Tagesarchiv für den 21. August 2009

Hoffmanns Favorit Grill kommt

21. August 2009

Die Geheimniskrämerei war maximal, nun scheint die Katze aus dem Sack zu sein. Roman Grill soll der Nachfolger von Dietmar Beiersdorfer als Sportchef des HSV werden. “Roman wer?”, dürften sich die meisten HSV-Fans gefragt haben, die von dem aktuellen Spielerberater bislang wenig bis gar nichts gehört hatten. Grills Vita liest sich nicht schlecht. Er spielte lange bei Bayern München (meist für die Amateure), arbeitete dort in der Nachwuchs- und Medienabteilung und berät unter anderem den aktuellen HSV-Nationalspieler Piotr Trochowski sowie Owen Hargreaves (Manchester United).

Ein richtiges Bild von Grill können sich die HSV-Anhänger noch gar nicht machen. In den Foren der Supporters wird Grill eher zurückhaltend bewertet. Grundtenor: Der vermeintlich große Name ist es zwar nicht, aber dafür dürfte der Mann aus Süddeutschland mit allen Wassern gewaschen sein. Welchen Reiz ein Mann wie Grill daran findet, aus er hoch dotierten Spielerberaterszene auf den Posten des Sportchefs zu springen, hat bislang noch niemand erfahren. Aber das liegt wohl vor allem daran, dass Grill sich noch sämtlichen Aufsichtsräten vorstellen muss. Und bevor die ihn nicht absegnen, ist eben doch noch nicht alles in trockenen Tüchern. Klubboss Bernd Hoffmann, so hört man aus Geschäftsstellenkreisen des HSV, dürfte mit Grills Verpflichtung keinerlei Probleme haben – schließlich soll der Berater, zu dem er seit Monaten (auch schon zu Beiersdorfers Zeiten) regen telefonischen Kontakt pflegte, sein ausgesprochener Lieblingskandidat für den Posten sein.

Apropos Hoffmann: Trotz all der Kritik, die vor allem nach Beiersdorfers Abgang an dem Klubchef laut wurde, hat der Vorstandsvorsitzende mal wieder einen Coup gelandet, einen wirtschaftlichen natürlich. Der HSV ist nun der erste Bundesligaverein, der das Namensrecht seines Stadions schon zum dritten Mal veräußert hat. Gingen wir anfangs alle in die AOL-Arena, in den vergangenen Jahren dann in die Nordbank-Arena, besuchen wir ab 2010 die Imtech-Arena. Klar, viele Traditionalisten und Kommerzkritiker reden immer noch lieber vom “Vopasta” und haben Hoffmann zu später Stunde bei der jüngsten Mitgliederversammlung mit Pfiffen bedacht, als das Namensrecht noch einmal thematisiert wurde, aber in Anbetracht der großen Konkurrenz allein auf dem deutschen Erstligamarkt und den immer mehr schwindenden Zusatzerlösquellen ist dieser Deal als Megaerfolg zu werten. Dass die Verkündung ausgerechnet auf diesen Tag der Grill-Geheimnis-Lüftung fällt, ist meines Erachtens ein weiterer geschickter Schachzug.