonnen. Die Abwehr wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen.Schwacher Schieri, doch das letzlich nicht entscheident.
    Die Kleinen werden immer wieder unterschätzt und dann noch die Grünen/Weißen in der Nachspielzeit…

  14. HSV Jonny sagt:

    Na Dieter, da fällt Dir nichts mehr ein ? Dein Turbo Eli war nicht geölt und die anderen scheinen zu denken, ” ohne den Matzmann spielen wir wie Watzmann”.
    Den schon mancher Chef seiner Sekretärin auf der Geschäftsreise zum Auswärtsspiel, schon gleich hinter den Harburger-Bergen gezeigt hat.
    Nun sind wir gespannt, wie Matz den Murks beschreibt.

  15. bountyfan sagt:

    Hm, zum Thema “Turbo Eli war nicht geölt”: Also an DEM hat es nun aber nicht gelegen, der war noch einer der Aktivposten.

    Nee, ich fand, die haben alle irgendwie nach dem 2:1 einen Gang zurück geschaltet und damit die Gladbacher unnötig aufgebaut. Abgesehen von der Pitroipa Szene (die für mich auch ein Elfer war) hab ich nicht so viele torgefährliche Szenen von uns in der 2. HZ gesehen.

    Normal hätte das doch unser Spiel sein müssen: Die Gladbacher müssen kommen, und wir haben die schnellen Elia und Pitroipa vorne und hätten die schön auskontern können, stattdessen kamen die Gladbacher immer gefährlicher vor unser Tor…

  16. Berndkr sagt:

    Ne glatte 6 !

    Maaannnn wir hatten sie doch schon…

    Verloren durch drei “Eigentore”…

  17. Turimann sagt:

    Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall, wer die einfachste Regel m Fußball nicht wird nie etwas gewinnen, dazu gehören aber nicht nur die Spieler sondern das ganze Umfeld, und das ohne Ausnahme, Verein, Fans und hiesige Presse!
    Nur über den Kanpf kommt man ans Ziel, ob im Sport oder im jeden anderen Lebensbereich.

  18. Master Of Banane sagt:

    Dieter, kaum bist Du im Urlaub, lassen unsere Jungs auch die Punkte ziehen …

  19. Berndkr sagt:

    Heut lief echt nix.
    Alles versemmelt, wieso hat den der Trainer nicht den kaputten Innenverteidiger rausgeholt?
    Wenn ich Gegenmannschaft wäre, würde ich versuchen genauso wie die Gladbacher druck zu machen.
    Auch der Schiri war ‘ne Witzfigur – manche Pfiffe gingen an meinem (evtl doch zu sehr hsv-ohr)- Ohr echt vorbei.
    Leider war mal wieder die Krönung der “sky-kommentäter”. Jeder der sich dessen geseier nicht anhören mußte, kann echt froh sein.
    Teilweise dachte ich der kommentiert ein anderes Spiel…
    Egal – ich erfreu mich jetzt an den lütten Gespenstern, die hier im Moment im Minutentakt klingeln^^ (meine Frau führt schon strichliste)
    Mal schauen, was uns das nächste Wochenende bringt.

  20. Andy sagt:

    Komme mit Sohnemann gerade aus dem Stadion. Der Frust sitzt tief. Auffällig ist die Offenheit der Abwehr bei Einwürfen am gegenerischen Strafraum. Demel/ Aogo werfen ein und dahinter klafft eine riesige Lücke. Auch war keine geistige Frische erkennbar. Eine kurze Ecke und schon klingelt es im Tor. Bei schnell ausgeführten Freistössen von BMG kam auch immer Gefahr auf. Wenn es gleich noch an der Tür klingelt wg Haloween, gibt es von mir Saures. Nur der HSV

  21. HSV Jonny sagt:

    Diiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieter, wir brauchen Deinen Trost,
    Das Bier schmeckt bitter,
    das Essen pappig,
    meine Frau sieht alt aus,
    meine Kinder würde ich zur Adoption freigeben, wenn sie noch zuhause wären.
    Mein Köter kommt in die Süderstraße,
    ich glaub, ich knöp mi up.

  22. randnotiz sagt:

    Von Block 8a innerhalb 1:20 Stunde zurück. Das habe ich schon lange nicht mehr geschafft. Verloren. Ich bin restlos bedient, weil völlig unnötig. Gut Gladbach hat im Gegesatz zu den bisherigen Spielen einen recht guten Fußball gespielt. Trotzdem hatte ich bis zum 2:2 nie das Gefühl das da noch ein Tor gegen uns fällt. Wir haben zum Teil recht gefällig nach vorne gespielt und eine paar richtig gute Spielzüge gehabt. Selbst Troche hat mir heute ganz gut gefallen. Aber wir waren zu selbstsicher und standen gerade im Mittelfeld viel zu weit vom Gegenspieler weg. Von daher haben wir es den Gladbachern immer wieder leicht gemacht ihr Konterspiel aufzubauen.

    Was mich heute am meisten betrübt: Bayern, Wolfsburg und Bremen lassen Punkte liegen und wir nutzen das nicht. Verdammt die Bremer schaffens wieder in der Nachspielzeit. Uns fehlt nach wie vor der Killerinstinkt. Kießling macht gerade das 2:0.

    Und gerade an diesem Wochenende zwei HSV im Fernsehen und ich habe keinen Bock mehr auf Fussi. Werde mich erst ab Montag wieder intensiv mit dem HSV beschäftigen. Heute bin ich erstmal nur traurig und gefrustet.

    Na gut diesen Blog werde ich weiterhin verfolgen und Trost suchen

  23. randnotiz sagt:

    Nachtrag:

    Was hat sich BL nur dabei gedacht Jerome nicht auszuwechseln. Der Junge kroch auf dem Zahnfleisch und jeder gefährliche Angriff kam über seine Seite. Aogo rechter AV, JAnsen linker AV und Demel IV. Das wärs gewesen. Das erste MAl das ich nicht mit dem Wechselspiel von BL einverstanden war. Und das ging meinen Sitznachbarn ebenso.

    Er hat wohl im Interview gesagt, er hätte keine Alternativen gehabt. Das ist mir aber zu einfach. Ob wir deswegen verloren haben. Vielleicht auch deshalb. Heute waren wir einfach zu verspielt und das hat sich bitter gerächt. (Schlurchz). Klingelt hier gleich noch ein einziges Kind zu Halloween, dann gibt es wirklich Saures in die Tüte.

  24. the_bjoern sagt:

    Lieber Herr Matz,

    Ich brauche jetzt wirklich schnell eine sachliche Analyse. Ich will von Ihnen hören, dass das heute alles nicht so schlimm war :)
    (Dann könnte ich auch aufhören andauernd den RSS-Feed nach neuen Beiträgen zu überprüfen!)

  25. HSV-Oliver sagt:

    GRUNDSÄTZLICHES
    *
    Lieber Herr Matz,
    lieber Hamburger,
    *
    gestern sprach ich mit einem Pauli Fan, einem Werder Fan und einem Bayern Fan und mehreren 2.Liga Fans über den HSV. O Ton aller dieser verschiedenen Fans…die HSV Verantwortlichen, Spieler und das gesamte Umfeld und auch viele Fans sind viel zu arrogant. Da musste man aber erstmal schlucken. Sie haben aber wohl recht.
    *
    Und wenn man in genau diesem Zusammenhang hört, dass der Gladbacher Trainer sagt, dass die Gladbacher in einer Hamburger Zeitung als “graue Mäuse” tituliert worden sind und das als respektlos empfand, dann hat der Fussballgott wohl seiner Meinung nach die richtigen gewinnen lassen. Arroganz also auch von den Hamburger Zeitungen, aber warum?
    *
    Das muss man sich sehr zu Herzen nehmen. Wir Hamburger sollten vorsichtiger und bescheidener auftreten in der Öffentlichkeit. Wir Norddeutschen sind eigentlich immer etwas unterkühlt und wortkarg, aber wir haben den Ruf weg arrogant zu sein, egal wo man hinhört und das sollte uns zu denken geben. Und wenn man dann hört, dass ein Lotto King Karl und Dittsche wohl besser zu Pauli, denn zum HSV passen würde, dann schluckt man gleich zweimal. Tja, so sehen das zahlreiche andere Fans übereinstimmend und ich finde, man sollte sich damit mal auseinandersetzen, ob nicht ein wenig mehr Bescheidenheit (auch gerade beim Höhenflug), nicht angebracht wäre.
    *
    Wie sehen sie das Herr Matz? Wie sehen die anderen Fans es hier im Blog? Warum wird der HSV von den meisten anderen Fans so negativ wahrgenommen? Diesen schlechten Ruf hatte meist nur die Bayern und die konnten aufgrund ihrer Erfolge auf dicke Hose machen, aber der HSV? Das darf uns nicht kalt lassen und ist an jeder Ecke zu hören.
    *
    Gruss
    Oliver

  26. Thommy HSV sagt:

    Typisch HSV, gegen die vermeintlich Kleinen wird gepatzt. Und täglich grüßt das Murmeltier. Der HSV wird wieder mal seinen Ansprüchen nicht gerecht.
    Und was hatten einige hier vorher rumgetönt.
    Man könnte kotzen.